Petersplatz

Eine chronologische Auflistung mit allen Beiträgen zum Schlagwort: Petersplatz.

Franziskus und die Frauen

„Die ersten Zeugen der Auferstehung sind die Frauen. Und das ist schön, das ist ein bisschen auch die Mission der Frauen, der Mütter, der Großmütter: Zeugnis ablegen gegenüber den Kindern, den Enkeln. Dass Jesus lebt, dass er auferstanden ist. Mütter und Frauen: macht weiter mit diesem Zeugnis!“ Mit diesen Worten richtete sich heute Papst Franziskus […]

Zurück zu den Quellen

Papst Franziskus hat am Nachmittag die Nekropole unter Sankt Peter besucht und an der Stelle gebetet, an der der Apostel Petrus begraben worden sein soll. Im Anschluss an den Besuch der Ausgrabungen betete er in den vatikanischen Grotten an den Gräbern der Päpste des vergangenen Jahrhunderts: Benedikt XV., Pius XI., Pius XII., Paul VI. und […]

Der Papst im Knast

Viele Bischöfe feiern Gottesdienste in Gefängnissen. Meist machen sie das rund um Weihnachten. Auch Päpste waren schon oft in Gefängnissen zu Besuch, angefangen vom seligen Papst Johannes XXIII. über Johannes Paul II. und zuletzt Benedikt XVI. Der hatte im März 2007 eben jenes römische Jugendgefängnis Casal del Marmo besucht, in dem heute sein Nachfolger Franziskus […]

Einzug im Vatikan

Feststimmung bei sonnigem frühlingshaftem Wetter haben mehr als 200.000 Menschen heute auf dem Petersplatz in Rom erlebt. Was sich auf dem Platz abspielte, erinnerte eher an den Einzug Jesu in Jerusalem als an sein Leiden. Beides war ja heute Thema in der Palmsonntagsliturgie. Am Ende wirkte es so, als ziehe an diesem Sonntag Franziskus im […]

Schöpfung, Armut, Dienen

Die erste Predigt eines neuen Papstes ist zugleich eine Art Regierungserklärung. Die Schlüsselbegriffe der rund 15-minütigen Ansprache von Papst Franziskus führten das fort, was sich in den letzten Tagen bereits angedeutet hatte. Dem neuen Pontifex geht es um eine Kirche, die nahe bei den Menschen ist, vor allem bei den „Ärmsten, Schwächsten, Geringsten“. Es geht […]

(Un-)Ruhetag

Heute fanden keine Kardinalsversammlungen statt. Dafür feierten viele Purpurträger in ihren römischen Titelkirchen Gottesdienste – teilweise begleitet von einem riesigen Medienaufgebot bei den aussichtsreichsten Papabili wie dem Italiener Angelo Scola, dem Brasilianer Odilo Scherer und dem US-Amerikaner Sean O’Malley. Das war aber nicht der einzige Grund, warum der Ruhetag zum Unruhetag wurde. Die privaten Treffen […]