Der Vatikan und die Frauen

Papst Franziskus betont immer wieder, dass Frauen in der Kirche auch in Entscheidungspositionen besser vertreten sein müssten. Doch wenn man nach fünf Jahren Pontifikat eine Bilanz bei diesem Thema zieht, fällt diese mager aus. Heftig fiel daher auch teilweise die Kritik an der katholischen Kirche aus, die in diesen Tagen in Rom und anderswo zum Thema zu hören war. Die ehemalige irische Präsidentin Mary McAleese bezeichnete die katholische Kirche gar als „Reich des Frauenhasses“. Das verwundert umso mehr, gilt sie in ihrer Heimat als konservative Katholikin. Da würde man solche scharfen Worte nicht unbedingt erwarten. Das Pontifikat von Papst Franziskus bezeichnete sie als eine „Reise in die Enttäuschung“, weil den Worten des Papstes keine Taten folgten. Aus dem Vatikan waren unterdessen Stimmen zu hören, die das Engagement des Papstes in Bezug auf die Frauen lobten. Kurienkardinal Joao Braz de Avis lobte, dass der Papst die „Macho-Haltung“ gegenüber Frauen auch in der Kirche anprangere. Doch das Kirchenoberhaupt hat in dieser Woche erneut eine Gelegenheit verstreichen lassen, mit Personalentscheidungen Frauen mehr Gewicht zu verleihen. In die Vorbereitungsgruppe für die Amazonassynode im Herbst 2019 berief er nur eine Frau und 17 Männer.

Papst Franziskus und die Frauen – bleibt mehr als nur ein Foto? (Quelle: Erbacher)

Viele Chancen nicht genutzt

Klar handelt es sich bei der Versammlung im Herbst 2019 um eine Bischofsynode. Doch die Realität vor Ort im Amazonasgebiet ist die, dass auch dort ein großer Teil der kirchlichen Arbeit auf den Schultern der Frauen lastet. Dass dann aber in die Vorbereitungsgruppe Maria Irene Lopes Dos Santos, die Delegierte des Verbandes der katholischen Orden in Lateinamerika und der Karibik, als einzige Frau berufen wurde, ist unverständlich. Das ist einmal mehr eine vertane Chance an einer Stelle, an der es gar nicht weh tut. Hier geht es nicht um theologische oder gar dogmatische Fragen. Hier geht es eigentlich um die Anerkennung der Fakten. Wenn Franziskus vor wenigen Tagen in einem Vorwort für ein Buch schreibt, dass in der katholischen Kirche „die dienende Rolle, zu der jeder Christ aufgerufen ist, für Frauen manchmal in Knechtschaft“ abgleite, dann ist das anmerkenswert. Doch es müssen Konsequenzen folgen.

Die Ernennung einer Direktorin für die Vatikanischen Museen und zweier Frauen auf Hierarchiestufe drei im neuen Ministerium für Laien und Familie reicht da nicht aus. Zumal die Statuten des Dikasteriums es erlaubt hätten, die zweite Ebene mit einem Laien und damit eben auch einer Frau zu besetzen. Die indische Feministin und Theologin Astrid Lobo Gajiwala dürfte mit ihrem Urteil sicher Recht haben, wenn sie Franziskus als „grundsätzlich frauenfreundlich“ bezeichnet. Allerdings schränkt sie in einem Artikel für ein jüngst erschienenes englischsprachiges „Papst-Franziskus-Lexikon“ ein, dass sie nicht wegen weitreichender Veränderungen für Frauen zu diesem Urteil kommt, sondern wegen seiner inneren Haltung.

In seiner Zeit als Erzbischof in Buenos Aires gehörte Jorge Mario Bergoglio zu den wenigen Bischöfen Lateinamerikas, die explizit junge Theologinnen an den Universitäten förderten. Und heute? Franziskus geht an vielen Stellen mit gutem Beispiel voran, um so die katholische Kirche auf seinen Kurs zu bekommen. Sein bescheidenes Auftreten, seine große Nähe zu den Menschen am Rande der Gesellschaft und dergleichen gehören dazu. Beim Thema Frauen macht er das nicht. Das wirft auch einen Schatten auf sein Engagement für die Situation der Frauen in der Gesellschaft. Wenn er immer wieder betont, dass Authentizität einer Person Autorität verleihen, dann steht er sich an dieser Stelle selbst im Weg. Abseits der Frage nach dem Frauenpriestertum gäbe es bereits jetzt viele Möglichkeiten, klare Zeichen zu setzen. Im deutschen Sprachraum ist da etwa in den Bistumsverwaltungen manches bereits in Bewegung. Im Vatikan aber muss man, trotz eines Frauenrats als Beratergremium des Päpstlichen Kulturrats, selbst die Anfänge noch suchen.

Autorenbild

Jürgen Erbacher

Seit Juli 2018 leite ich die ZDF-Redaktion "Kirche und Leben katholisch", für die ich seit 2005 über die Themen Papst, Vatikan, Theologie und katholische Kirche berichte. Dafür pendle ich regelmäßig zwischen Mainz und Rom - meiner zweiten Heimat. Dort habe ich vor meiner ZDF-Zeit mehrere Jahre gelebt und für Radio Vatikan gearbeitet. Studiert habe ich Politikwissenschaft und Katholische Theologie in Freiburg i.Br. und Rom.

23 Kommentare

  • Silvia
    09.03.2018, 13:26 Uhr.

    Bei der Amazonas – Synode hätte er wirklich ein Zeichen setzen können, ohne irgendwelche Erzkonservative gegen sich aufzubringen.

    Dieser Tage haben sich ja auch römische Ordensfrauen, die (hohen) Klerikern den Haushalt führen, bitter beklagt über die schlechte Behandlung, die sie da erfahren. U.a. war zu lesen, dass die Schwestern alleine in der Küche essen müssen.

    Von Papst Franziskus kam zu diesen Beschwerden bisher keine Reaktion. Hier ganz offiziell einen wertschätzenderen Umgang mit den Ordensfrauen zu fordern, täte ihm auch nicht weh.

    Hier geht es dabei nicht nur um den Umgang mit Frauen sondern auch mit Bediensteten generell. Bevor man die Wirtschaft kritisiert, sollte man zuerst in der eigenen Institution aufräumen.

    • Novalis
      09.03.2018, 21:55 Uhr.

      „Bei der Amazonas – Synode hätte er wirklich ein Zeichen setzen können, ohne irgendwelche Erzkonservative gegen sich aufzubringen.“
      „er hätte können“, das ist ein Irrealis der Vergangenheit. Also über Zustände der Vergangenheit gesagt, die nicht mehr geändert werden können.
      Die Amazonassynode hat aber NOCH GAR NICHT stattgefunden – der Papst kann als noch Änderungen vornehmen.
      Ich halte es für hundsgemeine Stimmungsmache gegen unseren Papst, wenn ihm also schlicht Unwahrheiten unterstellt werden.

  • Silberdistel
    09.03.2018, 16:29 Uhr.

    „die dienende Rolle, zu der jeder Christ aufgerufen ist, für Frauen manchmal in Knechtschaft“ Zitatende.
    Also man kann das schon etwas lebendiger ausdrücken: „Als Jesus ein andermal zu ihnen redete, sagte er: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben“ (Joh 8, 12).

  • Wrightflyer-in-Auszeit
    09.03.2018, 18:03 Uhr.

    Darf ich wieder mitschreiben? 🙂

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      10.03.2018, 7:45 Uhr.

      Jeder, der sich an die Netiquette hält, darf mitschreiben. Natürlich auch Sie. Willkommen zurück.

      • UlLrich Hopfener
        10.03.2018, 9:22 Uhr.

        @Wrightflyer

        Schön, dass ich Sie wieder lesen kann..
        UND behalten sie Ihre Spontanität!!- gerade weil ich eher nachdenklich grüblerisch bin..

        und HOFFENTLICH werden Sie nicht zu sehr „beschnitten“ darin..
        alles Gute!!

        • Jürgen Erbacher
          Jürgen Erbacher
          10.03.2018, 14:46 Uhr.

          Hallo, weitere Kommentare zu Personen werden wir nicht mehr freischalten, da wir hier ja über die Themen diskutieren wollen. Wir freuen uns über jeden, der hier mitdiskutiert. Die Redaktion

  • Novalis
    09.03.2018, 21:59 Uhr.

    „In seiner Zeit als Erzbischof in Buenos Aires gehörte Jorge Mario Bergoglio zu den wenigen Bischöfen Lateinamerikas, die explizit junge Theologinnen an den Universitäten förderten.“

    In Regensburg verhindert der dortige Bischof gerade Frauen als Professoren. Mit welcher Begründung? Wegen der Priesterquote an einer theologischen Fakultät.
    Dumm nur, dass der Vatikan diese Priesterquote Anfang diesen Jahres abgeschafft hat.
    Unser Papst ist von solchen Reaktionären umgeben im Vatikan und im Episkopat – wie soll da eine Reform gelingen? 35 Jahre Fehlentwicklung unter Johannes Paul und vor allem unter B16 lassen sich nicht schnell in 5 Jahren umkehren. Also ein bisschen Geduld.

    Im Übrigen möchte ich an die Selbstverständlichkeit erinnern, mit der der Papst vom ersten Augenblick an bei der Fußwaschung am Gründonnerstag Frauen einbezogen hat. In Polen weigert man sich da mancherorts immer noch.

    • Brigitta
      13.03.2018, 23:52 Uhr.

      Und die Frau bei der 1. Fußwaschung war sogar eine Muslima.

  • Heilbründl
    11.03.2018, 6:52 Uhr.

    Als meine Tochter gefirmt wurde, hat sie sich mit der Kirche auseinander gesetzt und festgestellt, als Frau sitzt man auf der falschen Seite. Als Kind hatte ich mich auch geärgert, man durfte kein Ministrant sein, nicht „sternsingern“ (da kein Ministrant), aber man hat das halt in den 60er so hingenommen.
    Jetzt wird meine Tochter 30, zahlt Kirchensteuer und überlegt, wie viele ihrer Freundinnen, auszutreten. Warum soll ich für eine Kirche, in der ich als Frau nicht erwünscht bin, jeden Monat über 100 € Steuern bezahlen?

    • Wrightflyer
      11.03.2018, 12:42 Uhr.

      Ich fands lustig, als ich letztes Jahr gelesen habe, daß Wojtywa im Juli 1992 zähneknirschend Mädchen als Ministranten zulassen musste….
      Aus einem familiären Grund bin ich nämlich sehr sicher, daß ich, damals auch noch römisch-katholisch, definitiv VOR Juli 1992 Ministrantin geworden sein muss. Volle Ministrantenausbildung, nix mit nur auf der untersten Stufe vom Altar und so einen Quatsch.
      Unser Pfarrer hat also damals schon auf eine Ansage aus Rom gepfiffen.
      Herr ***, Herr ***, was haben Sie getan? 😀 😀

      Das ist auch einer der Punkte weswegen ich der römisch-katholischen Kirche heute dringend sagen will, daß sie garnicht drauf zu warten braucht bis der Papst ihr alles vorkaut. Und irgendwelche konservativen Kardinäle, Müller, Sarah, wie sie alle heißen: Sollen die doch in ihrer eigenen Welt leben!

      Wenn mir die Redaktion mal eine Werbung verzeiht:
      Ich bin seit Januar 2010 altkatholisch. Bei uns in der altkatholischen Kirche wird volle Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern gelebt. Wir haben in der Gemeinde auch einE PfarrerIN.
      Ich will hier niemanden auf Biegen und Brechen abwerben, aber wenn es Sie und Ihre Tochter ehrlich nicht mehr in der römisch-katholischen Kirche hält, dann kommen sie doch zu uns!
      Konvertieren ist immernoch besser als ganz wegzugehen, nirgends hin. Daher verzeiht mir hoffentlich die Redaktion diesen Vorschlag.

      • Heilbründl
        12.03.2018, 18:15 Uhr.

        Danke liebe Wrightflyer, die Idee ist nicht schlecht, nur leider sind die nächsten Gemeinden etwas weit weg. (war auf der Homepage)
        Alles Gute!

        • Wrightflyer
          13.03.2018, 23:24 Uhr.

          Wir wachsen ja, wenn auch langsam. Irgendwann kommen dann noch ein paar mehr Gemeinden. 😉

    • Brigitta
      14.03.2018, 0:52 Uhr.

      Aber Sie und Ihre Tochter sind doch erwünscht. Es fehlt nur noch das Amt. Und wir haben schon so viel erreicht – siehe meine Gedanken weiter unten.
      Aber eins muss ich doch auf Ihren Kommentar hin erzählen:
      Ende der 50ger anfangs 60ger Jahre bin ich sonntags oft mit meiner Mutter in die Kirche gegangen (morgens in der Früh um 7 Uhr oder wenn das nicht mit meinen Großeltern um 11 Uhr in den Kindergottesdienst). Meine Mutter ging immer auf die „Männerseite“ also ich auch. Bis vor 17 Jahren (seitdem lebe ich nicht mehr in dieser Gemeinde) hatte sich diese Trennung fast ganz aufgelöst außer bei Festgottesdiensten, in denen die Einheimischen in Tracht erscheinen. Für mich diese Frauen-, Männerseite also auch nur eine Tradition, die sich auflösen wird, wie sich schon so vieles erledigt hat.

  • Wrightflyer
    11.03.2018, 20:59 Uhr.

    Normalerweise finde ich es ja richtig so daß sich Franziskus mit Befehlen eher zurückhält, jedenfalls mit Befehlen an die einfachen Gläubigen und an die normalen Kirchengemeinden und mehr zu einem inneren Wandel inspirieren will, denn würde er alles nur befehlen, würde sich die Lethargie aus den Wojtywa-Jahren noch vertiefen.

    Aber in dem Fall könnte er schon entschiedener Zeichen setzen.

    Gut, ich kann gut verstehen daß er vor der Öffnung des Priesteramtes für Frauen zurückschreckt. Ich würde ihm gegenwärtig auch nicht empfehlen, das zu tun. Die Dinge würden ziemlich eskalieren. (Was seine eigene Haltung dazu angeht: Er ist ganz sicher nicht schreiend im Kreis gerannt weil die altkatholische Kirche mittlerweile weibliche Priester hat**, sonst wäre es nicht zu dem einen wichtigen Treffen im Vatikan gekommen, und ich habe auch noch das Bild von dieser herzlichen Begegnung mit dieser schwedischen Bischöfin im Kopf)

    Aber in Sache Synode ist das eher unterirdisch was er da bringt.

    Persönlich bin ich ja der Meinung, daß das Priesteramt für Frauen kommen WIRD. Nicht nur weil es gegen Jesus ist, Frauen komplett auszuschließen, sondern auch weil die reine Männerkirche ganz offensichtlich am Ende ist. Männer allein (sorry Herr Erbacher) haben mehr Irrwege als irgendwas gescheites fabriziert.

    Aber wenn wir ehrlich sind: Irgendwas müssen wir Frauen in der Bronzezeit ja auch falsch gemacht haben daß es dazu kommen konnte, daß wir über mehrere Jahrtausende nur Sklaven waren bzw. teilweise noch sind. Daß die Männer in allen Gesellschaftsbereichen die alleinige Macht bekamen, da lief doch irgendwas schief.

    **Wojtywa dagegen wohl schon…

    • Brigitta
      14.03.2018, 0:23 Uhr.

      Ich erinnere mich an den 1. ökumenischen Kirchentag in München. Dort war ich in einem ökumenischen Gottesdienst, bei dem der evangelische Part von einer Pfarrerin übernommen worden war. Anschließend trafen ich und die Freundin, die dabei war, einen gemeinsamen Bekannten, Don Aldo, einem italienischen Priester. Von dem gemeinsamen Gespräch vor allem auch über den gerade erlebten Gottesdienst ist mir ein Satz in Erinnerung geblieben, und der kam von Don Aldo: „die Priesterin in der katholischen Kirche wird kommen und zwar innerhalb der nächsten 50 Jahre.“
      Irgendwie hat dieser Satz mich ein Stück weit mehr mit meiner Kirche versöhnt. Inzwischen gibt es viele Möglichkeiten sich als Frau (auch im sakramentalen Bereich) – Kommunionhelferin, Wortgottesdienstleiterin, Pastoralreferentin, Theologieprofessorin, Religionslehrerin – in der Kirche zu engagieren, dass wir den Rest auch noch schaffen werden.
      Im übrigen, ich freue mich auf Ihre Kommentare, denn sie haben mich immer weitergebracht in meinem Denken

      • Wrightflyer
        14.03.2018, 21:24 Uhr.

        Wann war der denn, der ökumenische Kirchentag?

        • Brigitta
          15.03.2018, 16:09 Uhr.

          Danke für den Hinweis. Es war kein ökumenischer Kirchentag sondern ein Katholikentag 1984 in München

          • Wrightflyer
            17.03.2018, 19:51 Uhr.

            Ouh, dann sind von den veranschlagten 50 Jahren leider schon 66%, also 2/3, vergangen.
            Bleiben noch 17 Jahre.

    • neuhamsterdam
      15.03.2018, 17:47 Uhr.

      „über mehrere Jahrtausende nur Sklaven waren“
      Das ist doch sehr vereinfacht formuliert. Man sieht förmlich die „unendlichen Weiten“… Und die Wirklichkeit war doch ganz anderes als diese Darstellung, dazu gibt es viele Beispiele.
      „die Männer in allen Gesellschaftsbereichen die alleinige Macht bekamen“
      Das sind zwei Absolutheiten, die schon durch die Figur von „Hägar dem Schrecklichen“ illustriert und entwertet werden, weil Häkel- und Kochplätze schon trationell seit Jahrtausenden von Männern eher selten frequentiert werden. Und Präsenz die Voraussetzung von Macht.
      (Gestern vormittag entworfen – heute schon geschrieben.)

      • Wrightflyer
        17.03.2018, 19:43 Uhr.

        Also damit, daß Männer meistens eher nicht für das Häkeln und Kochen zuständig sind (wobei es sich beim Kochen auch wandelt), rechtfertigen Sie daß Frauen von sämtlichen öffentlichen Ämtern, von der ganzen Teilhabe an der Macht, von politischer Mitsprache, von Wissenschaft und Technik, kurz: VON ALLEN WESENTLICHEN GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN ausgeschlossen wurden?
        Wie soll ich dieses Weltbild kommentieren?

        Die Erfahrung zeigt übrigens:
        Kinder lernen nicht nur von den Eltern sondern von allen gesellschaftlichen Umständen. Eine noch so liebe und fürsorgliche Mutter bringt noch lange keinen selbständig denkenden, aufrichtigen und seelisch starken Sohn zustande, wenn sie selber den Männern gegenüber unterwürfig, abhängig und untertänig ist. (Töchter zählen in diesem Weltbild ja eh nichts)
        Habe ich auch in meiner eigenen Familie gesehen, und als ich jung war hatte ich noch eine Großfamilie, d.h. ich konnte mehrere Lebensmodelle beobachten!

        Übrigens, was sagt uns das, daß Frauen traditionell und überall fürs Kochen zuständig sind? Und bei vielen Völkern auch noch für die Herstellung von Keramik?
        Mit Sicherheit eines: In der Steinzeit waren es die Frauen und nicht die Männer, die das Feuer gebändigt haben.
        Später als Bronze hergestellt wurde und noch später Eisen verhüttet wurde, wurde das Feuer auch Männersache. Frauen waren damals sehr oft schwanger, und eine Gießerei ist heute noch kein empfehlenswerter Arbeitsplatz während einer Schwangerschaft. Sehr laut, sehr staubig, und vor allem sehr sehr heiß.

  • Wrightflyer
    14.03.2018, 21:33 Uhr.

    Nicht nur in der römisch-katholischen Kirche ist deutlich Luft nach oben…

    Erheblich angefressen bin ich ja auch von der Situation im Ingenieurwesen.
    Es ist irgendwie… sehr unbefriedigend, daß der technische Fortschritt und damit unsere ganze heutige Zivilisation fast ausschließlich von Männern gestaltet wurde.
    Vor 30 Jahren gab es noch fast keine weiblichen Ingenieure. Und Jutta Kleinschmidt brauchte extra eine Sondererlaubnis um als einziges Mädchen auf ein technisches Gymnasium gehen zu können.

    Aber wie sähe die Welt heute aus, wenn wir Frauen einen angemessenen Anteil daran gehabt hätten?
    Ich sage es mal so: Wer bei uns im Team am meisten Ahnung von Rohrleitungen hat, ist eine Frau.

    • Heilbründl
      18.03.2018, 7:04 Uhr.

      Meine Tochter ist Mathematikerin. Sie hat gesagt, ihre weiblichen Kommilitoninnen stammten alle aus Elternhäusern, wo man es Mädchen zugetraut hat, naturwissenschaftlich zu denken.
      Ich arbeite in einem Kindergarten und ich stelle immer wieder fest, dass Mädchen auf weibliche Rollen festgelegt werden. Eltern sind dann sehr erstaunt, wenn ich ihnen sage, sie sollen ihr Mädchen fördern.

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.