Der Papst in Südostafrika – Tag 3

Mit einem eindringlichen Appell zur Versöhnung hat Franziskus seinen Besuch in Mosambik beendet. Bei einem großen Gottesdienst rief er die Mosambikaner auf, sich nicht von Hass und Vergeltung leiten zu lassen. Vielmehr gelte für Christen das Prinzip Jesu: „Liebt eure Feinde“. Auch wenn das ein hoher Anspruch sei, können nur so eine friedliche Zukunft aufgebaut werden. Zuvor hatte der Papst ein AIDS-Projekt der Gemeinschaft Sant’Egidio besucht. Dort wird HIV-infizierten Frauen und deren Kindern geholfen sowie Präventionsarbeit gemacht. Franziskus würdigte die Arbeit von „Dream“. Sie nähmen sich derer an, „die in der Schande, an den Rand gedrängt und von allen verurteilt leben“. Durch die Arbeit konnten bereits mehr als 100.000 Kinder von HIV-infizierten Müttern gesund geboren werden.

Den Kreuzstab hatte Franziskus kurz vor dem Gottesdienst beim Dream-Projekt geschenkt bekommen. Er ist aus Trümmern des Wirbelsturms Idai gefertigt. (Quelle: Erbacher)

Keine Vergeltung!

Franziskus ist sich bewusst, dass er viel von den Mosambikanern verlangt. „Es ist schwierig, von Versöhnung zu reden, wenn die Wunden aus langen Jahren der Zwietracht noch offen sind, oder zu einem Schritt der Vergebung aufzurufen, ohne den Schmerz der Betroffenen zu vergessen.“ Doch für den Pontifex ist klar, „Christ zu sein, aber nach dem Vergeltungsprinzip zu leben“, das geht nicht. „Der Auftrag Jesu zielt vielmehr auf ein aktives, uneigennütziges und außergewöhnliches Wohlwollen gegenüber jenen, die uns verletzt haben“, erklärt Franziskus. Dabei gehe es nicht einfach darum, nebeneinanderher zu leben, sondern darum, aktiv aufeinander zu zu gehen.

Es gehe nicht nur darum „Versöhnung und Frieden im Sinne der Abwesenheit von Konflikten zu stiften“ oder gar eine Gesellschaft aufzubauen, die auf dem „Gleichgewicht der Gewalt beruht“. Letzteres führe zu „einer Spirale ohne Ende und ihr Preis ist sehr hoch“. Die Christen müssen vielmehr „Protagonisten eines anderen Lebensstils“ sein, bei dem eben nicht gelte „Aug‘ um Auge, Zahn um Zahn“. In diesem Kontext kritisierte Franziskus die Korruption im Land, die nicht selten unter dem Deckmantel der Hilfe für die Armen praktiziert werde.

Besuch eines Sozialprojekts

Fragen der Sexualmoral interessierten den Papst am Morgen nicht beim Besuch des Dream-Projekts. Keine Moralpredigt für die Infizierten. Für Franziskus lag der Fokus auf den vielen Helfern, Medizinern und Sozialarbeitern, die sich für die einsetzen, die aufgrund ihrer Infektion von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Das Projekt zeige, „dass die notwendige medizinische Behandlung nicht ausreicht“, erklärte der Papst. Dream ist in der Präventionsarbeit tätig, die auch Aufklärung und Bildung beinhaltet. Unterstützt wird die Gemeinschaft Sant’Egidio dabei vom Kindermissionswerk in Aachen und der deutschen Bundesregierung.

Ohne die konkreten Unterstützer zu nennen, gab Franziskus der Zusammenarbeit mit nicht-kirchlichen Organisationen seinen Segen. „Wir sind geleitet vom Glauben und vom Gebot der Nächstenliebe, doch wissen wir andere Formen der Hilfe und der Solidarität anzuerkennen, die sich teilweise dieselben Ziele setzen.“ Es gehe darum, die eigenen Grenzen anzuerkennen und „anderen die Hände entgegenzustrecken, damit die gegenseitige Zusammenarbeit wirksamer das Ziel erreichen kann“. Wer diese Zeilen liest, muss unweigerlich an die Kritik denken, der sich kirchliche Hilfswerke gelegentlich ausgesetzt sehen, wenn sie mit staatlichen Stellen zusammenarbeiten oder staatliche Fördergelder für ihre Hilfsprojekte annehmen.

Kann Reise Versöhnung anstoßen?

Papst Franziskus hatte in Mosambik einen ganz klaren Fokus: Versöhnung und Frieden. Damit fielen viele andere Themen weg, die man beim Besuch eines afrikanischen Landes auch hätte ansprechen können. Doch die entscheidende Frage für die Zukunft des Landes ist die Versöhnung. Während der Besuch von Johannes Paul II. 1988 einen entscheidenden Anstoß für den Friedensprozess ab, könnte dieser Besuch einen entscheidenden Anstoß für den Versöhnungsprozess geben. Wenn Franziskus das schafft, hat er viel erreicht. Beobachter sagen, dass der Friedensprozess nach dem Friedensabkommen von 1992 deshalb nicht wirklich vorangekommen sei, weil das Thema Versöhnung nicht konsequent angegangen wurde. Das muss jetzt folgen, damit der Frieden eine Chance hat.

Dabei spielen die Religionen eine große Rolle. Deshalb war das interreligiöse Treffen am Donnerstag wichtig. Natürlich waren dabei die anwesend, die offen sind für ein Miteinander der Religionen. Doch die Bilder des Treffens können nachwirken. Auffallend ist, dass die Bundesregierung seit 2018 mehrfach in Mosambik interreligiöse Treffen mit organisiert hat. Auch in Berlin ist man von der besonderen Verantwortung der Religionen überzeugt. Der Papst hat sich mit seiner Visite in den Dienst dieser Sache gestellt. Was sollte eine dringlichere Aufgabe für einen Pontifex sein, als Brücken zu bauen? Vielleicht kann er an dieser Stelle mehr erreichen, als im theologischen Kleinklein, das manche gerne als Kernaufgabe des Papstes sehen. Franziskus kümmert sich um die großen Linien: ein Leben in Frieden und Würde. Bei den Ideen, wie das gelingen kann, schöpft er aus den Tiefen des christlichen Glaubens.

Autorenbild

Jürgen Erbacher

Seit Juli 2018 leite ich die ZDF-Redaktion "Kirche und Leben katholisch", für die ich seit 2005 über die Themen Papst, Vatikan, Theologie und katholische Kirche berichte. Dafür pendle ich regelmäßig zwischen Mainz und Rom - meiner zweiten Heimat. Dort habe ich vor meiner ZDF-Zeit mehrere Jahre gelebt und für Radio Vatikan gearbeitet. Studiert habe ich Politikwissenschaft und Katholische Theologie in Freiburg i.Br. und Rom.

6 Kommentare

  • Novalis
    06.09.2019, 19:12 Uhr.

    Ein Johannes Paul II. hätte solch eine Gelegenheit sicher nicht ausgelassen, um darüber zu predigen, wie verwerflich die Benutzung von Kondomen ist. Man darf schon froh sein, auch wenn es viel zu wenig ist, dass Franziskus diesen von Woityła und Ratzinger verbrochenen verantwortungslosen Unsinn beschweigt. In Rom ist das ja bekanntermaßen der erste Schritt, um theologischen oder moralischen Unfug (wie man ihn oft und reichhaltig im 19. Jahrhundert verbrochen hat) zu beerdigen und sich dann eines besseren zu besinnen.

    • Carla Maltese
      11.09.2019, 21:53 Uhr.

      Daß Hans Küng ein ziemlich großes Ego hat, fällt sogar mir auf, dabei komme ich garnicht aus der Theologenszene, ich bin da sehr serh weit weg, ich bin Ingenieur. Aber das braucht er wohl, nur so steht man Jahrzehnte im Kampf mit dem Vatikan durch. Aber für etwas halte ich ihn auf keinen Fall: Für einen Lügner! Wenn er etwas erzählt, dann stimmt das auch, davon bin ich überzeugt.
      Weil ich wissen wollte wie ein Papst Wojtywa passieren konnte, habe ich mir „Sieben Päpste“ von Hans Küng angeschafft. Da stehen schon ein Hämmer drin, die Wojtywa gebracht hat, auch auf Auslandsreisen, mein lieber Herr Gesangverein…

      Wojtywa und Ratzinger sind/waren ganz eindeutig Männer ohne Einfühlungsvermögen, ohne Feinfühligkeit, ohne die Fähigkeit, andere Personen in anderen Situationen zu verstehen.
      Aber bei Wojtywa ist außerdem dieser extreme Fanatismus in Bezug auf fleißige eheliche Reproduktion bei gleichzeitigem Hass auf alles was irgendwie mit Sex zu tun hat, nun… auffällig.

  • Silberdistel
    06.09.2019, 20:18 Uhr.

    „…schöpft er aus den Tiefen des christlichen Glaubens.“ Zitatende.
    Doch, aus meiner Sicht ist Papst Franziskus derjenige Papst, welcher noch am ehesten die Fußabdrücke des Christus nicht verfehlt.
    Doch warum greift er gerade in Sachen Afrika, das Kondomverbot seiner kath. Kirche nicht an. Bzw. reformiert es? Er ist Papst! Die vielen Aids-Siechenden, gerade in Afrika, die deswegen sozusagen auf der Strecke bleiben müssen, ausgeliefert unaussprechlichem Leid.
    Ich möchte an dieser Stelle gerne ein Buch von Dr. multi Elisabeth Kübler-Ross empfehlen wenn ich darf, Titel: „AIDS Herausforderung zur Menschlichkeit“, veröffentlicht bereits 1988. Für Afrika, deren übewiegend arme Menschen fern moderner, teurer Medikamente leben müssen, allerdings aktueller wie nie zuvor.

    • Jürgen Erbacher
      Jürgen Erbacher
      07.09.2019, 12:58 Uhr.

      Madagassen erklärten mir, dass man das Thema Sexualität, AIDS und Kondome in der Öffentlichkeit nicht anspricht. Es sei daher gut gewesen, dass der Papst sich nicht wie ein Elefant im Porzellanladen benommen habe, sondern er habe den richtigen Ton getroffen, indem er die Hilfe für die Ausgegrenzten in den Mittelpunkt gestellt habe.

      • Wanda
        07.09.2019, 17:07 Uhr.

        Herr Erbacher 07.09. 12:58
        – aha, man spricht die genannten Probleme als besser nicht an ? Kaum zu fassen: mit höflichen (oder dümmlichem) Verschweigen ist niemandem geholfen und statt berechtigt von der Kirche(?) Hilfe in Aussicht zu stellen, wäre wohl sehr viel sinnvoller und auch wirksamer die Ursachen der Malaise knallhart zu benennen und zu bekämpfen…

  • Carla Maltese
    06.09.2019, 23:14 Uhr.

    Ich habe einen allgemeinen Gedanken zum Thema Versöhnung im Kopf, einen ziemlich klaren sogar. Ich kann ihn nur leider heute nicht mehr formulieren, da zu müde.
    Es geht darum, daß keiner das Gefühl haben darf, unterlegen zu sein, rangnieder. Machtgefälle müssen eingeebnet werden, nur dann kann Versöhnung gelingen.
    Wie gesagt: Ich weiß genau was ich sagen will, ich kriege es nur heute nicht mehr hin.
    Mal sehen was ich morgen in den Tag für Kommentare quetschen kann, aber auch morgen wird es vermutlich schwer, genau zu schreiben was ich meine.
    Es geht darum daß Versöhnung schwer ist, wenn sich einer noch unterlegen fühlt, rangnieder, wenn da ein Machtgefälle ist oder empfunden wird.

    „Fragen der Sexualmoral interessierten den Papst am Morgen nicht beim Besuch des Dream-Projekts.“
    Ich bin mal so faul und kopiere einfach was was ich gestern anderstwo zum Thema römisch-katholische Sexualmoral geschrieben habe. Ich hoffe daß mir Herr Erbacher die 08/15-Nummer verzeiht:
    Das ist bekannt: Wenn ein Thema ganz weit oben auf der Reformagenda steht, dann das!

    Aber das hat auch seinen Grund: Der römisch-katholische Sexualkrampf hatte unter Wojtywa solche Ausmaße angenommen daß es in der öffentlichen Wahrnehmung in der römisch-katholischen Kirche um kaum noch etwas anderes zu gehen schien. Das alles beherrschende Thema Nr. 1 war dieser Sexualkrampf.
    Andere wichtige Themen wurden dagegen sehr vernachlässigt.

    Klar, NATÜRLICH soll man mit Sexualität verantwortungsbewusst umgehen. Jedem der noch alle Latten am Zaun hat ist das klar.
    Aber dazu braucht man kein Kondom- und Pillenverbot und den ganzen Käse, keinen Jungfräulichkeitskult, den ganzen Müll halt, dazu braucht man Respekt, Anstand, Wertschätzung, Verantwortungsbewusstsein und ein gesundes Gespür für die eigene Würde und die des Sexualpartners.

    Wenn ich mir Ihren letzten Absatz so durchlese, Herr Erbacher, sind Sie heute wohl genauso müde wie ich…

    Aber was ist eigentlich mit Ihrer Kamera los?

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.