Papst: Die Liebe und Barmherzigkeit zählen

Amoris laetitia – die Freude der Liebe“ – der Titel ist Programm. Das rund 200-Seiten umfassende Schreiben von Papst Franziskus ist eine Ermutigung zur Ehe und will Hilfe im Umgang mit schwierigen Situationen geben. Der Papst zeichnet ein sehr realistisches Bild der Familie und erweist sich einmal mehr als Seelsorger, nicht als Oberlehrer. Franziskus bekräftigt die traditionelle katholische Ehelehre, betont aber zugleich, dass sie sich dem Primat der Barmherzigkeit Gottes unterordnen muss. Der Paradigmenwechsel, der sich im Umgang mit den Beziehungen, die nicht dem katholischen Ideal entsprechen, bereits bei den beiden Bischofssynoden angedeutet hat, setzt sich fort und wird verstärkt: Maxime kirchlichen Handelns ist nicht der moralische Zeigefinger, sondern die Wertschätzung, nicht die Ausgrenzung, sondern die Integration. Kasuistik vermeidet Franziskus. Vielmehr stellt er die konkrete Situation des Einzelnen ins Zentrum. Damit geht eine kleine Revolution einher. Franziskus betont zu Beginn des Schreibens, dass „nicht alle doktrinellen, moralischen und pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden müssen“. „Verschiedene Interpretationen einiger Aspekte der Lehre“ seien möglich. Es müsse inkulturierte Lösungen geben. Künftig wird es also mehr Vielheit in der Einheit geben. Damit ist klar, mit dem Papier ist die Diskussion nicht abgeschlossen. Sie geht jetzt erst richtig los. Das dürfte auch für die Lösungen gelten, die Franziskus etwa für den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen anbietet. Auch wenn er den Kommunionempfang nicht eigens nennt, schließt er ihn nicht aus, betont gleichzeitig aber die Unauflöslichkeit der Ehe. Nicht nur an dieser Stelle gleicht das Papier einer Quadratur des Kreises. Es ist der Spagat zwischen Reformern und Bewahrern mit einem klaren Grundton: am Ende zählen nur die Liebe und Barmherzigkeit.

Lieber Mitbruder, unter Anrufung der Heiligen Familie von Nazareth darf ich Ihnen voller Freude meine Exhortation „Amoris laetitia“ zusenden, zum Wohl aller Familien und aller Menschen, jung wie alt, die Ihrem Hirtendienst anvertraut sind. Vereint in Jesus unserem Herrn, mit Maria und Josef, bitte ich Sie, nicht zu vergessen, für mich zu beten. Franciscus (Quelle: Presseamt des Heiligen Stuhls)

Der Papst schickt den Bischöfen der Welt sein Schreiben: „Lieber Mitbruder, unter Anrufung der Heiligen Familie von Nazareth darf ich Ihnen voller Freude meine Exhortation ‚Amoris laetitia‘ zusenden, zum Wohl aller Familien und aller Menschen, jung wie alt, die Ihrem Hirtendienst anvertraut sind. Vereint in Jesus unserem Herrn, mit Maria und Josef, bitte ich Sie, nicht zu vergessen, für mich zu beten. Franciscus“  (Quelle: Presseamt des Heiligen Stuhls)

Papst will keine kalte, leblose Doktrin

„Die Kirche möchte mit demütigem Verstehen auf die Familien zugehen.“ Das ist die Haltung, die der Papst vorgibt. Es gehe nicht darum, eine „kalte Schreibtischmoral“ zu entfalten, sondern um eine „pastorale Unterscheidung voll barmherziger Liebe“. Ein positiver Grundton durchzieht das ganze Papier. Freiheit, Geschlechtlichkeit, Liebe sind positiv, wenn sie verantwortlich gelebt werden. An vielen Stellen schlägt Franziskus selbstkritische Töne an in Bezug auf die bisherige kirchliche Verkündigung zu Ehe und Familie, etwa dass sie sich zu einseitig auf die Aufgabe der Fortpflanzung konzentriert habe (36). Dies ist ein Punkt, an dem deutlich wird, dass Franziskus Liebe, Ehe und Familie ganz stark im Licht des II. Vatikanischen Konzils interpretiert. Auch spätere päpstliche Dokumente wie „Humanae vitae“ von Papst Paul VI. oder „Familiaris consortio“ von Johannes Paul II. werden ganz dezidiert durch die Konzilsbrille gelesen. Dazu gehört: Eheliche Liebe ist mehr als nur Fortpflanzung. Die Fruchtbarkeit ehelicher Liebe möchte Franziskus nicht auf Kinder beschränkt wissen, sondern er sieht „erweiterte Formen der Fruchtbarkeit“ etwa im Dienst am Nächsten und der Gesellschaft.

Instanz des Gewissens aufwerten

Selbstkritisch auch die Töne in Bezug auf das Gewissen. „Wir sind berufen, die Gewissen zu bilden, nicht aber dazu, den Anspruch zu erheben, sie zu ersetzen.“ (37) Und diesem Gewissen räumt Franziskus einen zentralen Stellenwert ein, wenn es um die „verantwortliche Elternschaft“ geht. Mit Blick auf „Humanae vitae“ schließt sich Franziskus den Synodenvätern an und sagt, es solle „zur Anwendung der Methoden, die auf den ‚natürlichen Zeiten der Fruchtbarkeit‘ (Humanae vitae, 11) beruhen, […] ermutigt werden.“ (222) Unter Bezug auf das II. Vatikanische Konzil sagte er, die Ehepartner sollen bei der Frage nach Kindern „durch gemeinsame Überlegung versuchen, sich ein sachgerechtes Urteil zu bilden“. (222) Entschieden lehnt Franziskus eine Einmischung von außen ab, etwa „Zwangseingriffe des Staates zugunsten von Verhütung, Sterilisation oder gar Abtreibung“ (42)

Das Gewissen spielt auch eine große Rolle, wenn es um eine der heikelsten Fragen des Dokuments geht, den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Franziskus betont, wie schon sein Vorgänger Benedikt XVI., dass die Betroffenen nicht exkommuniziert sind. (243) Franziskus anerkennt, dass auch in nichtsakramentalen Verbindungen das Ideal der christlichen Ehe „zumindest teilweise und analog“ verwirklicht werde. (292) Hier ist bei der Bewertung der Beziehungen die „pastorale Unterscheidung“ der konkreten Situation durch die Hirten wichtig. (293 u.a.) Er betont: „Niemand darf auf ewig verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums! Ich beziehe mich nicht nur auf die Geschiedenen in einer neuen Verbindung, sondern auf alle, in welcher Situation auch immer sie sich befinden.“ (297)

Neuer Umgang für wiederverheiratete Geschiedene

Franziskus betont, dass weder von der Synode noch von ihm eine „auf alle Fälle anzuwendende generelle gesetzliche Regelung kanonischer Art erwartet werden durfte“. (300) Sondern es müsse eben eine Unterscheidung nach den Einzelfällen erfolgen. „Und da „der Grad der Verantwortung […] nicht in allen Fällen gleich [ist]“, müsste diese Unterscheidung anerkennen, dass die Konsequenzen oder Wirkungen einer Norm nicht notwendig immer dieselben sein müssen“, so Franziskus mit Bezug auf die Relatio finalis der Synode vom Oktober 2015. Ausdrücklich verweist er an dieser Stelle in einer Fußnote auf „Evangelii gaudium“ (44 und 47) und betont, dass es auch in Bezug auf die Sakramentenordnung Unterscheidung geben müsse. Der Verweis kommt später noch einmal, wenn er über „mildernde Umstände in der pastoralen Unterscheidung“ spricht. (301ff) Damit schließt der Papst die Kommunion für „Geschiedene in neuen Verbindungen“, wie er übrigens ganz oft schreibt, nicht aus.

Franziskus versucht ausführlich darzulegen, wie bei Gültigkeit der bisherigen Lehre in Einzelfällen unter Einbeziehung des persönlichen Gewissens und des Forum internum (300) es zu einer „volleren Teilnahme am Leben der Kirche“ kommen kann. In Anlehnung an die Arbeit der deutschen Sprachgruppe bei der letzten Synode argumentiert der Papst umfangreich mit Thomas von Aquin. (301ff). Franziskus gibt einen Leitfaden für die Unterscheidung an die Hand. Doch für die konkrete Umsetzung sind die Priester und Bischöfe vor Ort gefordert. Der Papst hat bei seinen ganzen Ausführungen durchaus seine Kritiker im Blick. „Ich verstehe diejenigen, die eine unerbittlichere Pastoral vorziehen, die keinen Anlass zu irgendeiner Verwirrung gibt.“ (308) Doch stellt er kurz darauf fest: „Wir stellen der Barmherzigkeit so viele Bedingungen, dass wir sie gleichsam aushöhlen und sie um ihren konkreten Sinn und ihre reale Bedeutung bringen, und das ist die übelste Weise, das Evangelium zu verflüssigen.“ (311)

Thema Homosexualität knapp

Die Aussagen zum Thema Homosexualität sind knapp gehalten. Klar ist, dass eine Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe abgelehnt wird. „Wir müssen die große Vielfalt familiärer Situationen anerkennen, die einen gewissen Halt bieten können, doch die eheähnlichen Gemeinschaften oder die Partnerschaften zwischen Personen gleichen Geschlechts, zum Beispiel, können nicht einfach mit der Ehe gleichgestellt werden.“ (52) Wer das Schreiben liest, wird vor allem im vierten Kapitel über die „Liebe in der Ehe“, das teils meditative Züge hat, dann an vielen Stellen wieder sehr lebenspraktisch gehalten ist, erkennen, wie Franziskus von einer Sexualmoral zu einer Beziehungsethik übergeht. Das ist eine neue Sicht von Partnerschaft und Ehe, die im II. Vatikanum grundgelegt, bei den Vorgängerpäpsten zögerlich umgesetzt und von Franziskus nun ganz dezidiert durchbuchstabiert wird. Dabei stellt er sich in die Tradition der „Theologie des Leibes“ von Papst Johannes Paul II. Geht den Weg, den die Moraltheologie in den vergangenen Jahrzehnten bereits gegangen ist, nun als Papst mit, die Qualität der Beziehung stark in den Blick zu nehmen und den Fortpflanzungsprimat zu überwinden. Viele Moraltheologen sehen bei der Konzentration auf die Qualität der Beziehung die Möglichkeit, die Kriterien auch analog auf gleichgeschlechtliche Beziehungen zu übertragen. Diesen Schritt geht Franziskus nicht explizit. Schließt ihn aber nicht dezidiert aus.

Papst fordert Gleichberechtigung

Ganz stark macht sich Franziskus für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau (155f). Er verurteilt scharf jede Ausbeutung und Zurücksetzung von Frauen sowie Gewalt gegen sie etwa durch Genitalverstümmelung (30). Umgekehrt erinnert er die Männer an ihre Pflichten bei der Kindererziehung und im Haushalt. „Häusliche Aufgaben oder einige Aspekte der Kindererziehung zu übernehmen, machen ihn nicht weniger männlich“, so Franziskus. (286) Er würdigt den Feminismus, wehrt sich aber gegen Gendertheorien, die die Geschlechter einzuebnen versuchen. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass Franziskus einen sehr undifferenzierten Gender-Begriff hat. (56 u.a.) Er anerkennt, dass die Rollenbilder von Mann und Frau auch sozio-kulturell und familiär geprägt sind. Zugleich betont er die Unterschiedlichkeit der Geschlechter, die ihnen von der Schöpfungsordnung her verschiedene Rollen zuweisen. (vgl. 286)

Nur kurz geht Franziskus dezidiert auf ökumenische und interreligiöse Aspekte (248f) ein. Dabei wird die Protestanten freuen, welche zentrale Rolle das Wissen um die Rechtfertigung allein aus Glauben für die gelingende Paarbeziehung hat. (108) Weniger positiv werden sie die Passage über das gemeinsame Abendmahl in konfessionsverschiedenen Ehen lesen (247) bewerten. Denn hier beschränkt sich Franziskus auf einen kurzen Verweis auf die bestehenden Normen. Die Offenheit, die er noch bei seinem Besuch in der evangelischen Christuskirche in Rom im November 2015 signalisierte, findet hier keinen Niederschlag.

Ehepastoral und Kindererziehung

Ein eigenes Kapitel widmet Franziskus der Ehepastoral. Für dieses Kapitel gilt, wie er gleich zu Beginn des gesamten Schreibens betont, dass seine Ausführungen eine „Orientierung“ sein wollen. Denn die konkrete Gestaltung liege in der Verantwortung der Ortskirchen. Dabei gilt: „Die Qualität zieht mehr an als die Quantität“. (207) Da die Ehe kein Fertigprodukt ist, das mit der Hochzeit vom Himmel fällt, braucht es eine Vorbereitungszeit, aber auch eine Begleitung in der Ehe. „Stehendes Wasser verdirbt“, so Franziskus. (219). Liebe und Ehe sind Handwerk, lautet seine Botschaft, ein lebenslanges Arbeiten am gemeinsamen Weg der Partner, das von der Kirche begleitet werden muss. Dabei fehlen auch ganz praktische päpstliche Tipps nicht: „Es ist gut, den Morgen immer mit einem Kuss zu beginnen und jeden Abend einander zu segnen, auf den anderen zu warten und ihn zu empfangen, wenn er ankommt, manchmal zusammen auszugehen und die häuslichen Aufgaben gemeinsam zu erledigen.“ Wiederholt warnt Franziskus davor, dass sich eine Ehe und eine Familie nicht abschotten dürfen. Sie müssen offen sein für das weitere familiäre Umfeld (Großeltern, Schwiegereltern etc.) und genauso wie für das soziale Umfeld und die Gemeinde. (184)

Ausführlich spricht Franziskus über die Erziehung der Kinder, die gemeinsame Aufgabe von Vater und Mutter ist. (Kapitel 7) Nur kurz geht er auf die Situation von Alleinerziehenden ein. Er warnt vor Helikoptereltern. Das Augenmerk dürfe nicht allein darauf gerichtet werden, wo sich das Kind physisch befindet, sondern wo es im existenziellen Sinn steht. (261) Strafe als Ansporn ist für Franziskus legitim. Seine umstrittenen Äußerungen über einen Klapps, der in der Kindererziehung helfen könne, wiederholt er nicht. (268)

Beispiel für Synodalität in der Kirche

Seinen Überlegungen gibt er ein biblisches Fundament im ersten Kapitel und einen kurzen Überblick über die konkrete Situation der Familien heute im zweiten Kapitel. Danach folgt ein kurzer Blick auf die Ehelehre, die sich interessanter Weise auf die Aussagen des II. Vatikanischen Konzils sowie der Päpste seit diesem Ereignis konzentriert. Ausführlich zitiert Franziskus die Abschlusstexte der beiden Bischofssynoden vom Oktober 2014 und 2015. Er verleiht damit diesen beiden Veranstaltungen eine gewisse Autorität. Das gilt auch für die Institution der Bischofskonferenz. Wie schon in „Evangelii gaudium“ und seiner Enzyklika „Laudato si“ zitiert er verschiedene Dokumente von Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt. Es wird deutlich, die Bischofssynode und die Bischofskonferenzen werden sub et cum Petro (unter und mit Petrus) in die höchste Lehrautorität hineingenommen. Diese formalen Dinge sind wichtig, wenn es um die Frage geht, wie Franziskus das Papstamt versteht und wie er sich eine Kirche vorstellt, in der mehr Synodalität verwirklicht wird. Viermal nimmt er direkt Bezug auf die Umfrage, die zu Beginn des synodalen Prozesses Ende 2013 weltweit durchgeführt wurde. Also auch die Stimme der Basis schlägt bis in das Abschlussdokument durch.

Franziskus hat gesprochen. Er fasst in seinem Papier die Diskussion der vergangenen zweieinhalb Jahre zusammen, legt eigene Überlegungen dazu, die er zum Teil schon in seiner Katechesereihe bei den Generalaudienzen ausgeführt hat. Er verweigert an vielen Stellen klare Festlegungen. Doch eine Richtung wird deutlich, ein Grundton, vor dessen Hintergrund das ganze Dokument zu lesen ist und an dem sich auch das weitere kirchliche Handeln orientieren muss: „Zwei Arten von Logik […] durchziehen die gesamte Geschichte der Kirche: ausgrenzen und wiedereingliedern […] Der Weg der Kirche ist vom Jerusalemer Konzil an immer der Weg Jesu: der Weg der Barmherzigkeit und der Eingliederung […] Der Weg der Kirche ist der, niemanden auf ewig zu verurteilen, die Barmherzigkeit Gottes über alle Menschen auszugießen, die sie mit ehrlichem Herzen erbitten […] Denn die wirkliche Liebe ist immer unverdient, bedingungslos und gegenleistungsfrei.“ (296)

Kritik vorporgrammiert

Kritiker werden sagen, der Papst öffne der Beliebigkeit Tür und Tor. Vielleicht ist es aber eher so, dass der Papst ernst macht mit der Botschaft des Gründers. Franziskus will weg von einem Glauben, der sich an unzähligen Normen und auswendig gelernten Katechismussätzen orientiert. Er fordert den Einzelnen heraus, zu einem mündigen und freien Christenmenschen zu werden, Freiheit in Verantwortung zu leben. Vor diesem Hintergrund bekommen seine Aussagen einen ganz anderen Klang, wenn er sagt, dass die Kommunion nicht die entscheidende Frage beim Thema wiederverheiratete Geschiedene sei, dass das Kondom nicht die entscheidende Frage beim Thema AIDS sei. Franziskus nimmt den einzelnen „Instanzen“ in der katholischen Kirche ihre je eigene Verantwortung nicht ab: Bischöfe, Priester und Seelsorger und jeder einzelne Gläubige sind jetzt an der Reihe. Das wird vor allem auf der Ebene der Bischöfe nicht ohne Diskussionen ablaufen.

Autorenbild

Jürgen Erbacher

Seit 2005 berichte ich für die ZDF-Redaktion „Kirche und Leben katholisch“ über die Themen Papst, Vatikan, Theologie und katholische Kirche. Dafür pendle ich regelmäßig zwischen Mainz und Rom - meiner zweiten Heimat. Dort habe ich vor meiner ZDF-Zeit mehrere Jahre gelebt und für Radio Vatikan gearbeitet. Studiert habe ich Politikwissenschaft und Katholische Theologie in Freiburg i.Br. und Rom.

73 Kommentare

  • Micaela Riepe
    08.04.2016, 12:56 Uhr.

    Danke, Herr Erbacher, für die liebevolle Sicht auf den Text, der in der Liebe wurzelt.

  • Silvia
    08.04.2016, 13:03 Uhr.

    Weiß man schon, ob und wann das gesamte Dokument in gedruckter Form und auf Deutsch erhältlich sein wird?

    Für die konkrete Situation der meisten Gemeinden in Deutschland bedeutet das, dass sich an der schon bisher üblichen Praxis für wiederverheiratet Geschiedene nichts ändern wird, denn in den meisten Kirchen werden – bei bestimmten Anlässen – sowieso Alle zur Kommunion eingeladen, habe ich übrigens auch als Beauftragte für Wortgottesfeiern immer so gemacht.

    Der Streit unter den Bischöfen und mit den Hardlinern in den Gemeinden wird aber nun trotzdem weiter gehen.

    Unser Vikar hat schon vor einem halben Jahr gesagt, dass er damit rechne, dass die DBK nach der zweiteiligen Synode entsprechende Vorgaben für Deutschland machen wird, die dann für die Priester verbindlich sein werden.

    Ich denke, man wird mit dieser Exhortation leben können, nicht nur mit Blick auf WvG sondern generell. Im Prinzip wird in sämtlichen Fragen der Moral der Status quo in unserem Kulturkreis abgesegnet.

    Schade, dass Alleinerziehende wenig beachtet werden, aber auch die sind ja zusammen mit ihren Kindern Familie und können sich insofern im Familienbegriff auch wiederfinden.

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      08.04.2016, 13:05 Uhr.

      Es wird in Kürze erste Buchausgaben geben. Das dürfte rund zwei Wochen dauern.

      • Silvia
        09.04.2016, 11:40 Uhr.

        Habe mir das Buch gerade […]* vorbestellt, es erscheint am 29. April.

        *Der Beitrag wurde wegen des Verstoßes gegen die Netiquette editiert.

        • Jürgen Erbacher
          Jürgen Erbacher
          09.04.2016, 17:33 Uhr.

          Die ersten deutschsprachigen Ausgaben erscheinen bereits ab dem 20./21. April.

          • Alberto Knox
            09.04.2016, 20:46 Uhr.

            das dokument gibt es sicher auch von der dbk.

          • Jürgen Erbacher
            Jürgen Erbacher
            10.04.2016, 10:25 Uhr.

            Es ist davon auszugehen, dass es in der Reihe der Arbeitshilfen erscheint. Dort sind auch schon Zusammenfassungen der wichtigsten Texte der beiden letzten Familiensynoden erschienen, die sicherlich interessant sind, neben dem Text von Amoris laetitia zu lesen: Texte zur Synode 2014, Texte zur Synode 2015.

    • Alberto Knox
      08.04.2016, 19:32 Uhr.

      für […]* dürfte das hoffentlich ausreichend klar sein:
      „Aufgrund der Bedingtheiten oder mildernder Faktoren ist es möglich, dass man mitten in einer objektiven Situation der Sünde – die nicht subjektiv schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist – in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann, wenn man dazu die Hilfe der Kirche bekommt.351

      351 In gewissen Fällen könnte es auch die Hilfe der Sakramente sein. Deshalb »erinnere ich [die Priester] daran, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern ein Ort der Barmherzigkeit des Herrn« (Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium [14. November 2013], 44: AAS 105 [2013], S. 1038). Gleichermaßen betone ich, dass die Eucharistie »nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen« ist (ebd., 47: AAS 105 [2013], S. 1039).“

      franz kann klar. aber: das kann nur ein anfang sein. beten für unseren papst!

      *Der Beitrag wurde wegen des Verstoßes gegen die Netiquette editiert.

  • Alberto Knox
    08.04.2016, 15:16 Uhr.

    wie ich sehe, ist meine grundhoffnung genau bestätigt: keine verurteilungen, die nur neue häretiker schaffen würde, dafür eine milde sprache.
    und, ganz wichtig – und wirklich wichtig, wenn man gelernt hat, dokumente des lehramts zu lesen: einer der hauptwege roms, wie man überholte oder sich als sachlich falsch erwiesene lehren, die nicht verbindlich sind, ad acta legt, ist nicht zu sagen: da lagen wir falsch. nein, es läuft durch schweigen und vor allem dadurch, dass man nicht eine bekannte – aber falsche -lehre bekräftigt, weil sie angeblich immer schon galt, sondern dass man die lehrfrage für offen und verschieden deutbar erklärt. dass hat unser franz gemacht – und den deutschen bischöfen, priester und wiederverheiratet geschiedenen die tore zur gabe der barmherzigkeit in beichte und eucharistie weit geöffnet. DANKE, HEILIGER VATER! endlich kann man als katholik wieder reuelos papist sein. DANKE, HEILIGER VATER! endlich gilt wieder schrankenlos das grunddogma von der barmherzigkeit gottes!

    • Wanda
      09.04.2016, 20:28 Uhr.

      – …“aber nur einer ist Euer Vater, der im Himmel“…
      Könnte so mancher bibelfeste Gläubige durchaus ergänzen:
      …“aber nur einer ist heilig, der im Himmel“…

  • Wanda
    08.04.2016, 15:30 Uhr.

    – im Grundsatz sicher gut und richtig…
    Die Frage wird sein, wie sich der einzelne Seelsorger gegenüber einem ratsuchenden Gläubigen aufführt. Ob er als „konservativer“ oder „moderater“ Priester die Argumente aus dem Franziskus-Programm herausliest und verwendet, wie seiner persönlichen Einstellung entsprechen…
    Wie auch immer, der Ball ist damit tatsächlich im Feld der Gläubigen gelandet, die ihn nun hoffentlich auch ggf. entsprechend selbsbewusst dem Klerus zurückspielen.
    Sehr clever von Franziskus, das muss man anerkennen. Dass es trotzdem Diskussionen geben wird, damit kann er leben…

  • Alberto Knox
    08.04.2016, 15:45 Uhr.

    „Was die Geschiedenen in neuer Verbindung betrifft, ist es wichtig, sie spüren zu lassen, dass sie Teil der Kirche sind, dass sie »keineswegs exkommuniziert « sind und nicht so behandelt werden, weil sie immer Teil der kirchlichen Communio sind“.
    das ist nicht einfach rom-geschwurbel. das ist faktisch die freigabe der eucharistie an das getaufte und gebildete gewissen. denn teil der kirchlichen communio wird man und BLEIBT man durch (taufe, firmung und) kommunion.

  • Silberdistel
    08.04.2016, 21:27 Uhr.

    Bisher durften WvG bereits die ganze Zeit ganz offiziell die hl. Kommunion empfangen, auch wenn die 1. Ehe nicht annulliert wurde. Was allerdings nicht so gern kommuniziert wurde, selbst in diesem blog nicht, offenbar wegen der Peinlichkeit die diesem Prozedere anhaftet: Die Betroffenen (WvG) mußten nämlich vor dem zuständigen Geistlichen die Erklärung abgeben, das sie auf Geschlechtsverkehr in ihrer neuen Partnerschaft verzichten. Sodann blieb, nach kath. Kirchenrecht, die 1. Ehe intakt. Es kam also – nach dieser Logik – erst gar nicht zum Bruch des Ehesakraments, somit nicht zu einem „Leben in schwerer Sünde“ und alles war in katholischer Hinsicht bester Ordnung.
    Ist dieses Kirchenrecht nun aufgehoben?? – Nein, ist es offenbar nicht, es bleibt anscheinend bestehen (Wenn im Kleingedruckten der 200 Seiten nicht noch was anderes steht. Was, wovon auszugehen ist, nicht zu erwarten ist). In der Praxis dürfte das für die Betroffenen zum Dilemma führen: Einerseits müßte die Kommunion ohne jene Erklärung nach Kirchenrecht weiterhin verwehrt werden; Andererseits wird die nun ganz persönliche Barmherzigkeit des entscheidenden Geistlichen gefordert den Empfang doch zu gewähren. Und wenn das nun mit dem Gewissen zumindest des Entscheiders nicht kompatibel ist? Immerhin bricht Barmherzigkeit in dem Fall gültiges Kirchenrecht.
    Ohne wirkliche Reform der rechtlichen Grundlage wurde jetzt eine eher unzureichende „Oderirgendwiewowas“-Situation geschaffen, in der sich Betroffene immer noch kaum wohl fühlen dürften.

    • Alberto Knox
      08.04.2016, 21:58 Uhr.

      „Ist dieses Kirchenrecht nun aufgehoben?? – Nein, ist es offenbar nicht, es bleibt anscheinend bestehen (Wenn im Kleingedruckten der 200 Seiten nicht noch was anderes steht. Was, wovon auszugehen ist, nicht zu erwarten ist).“

      ja, das bisherige kirchenrecht ist überholt und es steht etwas anderes im synodendokument (abschnitt 305):

      „Aufgrund der Bedingtheiten oder mildernder Faktoren ist es möglich, dass man mitten in einer objektiven Situation der Sünde – die nicht subjektiv schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist – in der Gnade Gottes leben kann, dass man lieben kann und dass man auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen kann, wenn man dazu die Hilfe der Kirche bekommt.351
      351 In gewissen Fällen könnte es auch die Hilfe der Sakramente sein. Deshalb »erinnere ich [die Priester] daran, dass der Beichtstuhl keine Folterkammer sein darf, sondern ein Ort der Barmherzigkeit des Herrn« (Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium [14. November 2013], 44: AAS 105 [2013], S. 1038). Gleichermaßen betone ich, dass die Eucharistie »nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen« ist (ebd., 47: AAS 105 [2013], S. 1039).“

      • Silberdistel
        09.04.2016, 11:29 Uhr.

        Alberto Knox
        08.04. 21:58 h
        Diesbezüglich die einzige Aussage ist in 305 eine Fußnote, welche lautet: „..dass auch die Hilfe der Sakramente ´IN GEWISSEN FÄLLEN´ gegeben werden kann“.
        Die „gewisse Fälle“ gab´s aber schon vorher, waren bisher sogar der Regelfall (siehe Beitrag Silberdistel 08.04. 21:27 h).
        Und auch nach der neuen Fassung ist die Kirche doch immer noch der Ansicht das WvG ein „Leben in schwerer Sünde führen“ ((Das nur aufgrund der ausschließlich Tatsache das WvG ´geschlechtlichen Umgang´ miteinander pflegen)).
        Auf den Wahrheitskern destilliert besteht für WvG also in dieser FUSSNOTE die ´Reform´, das ist so doch richtig?

        • Alberto Knox
          09.04.2016, 20:22 Uhr.

          nein, das ist nicht so richtig. denn erstens ist es wurscht, ob fußnote oder fließtext, zweitens ist die gesamte perspektive des textes eine andere und drittens erläutert der papst doch mehrfach, dass dauerndes geschlechtliches zusammenleben von menschen (übrigens egal welchen geschlechtes) in dauerhaften partnerschaften, die nicht zur sakramentalität der ehe erhoben werden können, nicht per se eine schwere sünde ist (das übrigens gegen die schwülstigen ausführungen des passauer bischofs, der in einer gewissen altklugheit vor einem jahr meinte, jeden sex außerhalb der ehe zur schweren sünde deklarieren zu müssen. mich würde interessieren, wie er das mit der mit der masturbation handhabt).

        • Wanda
          10.04.2016, 18:19 Uhr.

          Silberdistel 11:29
          – an der Diskussion zwischen Ihnen und Alberto wird ganz deutlich, dass der (offenbar bewusst) breit angelegte Text für jeden etwas bietet und sich dementsprechend jeder herauslesen darf oder kann was er mag.
          Habe es mehrfach geschrieben: an und für sich akzeptabel, nur was bedeutet das in der Konsequenz für unsichere Ratsuchende ? Für die wird’s dann problematisch, wenn sie an einen traditionalistischen Seelsorger geraten, denn der wird ihnen natürlich „seine“ Lesart als die einzig richtige auf’s Auge drücken. Und diese wird kaum eine liberale sein. In solchen Fällen also kein Veränderung sondern nur „Hüpfen auf der Stelle“…

    • Wanda
      09.04.2016, 17:31 Uhr.

      Die Süddeutsche Zeitung betitelt ihren Artikel zu „amoris laetitia“ mit „Bitter, unbarmherzig und ohne Liebe“…

      • Alberto Knox
        09.04.2016, 20:23 Uhr.

        und die sz irrt hier m.e. gewaltig.

        • Wanda
          10.04.2016, 17:10 Uhr.

          – zeigt jedenfalls die Bandbreite der Auffassungen zu diesem „Schreiben“…

    • Wanda
      10.04.2016, 17:24 Uhr.

      – selbstbewusste Gläubige lassen sich sowieso nichts von der „Altherrenriege in langen Kleidern“ vorschreiben. Sie lesen eigenverantwortlich die Schriften, ziehen ihre eigene Schlussfolgerungen und verlassen sich nicht auf irgendwelche beamtenähnlichen Auslegungsspezialisten der Kirche…
      Problematisch wird es für jene Ratsuchenden, die sich in besagtem Thema unsicher sind und tatsächlich meinen, ein „von amtswegen“ unbeweibter Nichtfachmann und dessen Deutung oa. Schreibens wäre für sie die Lösung ihrer Probleme…

  • Wrightflyer
    08.04.2016, 22:07 Uhr.

    Vor allem um vier Dinge bin ich sehr froh:
    a) Daß Franziskus darauf verzichtet, die Synode zur Farce zur machen.
    Diese Synode war mit allem was dazugehört, auch mit der Fragebogenaktion und der breiten Diskussion in der Presse, ein entscheidender Test ob sowas wie Synodalität nach so viel römischem Autoritarismus in der rk-Kirche überhaupt noch möglich ist. Und wenn Franziskus seine Kirche in Richtung Synodalität öffnen und bewegen will, klar, kann er nicht diesen ersten wichtigen Test konterkarieren, indem er die Ergebnisse der Synode in die eine oder andere Richtung in den Müll schmeißt.
    b) „Franziskus betont zu Beginn des Schreibens, dass „nicht alle doktrinellen, moralischen und pastoralen Diskussionen durch ein lehramtliches Eingreifen entschieden werden müssen“. „Verschiedene Interpretationen einiger Aspekte der Lehre“ seien möglich.“
    Auch wenn ich mich hier wiederhole: Der Titel des Bischofs von Rom ist „Pontifex“, nicht „Cäsar“. Der Sinn und Zweck seiner herausragenden Stellung ist, Brückenbauer und Versöhner zu sein, nicht Diktator. Gerade die sehr autoritär agierenden Päpste haben ja die Kirche gespalten. Auch JPII hat im Prinzip tiefe Schismen hinterlassen.
    c) Daß Franziskus Sexualität positiv würdigt und darauf verzichtet, irgendeine Form davon als „fehlgeleitet“ zu verurteilen.
    d)“Ganz stark macht sich Franziskus für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau (155f). “

    Über Details lässt sich natürlich streiten.
    Homosexuelle haben sicher mehr erwartet, und das mit dem Genderbegriff würde ich Ingenieur weiblichen Geschlechts mit Franziskus gern einmal ausführlich diskutieren. Auch das mit der Verhütung sehe ich als noch offene Frage.
    Aber ich möchte hier nicht selber auf der Schiene fahren die mich hier im Blog sehr ärgert, ich möchte die Synode respektieren. Franziskus hat sich im Rahmen des Ergebnisses der Synode bewegt, und das ist auch sehr gut so!
    Zu sagen daß Homosexuelle jetzt sofort alle kirchlich heiraten können z.B. wäre für die Afrikaner eine Überforderung. Und auch in Sachen Verhütung muss man erstmal von dieser fanatisierten Schiene seit Humanae Vitae runter um sachlich diskutieren zu können.

    Zu den Problemen die der römische Autoritarismus geschaffen hat, gehört, daß man 30, 40, 60, 70 Jahre römisch-katholisch sein und trotzdem wenig Ahnung von der eigenen Kirche haben kann, wenn auch viel Ahnung von päpstlichen Verlautbarungen.
    Konservative und Reformer, Europäer und Afrikaner, Polen und Lateinamerikaner wurden entweder von Rom gebauchpinselt oder haben von Rom eins aufs Maul bekommen, aber haben wenig miteinander geredet, sich wenig kennengelernt.

    Ich würde sagen, daß die oberflächliche Zusammenfassung einen sehr schönen, sehr „franziskanischen“ Text verspricht.
    Und was noch viel wichtiger ist: Die Weichen zur Entwicklung einer synodalen Kirche, wie auch immer die am Ende im Detail aussehen wird, sind gestellt, und zwar unwiderruflich.

    Und hier ein ausdrücklicher Applaus für jeden der sich in den letzten beiden Jahren irgendwie beteiligt hat, von Walter Kasper angefangen bis hin zu jedem der rechtzeitig den Fragebogen ausgefüllt abgeschickt hat. Franziskus hat einen gewaltigen Kraftakt bewältigt und etwas ermöglicht das ich Anfang 2013 noch für völlig ausgeschlossen gehalten habe. Man kann das was er geschafft hat kaum hoch genug bewerten. Aber auch Franziskus ist keine Synode. Franziskus ist nur ein einzelner Bischof. Synodalität, das ist Kirche. Ohne die anderen Bischöfe und ihre Mitarbeiter, und ohne eine breite öffentliche Diskussion die die Bischöfe mit oder ohne Fragebogen erreicht hat, hätte es weder die Familiensynode noch das Schreiben Amoris Laetitia gegeben.

  • Alberto Knox
    08.04.2016, 22:25 Uhr.

    Der wichtigste Satz des ganzen Schreibens ist:

    „[D]ie wirkliche Liebe ist immer unverdient, bedingungslos und gegenleistungsfrei.“

  • Silvia
    08.04.2016, 22:26 Uhr.

    Silberdistel
    08.04.2016, 21:27 Uhr.

    Dieses Dokument ist genau wie die Konzilsdokumente ein Kompromiss und deshalb sehr offen formuliert, was die konkrete Auslegung angeht.

    Vor einigen Monaten hatten wir es hier im Blog davon, dass diese kompromisshafte Formulierung der Konzilsdokumente bis heute Streit über die richtige Auslegung provoziert.

    Dieser Exhortation wird es nicht anders ergehen, spätestens ein bis zwei Generationen später, wenn man nicht mehr aus eigener Erfahrung weiß, wie die konkrete Stimmung in der Kirche war, was den Papst, der dieses Schreiben verfasst hat, wirklich bewegt hat usw.

    In beiden Fällen, den Konzilsdokumenten und der Exhortation, geht es darum, Türen und neue Spielräume zu eröffnen, ohne ein Schisma zu provozieren.

    • Alberto Knox
      09.04.2016, 12:43 Uhr.

      „In beiden Fällen, den Konzilsdokumenten und der Exhortation, geht es darum, Türen und neue Spielräume zu eröffnen, ohne ein Schisma zu provozieren.“

      genau. das finde ich versöhnlich und zutreffend. besser kann man es auch als fachtheologe nicht sagen.

  • bernardo
    09.04.2016, 10:13 Uhr.

    Die DBK wird daraus ein „Euer Ja sei ein Jein, und euer Nein sei ebenfalls ein Jein“ machen. Auch frage ich mich, wie Papst Franziskus auf folgenden Satz kommt? „Niemand darf auf ewig verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik des Evangeliums! Ich beziehe mich nicht nur auf die Geschiedenen in einer neuen Verbindung, sondern auf alle, in welcher Situation auch immer sie sich befinden.“ (297) In welcher Situation auch immer – und Reue wird nicht als Voraussetzung für Vergebung genannt? Ich kann also ein reueloser Nazi-Verbrecher sein, der den Holocaust mitgeplant hat? Ein Roter Khmer, der für die Killing Fields mitverantwortlich war? Ein ISIS-Terrorist, der Köpfe abschneidet? Und wo ist der verurteilende Jesus („Ihr Schlangen! Ihr Söhne von Vipern“) der Bibel?

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      09.04.2016, 17:38 Uhr.

      Dazu ist vielleicht zu beachten, was Papst Franziskus bisher bereits zum Thema Barmherzigkeit gesagt hat oder auch was Kardinal Kasper in seinem Buch zum Thema schreibt. Keiner wird automatisch wieder in die Kirche integriert. Es setzt eine bestimmte Haltung voraus, die auch die Aufarbeitung dessen beinhaltet, was falsch gelaufen ist. Das beschreibt der Papst ja ausführlich auch im neuen Papier.

    • Alberto Knox
      09.04.2016, 20:41 Uhr.

      vielleicht sollte man auch beachten, dass barmherzigkeit ein geschenk gottes ist, das JEDEM gewährt wird, die/der darum bittet. und auch die bitte darum wird gott jeder/m gewährt, wenn man nur will.
      wer jetzt dem papst oder auf billigstem niveau den von rom eingesetzten bischöfen vorwirft, die botschaft christi zu verfälschen, hat diese botschaft nicht verstanden. wenn dieses unverständnis aus boshaftigkeit und wider besseres wissen aus reaktionärem missbrauch von religion resultiert, ist das eine schwere sünde, die bereut und gebeichtet werden muss. aber auch hier schenkt gott reue und vergebung.

      „Und wo ist der verurteilende Jesus („Ihr Schlangen! Ihr Söhne von Vipern“) der Bibel?“
      gesagt hat jesus das zu den pharisäern und schriftgelehrten, die nicht tragen wollten, was sie anderen zumuteten – also auf heute übertragen: die müllers, gänsweins und ratzingers in der kirche.

      • Elija-Paul
        11.04.2016, 18:17 Uhr.

        Au weiha, wie schnell man verdiente Kleriker zu Pharisäern abstempelt! Würden diese genannten Personen es umgekehrt genaus machen wie gross wäre das Geschrei!

        • Suarez
          11.04.2016, 21:39 Uhr.

          „Verdient“???

        • Alberto Knox
          12.04.2016, 14:01 Uhr.

          und was sagt der papst selber zu solchen klerikern: „Papst Franziskus hat die kirchliche Mitwirkung an Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen als Unrecht angeprangert. Oft seien in der Geschichte Menschen getötet und verurteilt worden, ‚obwohl sie unschuldig waren: verurteilt mit dem Wort Gottes gegen das Wort Gottes‘, sagte er am Montag in seiner Morgenmesse im Vatikan.

          […]*

          *Aus urheberrechtlichen Gründen können wir keine längeren Textpassagen aus fremden Quellen hier abdrucken.

  • Silvia
    09.04.2016, 11:56 Uhr.

    Kardinal Schönborn aus Wien, der beim 2. Teil der Synode Moderator der deutschen Sprachgruppe war und die Exhortation zusammen mit Kardinal Baldisseri vorgestellt hat, sagte in einem Interview, dass es in der Erzdiözese Wien schon seit 15 Jahren so gehalten wird, wie es jetzt der Papst vorschlägt.

    Der Papst hat also, laut Schönborn, eins zu eins das Wiener – Modell (ist jetzt meine Wortschöpfung) übernommen und damit den Vorschlag der deutschsprachigen Gruppe.

    Auch der von Schönborn eingeführte, heftig umstrittene, Begriff der Gradualität, wurde vom Papst übernommen, wofür ich sehr froh bin.

    „Mein“ Bischof von Rottenburg – Stuttgart hat bereits angekündigt, sich umgehend an die Umsetzung zu machen.

    In der Erzdiözese Freiburg, noch unter Zollitsch, gab es bereits vor drei Jahren eine entsprechende Handreichung für die Priester, die dann aber von der Glaubenskongregation beanstandet worden ist.

    Ein großer Verdienst kommt sicher Kardinal Schönborn zu, der es geschafft hat, in seiner deutschsprachigen Gruppe nicht nur Eskalationen zu verhindern sondern sogar eine einstimmige Annahme seiner Ausarbeitung des Vorschlags für das Plenum zu erreichen.
    Und das, obwohl in dieser Gruppe die Kardinäle Kasper und Müller saßen.

    Insgesamt ein großer Erfolg für Kardinal Schönborn, dessen persönlicher Verdienst es ist, dass wir jetzt eine Exhortation haben, die die Kirche einen großen Schritt voran bringt.
    Man darf bei allem Lob für den Papst schließlich nicht vergessen, dass ihm sehr gut zugearbeitet worden ist und wer schließlich den Durchbruch geschafft hat, nämlich KARDINAL SCHÖNBORN!

    Mein Dank gilt deshalb speziell Kardinal Schönborn!

  • Silvia
    09.04.2016, 14:03 Uhr.

    Übrigens, wer jetzt meint, der Papst habe sich an das Synodenergebnis von 2015 gehalten, der irrt.

    Der Papst hat den Vorschlag der deutschsprachigen Gruppe unter Kardinal Schönborn aufgegriffen, der zum Ende der Synode 2015 noch keine Mehrheit hatte.

    Dh., der Papst hat von seiner Amtsautorität Gebrauch gemacht, indem er den liberalsten Vorschlag aufgegriffen hat und nicht das Abschlussdokument von 2015.

    Und dafür bin ich sehr, sehr dankbar. Zu erwarten war das nicht.

    Damit haben jetzt auch endlich die Ortskirchen mehr Handlungsfreiheit.

    • Alberto Knox
      09.04.2016, 20:44 Uhr.

      „Übrigens, wer jetzt meint, der Papst habe sich an das Synodenergebnis von 2015 gehalten, der irrt.
      Der Papst hat den Vorschlag der deutschsprachigen Gruppe unter Kardinal Schönborn aufgegriffen, der zum Ende der Synode 2015 noch keine Mehrheit hatte.“

      das sehe ich ein wenig differenzierter, denn am schluss haben 2/3 der synodenteilnehmer dem papst freie hand gelassen. und man sollte sich nicht täuschen: die intrigante rechte in der kirche um müller, brandmüller, sarah, burke, gänswein und ratzinger, der nach meinen verbindungen nach rom stimmung gegen seinen nachfolger macht, obwohl er ihm bedingungslosen gehorsam versprochen hatte, schreit laut und suggeriert, dass sie legion sei, obwohl sie nur eine minderheit, gleichwohl eine machtvolle, ist.

      • Elija-Paul
        11.04.2016, 18:22 Uhr.

        Wie wäre es wenn man Ross und Reiter nennt! Wäre das nicht fair? Wer sagt, dass Papst Benedikt XVI. gegen seinen Nachfolger integriert! Klingt eher nach „linker Verschwörungstheorie“

      • Wrightflyer
        11.04.2016, 23:57 Uhr.

        Naja, daß Ratzinger gegen Franziskus intrigieren soll, ist schon eine sehr ernste Anschuldigung!
        Wenn man so etwas vom Stapel lässt, sollte man das schon untermauern können! So direkt glaube ich das jetzt nicht.

        Ich halte ihn zwar für einen Desasterpapst, aber daß er nochmal Lust auf diesen Intrigantenstadel hat, glaube ich weniger.

        Auch den Müller halte ich nicht für einen Intriganten. Er mag in mancher Hinsicht stockkonservativ sein, aber nur weil jemand ein stockkonservativer Betonschädel ist, muss man nicht gleich das schlechteste von ihm annehmen.

        Dieser Gänswein dagegen ist schon ein Typ der mir nicht gefällt und nach Erfahrungen mit 3 extrem manipulativen Menschen bin ich zu erfahren, um einen gewissen Eindruck in der Hinsicht zu ignorieren.

    • Silvia
      09.04.2016, 21:37 Uhr.

      P.S. und der Papst hat gezeigt, dass er da, wo es zum Wohle der Kirche dient, durchaus von seiner päpstlichen Autorität Gebrauch zu machen weiß, was mir eine große Beruhigung ist, denn sonst wäre dieser große Schritt vorwärts nicht möglich gewesen.

      Der Papst verfuhr wie ein Jesuitenoberer, der sich Alles und Alle anhört und dann selbst und unabhängig entscheidet, so wie er es für am besten hält.

      Und er hat getan, was ich erhofft habe, nämlich den nationalen Bischofskonferenzen mehr Handlungsfreiheiten einzuräumen.

      Jetzt sind also die Bischöfe dran, ihre neue Freiheit zu nutzen. Aber im deutschen Sprachraum werden sie den Ball aufgreifen, den Franziskus ihnen zugespielt hat.

      Der eigentliche Sieger der Familiensynode ist Kardinal Schönborn, dem es gelungen ist, seinen in seiner Gruppe erarbeiteten Vorschlag gegen die Mehrheit der Synodenväter (siehe Oktober 2015 und das damalige Abschlussdokument) voll und ganz durchzusetzen.

      Das ist deutlich mehr, als ich erwartet habe.

      • Wrightflyer
        11.04.2016, 23:34 Uhr.

        Ehrlich gesagt denke ich NICHT, daß es Franziskus‘ Anliegen war, lediglich von seiner Autorität Gebrauch zu machen!
        Die ersten Abschnitte von Amoris Laetitia, die ich inzwischen gelesen habe, sprechen deutlich davon, daß es ihm um den synodalen Weg geht, den er in Abschnitt 7 ausdrücklich würdigt!

        Er will eben NICHT der „starke Mann“ sein der ohne Rücksicht auf Verluste sein Programm durchzieht!

  • Silberdistel
    09.04.2016, 22:27 Uhr.

    Silvia
    08.04. 22:26 h
    Es gibt, wie Sie sicher wissen, eine ganz geniale wie wunderschöne Ausführung über die Liebe im Neuen Testament (1. Kor 13,4-7):
    Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

    Die Satzteile: „..die Liebe treibt nicht Mutwillen..“, sowie „..sie freut sich aber an der Wahrheit..“ möchte ich in Bezug auf Ihr posting, sowie das blogthema und speziell WvG gern etwas ausbauen. Und zwar belässt man WvG auch nach „amoris laetitia“ immer noch auf der gleichen Stufe wie den Mörder, der ebenfalls „in schwerer Sünde“ lebt und sich, wie WvG, gleichfalls zum Empfang der hl. Kommunion nicht qualifiziert. Das jedoch ausschließlich, weil WvG „geschlechtlichen Umgang“ miteinander (interessanterweise unterstellt) pflegen, sprich Geschlechtsverkehr miteinander haben. Sonst nichts. Hätten sie diesen nicht, wär – katholisch gesprochen – alles in Butter.
    Vom Standpunkt der Vernunft ist es selbsterklärend, das die Kirche sich in dieser Position von der Wahrheit der Feststellung von Sünde, weit distanziert hat.
    Im Sinn von Glaubwürdigkeit – sowie dem Anspruch des Pontifikats von Papst Franziskus zu reformieren – wäre es notwendig gewesen an der Stelle ganz konkrete, struktuelle Nachbesserung, zu schaffen.
    Jedenfalls keine durch und durch schwammigen Verlegenheitsausreden zu kreieren, wie sie jetzt in „amoris laetitia“, teilweise vorliegen.
    Gottes Kinder (das sind übrigens nach meinem persönlichen Verständnis alle) müssen eben nicht, wie im Fall Galileo Galilei, 500 Jahre warten bis die Kirche bequemt sich vor der Wahrheit zu verbeugen.

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      10.04.2016, 10:38 Uhr.

      Genau diesen Text aus dem 1. Korintherbrief legt Franziskus im vierten Kapitel „Die Liebe der Ehe“ auf beeindruckende Weise aus. Er zeigt dann später auch auf, wie das Festhalten an der Wahrheit und ein neuer Umgang mit Gescheiterten etwa in Bezug auf „Geschiedene in neuen Verbindungen“, finde diese erweiterte Perspektive übrigens interessant, möglich ist.
      Zum anderen geht es dem Papst in seinem Dokument ja gerade darum, durch den Prozess der Unterscheidung die „Geschiedenen in neuen Verbindungen“ weg zu holen von gleichen Stufe wie andere schwere Sünden. In Abschnitt 301 heißt es dazu: „Die Kirche ist im Besitz einer soliden Reflexion über
      die mildernden Bedingungen und Umstände. Daher ist es nicht mehr möglich zu behaupten, dass alle, die in irgendeiner sogenannten ‚irregulären‘ Situation
      leben, sich in einem Zustand der Todsünde befinden und die heiligmachende Gnade verloren haben.“

      • Silvia
        10.04.2016, 14:12 Uhr.

        Da ich längere Texte am Computer nicht gut lesen kann, muss ich warten, bis ich das nachsynodale Schreiben in gedruckter Form vorliegen habe, aber nach den Zusammenfassungen, die ich gelesen habe, hat Herr Erbacher Recht und @Silberdistel täuscht sich.

        Es ist ja offenbar auch ein Anliegen des Papstes, von der negativen Sicht auf die menschliche Sexualität auf Abstand zu gehen sondern einen Paradigmenwechsel einzuleiten.

        • Wrightflyer
          11.04.2016, 23:15 Uhr.

          Ja, ist es. Und das halte ich sogar für einen wichtigeren Punkt als das Einzelthema WvG. Daher nervt mich das Thema WvG auch so langsam, auch wenn ich mich da über einen Durchbruch ehrlich freue. Die vorherige Situation war unerträglich!

    • Wrightflyer
      11.04.2016, 23:45 Uhr.

      „Und zwar belässt man WvG auch nach „amoris laetitia“ immer noch auf der gleichen Stufe wie den Mörder, der ebenfalls „in schwerer Sünde“ lebt und sich, wie WvG, gleichfalls zum Empfang der hl. Kommunion nicht qualifiziert.“
      Quatsch!! Wo soll das stehen??
      Nirgends in Amoris Laetitia, jedenfalls soweit ich bis jetzt entweder selber oder durch Zusammenfassung anderer lesen konnte, steht etwas von „schwerer Sünde“!
      Im Gegenteil: Der Weg, die Dinge differenziert zu betrachten ist eindeutig offen!

  • Wrightflyer
    10.04.2016, 10:14 Uhr.

    Liebe Redaktion, der Deutschlandfunk hat einen sehr guten Kommentar zu Amoris Laetitia geschrieben, den ich für den bislang besten im Netz halte. Leider kann ich ihn wieder einmal nicht verlinken.
    Ich sehe es auch so, daß es Franziskus gelungen ist, die Blickrichtung ins Positive zu drehen, das ist neben der Zulassung echter Synodalität und der Ermutigung dazu seine große Leistung.

    Irgendwo ist es schon bemerkenswert daß da ein zölibatär lebender Mann offensichtlich deutlich mehr Ahnung von Ehe und Familie hat als so manche, vor allem Männer, die seit 20 Jahren (oder zum 3. Mal) verheiratet sind und sich eines Tages wundern warum sie statt dem üblichen warmen Abendessen nurnoch einen Zettel auf dem Küchentisch vorfinden und das nächste was sie von der Frau zu sehen bekommen Post vom Scheidungsanwalt ist.
    Man kann lange verheiratet sein, Kinder haben und trotzdem keine Ahnung haben, das wird leider täglich bewiesen.

    Im übrigen freue ich mich zwar über einen sehr schönen und sehr „franziskanischen“ Text, möchte ihn aber nicht detailliert inhaltlich auseinandernehmen, und zwar aus folgendem Grund:
    Ich sehe ihn in erster Linie als Ergebnis der Synode. Franziskus hat sich erkennbar an den Rahmen der Synode gehalten. Damit hat er einen echten Riesenschritt in Richtung Synodalität gemacht, er hat keine Pseudoveranstaltung, keine Farce abgehalten. Die Synodenteilnehmer und all diejenigen die rechtzeitig drangedacht haben, einen ausgefüllten Fragebogen abzuschicken, hatten etwas zu sagen, sie waren nicht bloße Kulisse für eine päpstliche Verlautbarung. Das war eindeutig neu, und hat, wie man an der gestelzten Ausarbeitung des Fragebogens und seinem abstrakten Beharren auf dem „Naturrecht“ sehen konnte anfangs auch den Vatikan überfordert.
    Und es ist lächerlich und kindisch, sich einerseits für Synodalität auszusprechen (ich tu das hier seit 2013, und bin ohnehin deswegen 2010 ak geworden) und andererseits rumzujammern: „Rabäh, Papst, warum hast du nicht das und das und das befohlen? Die [Konservativen oder Reformer, je nachdem] sind voll gemein, mach sie mundtot!“ Ein erwachsener Mensch muss tun was er/sie für richtig hält, aber auch die Konsequenzen akzeptieren.

    Zum am heftigsten umstrittenen Punkt:
    Die Synode hat sich NICHT dafür entschieden, die Sakramante für WvG generell freizugeben. Aber Geistliche die Leuten die am Scheitern der ersten Ehe wenig Schuld haben, die verlassen wurden oder einen gewalttätigen Partner verlassen mussten, die Sakaramente noch verweigern wollen, brauchen verdammt gute Ausr… Argumente.

    Und nun doch etwas Einzelkritik von mir zum Thema Geschlechterrollen:
    Beim THW ist gerade in den Bergungsgruppen schon zu merken daß wir Frauen nicht die selbe Kraft wie Männer haben. Manches können die Jungs wirklich besser. Warum dreht das THW das Rad nicht zurück und lässt Frauen wie bis Anfang der 1980er nur in der Küche und am Funk zu? Weil das THW, wie auch Feuerwehr, Polizei und sogar die Bundeswehr, merkbar von weiblicher Zähigkeit, Ausdauer und Willensstärke profitiert haben! Auch der Umgang miteinander ist mit höherem Frauenanteil deutlich besser als früher!
    Mein bald ehemaliger Ortsverband (ich werde wegen Umzug demnächst umgemeldet) wird von einer Frau geleitet und alle Gruppen motivieren sich durch persönlichen Ehrgeiz selbst zu hervorragenden Leistungen. Es wird eigentlich wenig Dienstprogramm befohlen, ist nicht nötig.
    Unser Meister an der Kettensäge ist ein Mann, ein gelernter Förster, aber gleich danach kommt als zweitbeste eine Frau.
    Frauen die sich trauen auf Ingenieur zu studieren gehören übrigens meistens zu den besten eines Semesters. Es gibt dann später aber einen unterschiedlichen Zugang im Beruf: Vielen Männern kommt es vor allem darauf an, einen Manamentposten zu erreichen und Macht auszuüben. Entgegen dem Männerklischee haben sie dann natürlich einen Posten bei dem sie wenig mit Technik sondern mehr mit Geld und dem Verschieben von Personal zu tun haben. Viel wichtigtuerisches Gelaber um wenig Inhalt ist, sorry das zu sagen, auch meistens männlich. Ich war schon irgendwo beeindruckt wieviel Worte ein männlicher Kollege darum machen konnte daß er einfach nur einen Eingangs- und einen Ausgangskorb in unserem Büro haben wollte, es schien mehr eine Neuorganisierung unserer ganzen Abteilung zu sein. Und die Produktionsrekorde in die Höhe treiben obwohl es eigentlich Absatzschwierigkeiten für das Produkt gibt, fällt eigentlich auch nur Männern ein.
    Mich persönlich machen allerdings nicht einmal männliche Machos am aggressivsten. Am meisten auf die Nerven gehen mir Frauen die das was wir Frauen schon an Anerkennung erarbeitet haben, konterkarieren. Als ich diesen Winter auf der Arbeit anrief weil ich mit einer giftigen Grippe (hohes Fieber, Nebenhöhlenentzündung, Bronchitis) daheim bleiben musste: Wie konnte die Personalerin da nur in Anwesenheit des männlichen Chefs in einem jammernd-leidenden Tonfall sagen: „Oh, ich leide da immer ganz arg!“ Das… tut… echt… weh…

  • Wrightflyer
    10.04.2016, 22:18 Uhr.

    Liebe Redaktion, können Sie uns einen Überblick über die WELTWEITEN Reaktionen auf Amoris Laetitia geben?
    Und zwar nicht nur auf das Thema WvG bezogen sondern möglichst umfassend?

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      11.04.2016, 8:04 Uhr.

      Das wird wohl aus zeitlichen Gründen nicht möglich sein. Bei der Vorstellung des Papiers am Freitag im Vatikan stand bei den internationalen Kollegen das Thema „Geschiedene in neuen Verbindungen“ im Zentrum.

      • Wrightflyer
        11.04.2016, 23:05 Uhr.

        AAAAAAARRRRGGGG!!!!
        So langsam reichts!!

        JA, das Thema WvG ist wichtig, sehr sogar, aber es bei weitem ist nicht das einzige Thema!! Es geht da um einen kompletten Perspektivwechsel in Sachen Sexualität und sogar in Sachen Papstamt!

        JA, ich freue mich auch sehr, daß in diesem bislang unerträglichen Punkt ein entscheidender Durchbruch gelungen ist. Trotzdem: So langsam nervt es wirklich daß sich alles auf diesen einen Punkt fokussiert.

  • Silvia
    11.04.2016, 9:26 Uhr.

    Sehr lesenswert ist die Zusammenfassung von Abtpräses Jeremias Schröder, der schon im Oktober life von der Synode und aus der deutschsprachigen Gruppe berichtet hat.

    Leider kann ich es nicht verlinken, es ist zu finden auf katholich.de

    • Silvia
      11.04.2016, 9:27 Uhr.

      muss heißen: katholisch.de

  • JasJu
    11.04.2016, 12:58 Uhr.

    Wenn tatsächlich aufgrund dieses (eventuell missinterpretierten) Schreibens Sünder, die dauerhaft und halsstarrig im Ehebruch leben, zum Empfang des Leibes Christi zugelassen werden – dann macht sich der Kommunionspender einer Sünde schuldig, die er dereinst zu verantworten haben wird. Die Ehebrecher aber essen sich das Gericht.

    • Silberdistel
      11.04.2016, 21:36 Uhr.

      JasJu
      11.04. 12:58 h
      Das ist die klassische, nicht minder halsstarrige rk Sicht, die aus Jesus Christus den Höllenprediger macht.
      Und in ´Gott´ jemand sieht, der sich in bildhauerischer Kunst versucht hat. Beim Betrachten seines Werkes jedoch feststellen muß, wie unvollkommen und fehlerhaft es geworden und wie unzulänglich sein eigenes künstlerisches Talent ist. Das Werk deshalb nimmt und es voll Zorn darüber zerschlägt.

    • Suarez
      11.04.2016, 21:37 Uhr.

      Nun, der Papst sieht das differenzierter – nicht mehr jede standesamtliche Zweitehe mit vollzogenem Sex gilt als schwere Sünde. Damit kann man sich auch nicht mehr automatisch als geschiedener Wiederverheirateter das „Gericht essen“. Und überdies bieten sich Gottes Allbarmherzigkeit sicher auch noch Wege, die wir nicht erahnen können.

      „Liebe Redaktion, können Sie uns einen Überblick über die WELTWEITEN Reaktionen auf Amoris Laetitia geben?
      Und zwar nicht nur auf das Thema WvG bezogen sondern möglichst umfassend?“

      Man google nach dem Münsteraner Forum für Theologie und Kirche. Dort wird man fündig!

      • Wrightflyer
        13.04.2016, 8:01 Uhr.

        Die Ausbeute ist da aber mager!

    • Wrightflyer
      11.04.2016, 22:57 Uhr.

      Vorsicht, wer sich „das Gericht isst“, kann man des langen und breiten im Evangelium nachlesen. Nämlich vor allem die Selbstgerechten, Heuchler und Pharisäer die ihre Mitmenschen so gern mit den Buchstaben des Gesetzes erschlagen.
      Kurz: Alle die sich für etwas besseres halten als die Menschen die nicht das Glück hatten, gleich beim ersten Versuch eine Gottes Plan entsprechende Ehe hinzubekommen. Sei es weil sie selbst Dummheiten gemacht haben oder sei es weil sie verlassen wurden oder sogar misshandelt wurden.

      Ja, Jesus hat von einer im Idealfall unauflöslichen Ehe gesprochen. Aber er hat NICHT von ewigem Ausschluss von seiner Gegenwart oder Zwangszölibat im Fall des Scheiterns gesprochen.
      Gewisse andere jedoch hat er von seinem Tisch ausgeschlossen. Heuchler, Pharisäer und Schriftgelehrte.

      Wenn jemand im ersten Ansatz scheitert und im zweiten dafür genau das schafft was Gott mit Ehe gemeint hat, also eine stabile, liebevolle Beziehung: Wie kann man sich da anmaßen, jemanden vom Tisch des Herrn auszuschließen? Wie kann man sich anmaßen, diese zweite Ehe zu leugnen?

    • Wanda
      11.04.2016, 23:01 Uhr.

      – Sünder im Ehebruch ?
      Und was ist mit denen, die dem göttlichen Gebot „wachset und mehret Euch; regt euch auf Erden dass euer viel darauf werden“ zuwider handeln ? Und zwar durch die (wer-weiss-was verursachte) traditionelle Leibfeindlichkeit der r.-k. Kirche und ihrem irrationalen Zölibat.
      Steht der Klerus über diesem göttlichen Gebot aus der Genesis ?

  • bernardo
    11.04.2016, 15:30 Uhr.

    Ich schlage vor, mit den „Sündendialogen“ hier aufzuhören, ebenso mit dem frömmlerischen Getue („Danken wir dem Herrn für diesen Papst“). Wer etwas zu kritisieren hat, möge kritisieren – und zwar auf eine rationale, nachvollziehbare Art. Nicht indem man anderen Sündhaftigkeit unterstellt oder ihnen mit ewiger Verdammnis droht. So etwas ist nicht nur lächerlich, es zerstört auch die ansatzweise besser gewordene Diskussionskultur. Und es erleichtert Herrn Erbacher und Frau Pilters die Arbeit.

    • Suarez
      11.04.2016, 21:44 Uhr.

      Unausgesprochen bleibt freilich die Prämisse von * (von mir selbst zensiert), dass nur der rational und nachvollziehbar kritisiert – muss eigentlich heißen: den Papst kritisiert, den niemand anderen darf man ja kritisieren für seine christliche Grundhaltung der Barmherzigkeit -, welcher sich *s Vorstellungen von Rationalität und Nachvollziehbarkeit unterwirft. Ich nenne so etwas Manipulation von Argumenten. Gottseidank ist das durchschaubar. *Ironiemodus aus*
      Ich finde es persönlich unangemessen, dritten Frömmelei zu unterstellen – in das Herz der Menschen blickt nur Gott, nicht ich und auch nicht *.

      • Alberto Knox
        12.04.2016, 14:03 Uhr.

        ich meine, nicht zu frömmeln.

  • bernardo
    11.04.2016, 15:31 Uhr.

    Es muss natürlich heißen: Und es erleichtert Herrn Erbacher und Frau Pilters nicht die Arbeit.

    • JasJu
      12.04.2016, 11:17 Uhr.

      Es geht doch um sehr viel. Bischöfe und Priester haben als Teil ihres Hirtenamtes die Pflicht, Seelen zum Heil zu führen. Wenn sie nun leichtfertig bequeme, aber falsche Wege weisen, dann könnten Seelen auf ewig verloren gehen. Wer will das verantworten?
      Ich weiß, daß die Kirche nervt, wenn sie von der Sünde spricht. Wie Eltern nerven, wenn sie Kinder auf die Straßenverkehrsordnung hinweisen. Doch Wachhunde, die bei Gefahr nicht bellen, sind des Futters nicht wert.

      • Wanda
        12.04.2016, 14:04 Uhr.

        – Sie meinen Wachhunde von Dogmen ?
        Grundsätze sind immer zu begrüssen, Dogmen dagegen äusserst fragwürdig…

      • Wrightflyer
        12.04.2016, 23:03 Uhr.

        Jeder der seine/n Ehepartner/in respektlos behandelt oder sogar misshandelt, verstößt gegen Gottes Plan und lebt daher in Sünde, egal wie kirchenrechtlich einwandfrei die Trauung war! Jemandem der dem eigenen Ehepartner und evtl. Kindern schlimmen Schaden zufügt dürfen selbstverständlich die Sakramente gegeben werden, aber denjenigen die unter eine solche Situation den Schlusstrich gezogen haben und in einem zweiten Anlauf Gottes Plan mit Sexualität und Ehe erfüllt haben nicht?
        Wir Menschen sind aufgrund unserer Schwächen an die Buchstaben der Gesetze die wir uns geben gebunden, d.h. Strafgesetzbuch, Straßenverkehrsordnung, Druckgeräterichtlinie, BGB, Strafprozessordnung, Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz, ect. Gott dagegen ist stärker. Er braucht keinen unzulänglichen menschlichen Richter spielen. Er sieht auf das Innere, auf das was tatsächlich geschieht, nicht nur auf den Stempel auf dem Trauschein. Gott kennt bis ins kleinste unsere Beweggründe, warum wir das getan und anderes gelassen haben.
        Daher muss sich nicht automatisch jeder in einer zweiten Ehe Sorgen wegen dem Gericht machen. Aber manche die auch nur zum ersten und einzigen Mal verheiratet sind, diese Ehe für den Partner aber zur Qual machen, auch für mögliche Kinder, die schon.
        Gott ist kein Standesbeamter, und die Ehe war auch nicht als praktisches Steuersparmodell gedacht. Nicht der Stempel auf dem Zettel vom Amt ist das was Gott interessiert.

  • Silvia
    11.04.2016, 21:15 Uhr.

    bernardo
    11.04.2016, 15:30 Uhr.

    Das sehe ich genauso. Vor allem ist es kurios, wenn die „Sündenkeule“ von den ultramodernen Katholiken geschwungen wird obwohl man genau dies den Ultrakonservativen vorwirft.

    Das endgültige Urteil über das, was Sünde ist und was nicht, steht sowieso nur Gott zu.

    Dieses ständige Vorwerfen von Sündhaftigkeit ist ja genau das, was Papst Franziskus offenbar überwinden will.

    Man möge sich vielleicht mal an das Gleichnis Jesu vom Splitter und Balken im Auge erinnern.

  • Silberdistel
    12.04.2016, 10:21 Uhr.

    Wrightflyer
    11.04. 23:45 h
    Alte Regelung: Die Unauflöslichkeit der Ehe ist kirchliches Dogma. Wer sich hat scheiden lassen und in einer zweiten Zivilehe lebt, der lebt in „ständiger schwerer Sünde“ (sofern die Partner nicht auf Geschlechtsverkehr verzichten). Aufgrunddessen disqualifizieren sich WvG für den Empfang der Eucharistie.
    Ein Mörder lebt gleichfalls in ständiger schwerer Sünde. Wenn er jedoch zur Beichte geht und aufrichtig bereut, kann ihm die Absolution erteilt werden, dem Empfang der Sakramente steht sodann nichts im Wege. – WvG bleibt diese Möglichkeit versagt, alldieweilen das Hindernis der Sünde ja fortbesteht. Der Mörder ist deshalb, im kirchlichen Sinn, sogar besser aufgestellt.

    Wer hat nun gelesen, das „Amoris Laetitia“ diese Situation, aufhebt??
    Mit „Amoris Laetitia“ hat sich für den Geistlichen nun ein gewisser zusätzlicher Interpretationsspielraum zur Zulassung WvG für die Eucharistie aufgetan. Den er nutzen KANN. Müssen tut er aber nach Kirchenrecht keineswegs was wenn er das vor seinem eigenen Gewissen nicht verantworten kann. Im wirklich wahren Leben dürfen WvG seit „Amoris Laetitia“ auf Gnade der Kirche hoffen. Hoffen, mehr aber nicht.

    • Alberto Knox
      12.04.2016, 14:02 Uhr.

      die unauflöslichkeit war und ist kirchliche lehre, aber kein dogma.

    • Silvia
      12.04.2016, 18:05 Uhr.

      Ich gehe davon aus, dass die DBK oder auch einzelne Diözesanbischöfe Leitlinien für die Priester entwickeln werden, denn der Papst hat den Ball eindeutig den Bischöfen zugespielt.

      Zur Zeit tagt wieder der K9 und diesmal soll es, laut Radio Vatikan, um die Dezentralisierung in der Kirche gehen, also um mehr Befugnisse für die Bischöfe.

      Eine entsprechende Handreichung für den kirchlichen Umgang mit WvG hat zum Beispiel die Erzdiözese Freiburg schon vor zwei oder drei Jahren vorgelegt, war damals auf deren Homepage zu finden.

      • Silberdistel
        13.04.2016, 11:20 Uhr.

        Silvia
        12.04. 18:05 h
        Wenn ich mich recht erinnere kam auf diese damalige Freiburger Handreichung ein geharnischter Brief aus Rom vom Müller mit einer deutlichen Absage… – Aufgrund seiner damaligen Reaktion wird es wohl auch spannend werden, wie der Chef der Glaubenskongregation „Amoris Laetitia“ auslegt, noch vor den Diözesanbischöfen. Oder der Entscheidung der Bischöfe kommt wieder so ein Brief von ihm hinterher 🙂 .

        Wrightflyer
        12.04. 23:10 h
        Da sind sie auf dem Holzweg.

        • Wrightflyer
          16.04.2016, 9:06 Uhr.

          Nein, SIE sind auf dem Holzweg.

          Es geht in der Frage der Wiederverheirateten Geschiedenen im Dokument Amoris Laetitia, WELCHE ÜBRIGENS WEDER AUF DER SYNODE NOCH IM DOKUMENT AMORIS LAETITIA DAS EINZIGE THEMA SIND ODER WAREN!!! darum, die Situation zu unterscheiden.
          Maßgeblich sind jetzt die Gewissensentscheidung und die konkrete Situation. Weder wird die Formulierung „schwere Sünde“ noch „irreguläre Situation“ verwendet.
          D.h. ob jemand wirklich in „schwerer Sünde“ lebt, ist je nach Situation zu unterscheiden, es gilt nicht mehr automatisch für alle.

          Und im übrigen finde ich es mittlerweile SEHR ärgerlich, daß von einem solchen Dokument lediglich ein einziger Punkt zerpflückt wird, ohne daß die wirklich große Leistung, nämlich zum einen die Abkehr von einer Mentalität, alles unter den Generalverdacht der „Schweren Sünde“ zu stellen, den Perspektivwechsel ins Positive, zum anderen die Öffnung für synodale Wege in der Zukunft, zu würdigen.

          Ich empfinde diesen sehr engen Blick auf Amoris Laetitia, ob Müllers Glaubenskongregation jetzt das darf oder jenes kann und *bla* und *laber* und ob da wirklich steht wann und wie und zu welcher Uhrzeit WvG die Sakramente empfangen dürfen, ob sie dabei ein grünkariertes Hemd tragen müssen oder keinen schal tragen dürfen oder was auch immer als sehr engstirnig, obrigkeitshörig, kleinkariert und oberflächlich. Das ist das was Franziskus gerade beseitigen will: Ein Kleben an den Buchstaben des Gesetzes!

          • Silberdistel
            16.04.2016, 21:58 Uhr.

            Wrightflyer
            16.04. 9:06 h
            Also „Amoris Laetitia“ ersetzt beileibe nicht die komplette Kirchenlehre.

            Sie und alle die dieses blog begleiten wissen, wie 2 Jahre lang über dieses nachsynodale Schreiben in Bezug auf das Thema WvG, das in Deu nicht wenige interessieren dürfte, aus jederweder Perspektive und jeglicher Stellung heraus gemunkelt wurde. Ja manche haben gerade daran sogar den Reformwillen und -stärke des neuen Papstes festgemacht. Also warum sollte man es nicht fokussiert betrachten dürfen?

    • Wrightflyer
      12.04.2016, 23:10 Uhr.

      Tatsache ist: NIRGENDS in Amoris Laetitia steht etwas von „schwerer Sünde“. Es steht aber einiges davon, die jeweilige Situation differenziert zu betrachten. Es ist ganz ausdrücklich NICHT gesagt, daß jede Zweitehe automatisch eine Todsünde wäre.
      Weder sollen die Eheleute „wie Bruder und Schwester“ enthaltsam leben noch sollen sie sich „ihrer Sündhaftigkeit bewusst werden“ oder etwas in der Richtung!

      Und im übrigen ging es weder bei der Synode noch geht es in Amoris Laetitia ausschließlich um WvG. Der Text ist viel umfangreicher.

  • Wrightflyer
    12.04.2016, 23:20 Uhr.

    Wenn es mir gnädigst gestattet ist, mal kurz Dieses Eine Thema beiseitezulassen:
    Ich glaube nicht daß sehr viele Menschen jetzt schon die ganze Tragweite von Amoris Laetitia erfasst haben. Ich jedenfalls maße mir nicht an zu behaupten daß ich das jetzt schon hätte. Aber ich stelle hier mal Absatz 3 vollständig rein:

    […]*

    Da steht das mit den verschiedenen Kulturen eigentlich an zweiter Stelle, d.h. entgegen den Pressestimmen ist das nicht einmal das wichtigste in diesem Absatz.
    Das wichtigste ist, daß Franziskus anerkennt, daß heute noch niemand die vollständige und ganze Wahrheit erfasst hat. Auch der Papst nicht. D.h. das Begreifen der ganzen Wahrheit ist ein Prozess der heute noch nicht abgeschlossen ist. Das macht für die rk-Kirche natürlich notwendig, Papstamt und Kirche neu zu denken.

    *Aus urheberrechtlichen Gründen können wir hier keine so lange Textstrecke aus dem Original veröffentlichen.

  • Silvia
    13.04.2016, 12:04 Uhr.

    Silberdistel
    13.04.2016, 11:20 Uhr.

    Genau DAS kann die Glaubenskongregation nun nicht mehr machen, da der Papst hier den Entscheidungsspielraum gewährt hat.

    Und zur Zeit tagt der K9, der diesmal, so ist es auf Radio Vatikan zu lesen, die Dezentralisierung der Kirche beschließen wird. Dh., mehr Kompetenzen für die Ortskirchen.

    Daran kommt auch Müller nicht vorbei. Die oberste Autorität ist immer noch der Papst, nicht der Glaubenspräfekt.

  • Wrightflyer
    16.04.2016, 9:38 Uhr.

    Falls jemand eine Plattform kennt, wo eine sinnvolle und tiefe Diskussion über Amoris Laetitia stattfindet, also über das GANZE Dokument, nicht darüber ob der Papst oder ob Müller jetzt WvGs dienstags mit grünkariertem Hemd zu den und den Uhrzeiten den Empfang der Kommunion erlauben, wäre ich dankbar…

    Ich würde gern mal Ansichten über die vollständigen Konsequenzen von Amoris Laetitia unterhalten. D.h. darüber, daß hier ganz eindeutig Wege für Synodalität eröffnet wurden, was das in der Zukunft bedeuten wird, und was der Perspektivwechsel in Amoris Laetitia bedeutet, also die eindeutige Abkehr davon, alles was nicht exakt dem Kirchenrecht entspricht als „schwere Sünde“ zu betrachten, sondern erstmal das positive zu sehen.

    […]*
    *Der Beitrag wurde wegen des Verstoßes gegen die Netiquette editiert.

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.