Sonntagmorgen, halb zehn in Deutschland

Jetzt noch ein bisschen im Bett liegen bleiben – oder fertig machen zum Kirchengang? Für Katholiken ist der Sonntagsgottesdienst eigentlich Pflicht. Wie findest du das? Passen die Regeln der Kirche zum Alltag der Menschen heute?

 

 


(Foto: Flickr.com/Pfarrei St. Bonifatius Berlin)

11 Kommentare

  • M.G.
    10.02.2013, 10:53 Uhr.

    Wem es gefällt soll sich um 10.00 Uhr aus Bettchen am Sonntag schwingen und zur Kirche gehen.
    Ich tue mir die nicht an und fand die Pflicht als Kind schon wiederlich,die mir meine Brüder und meine Mutter auferlegten,denn ich wäre schon damals gern lieber Atheistin gewesen und bin entzwischen froh,dass ich es bin.
    In manchen kath. Gemeinen ist sogar schon um 9.00 Uhr Kirche,wie in Falkensee,neben Spandau und dies verdirbt einem ja schon den Sonntag.

  • Markus Meister
    11.02.2013, 11:55 Uhr.

    Viele mögen das Durcheinander in der Politik nicht, mir geht es so mit der Religion. Schon bei den Christen herrscht ein heilloses Durcheinander Katholiken, Evangelen, Baptisten, Pfingster, Adventisten, Zeugen Jehovas, Neuapostolen und wie sie alle heißen.

    Alle lächeln sie, sind freundlich, nett und meinen sie dienen einer guten gerechten Sache. Dabei predigen alle im Kern das Selbe, richtig und selig ist man nur bei Ihnen alles Andere sei falsch.

    Ich staune immer nur über diese Selbstgerechtigkeit ohne wirklichen Beweis dass sie richtig liegen und den Drang diese auf alle Mitmenschen übertragen zu wollen!

    • M.G.
      11.02.2013, 13:15 Uhr.

      Markus Meister | 11. Februar 2013 | 11:55

      Da sind Sie mit dem “Durcheinander in den Religionen nicht mögen”nicht der einzige,mir gefällt es auch nicht,denn jede Religion beansprucht für sich die Richtige zu sein.Nur so viele Wege führen garantiert nicht ans Ziel.
      Aber da ich keine Ahnung welche Religion die richtige sein könnte,lasse ich lieber ganz die Finger davon,bevor es zum Schaden führt.

  • Ruben Sämann
    12.02.2013, 14:35 Uhr.

    Der Sonntag ist heilig und die Kirche ist heilig!
    Nichts passt so gut zusammen wie der Sonntag und die Kirche Gottes!

    Der Sonntag ist für Gott gemacht, nicht für den Menschen.
    Einem jeden gläubigen Christen sollte es das erste Anliegen sein, mindestens einmal in der Woche eine hl. Messe zu besuchen.

    Und für Menschen, die lieber Sonntags lange schlafen wollen, wird bereits in den meisten Gemeinden eine sog. “Vorabendmesse” mit dem Messformular des Sonntags abgehalten.
    Ich persönlich halte es jedoch trotzdem für sinnvoller sich morgens aufzurappeln und die Messe zu besuchen.

    Niemand wird durch sich gerettet sondern nur durch die Kirche! Deshalb ist der Sonntäglich Messbesuch so heilsam!

    • M.G.
      12.02.2013, 15:01 Uhr.

      uben Sämann | 12. Februar 2013 | 14:35

      Sie meinen so spät abens noch ein Messformular ausfüllen ? Also da ist für mich Feierabend.

      Mir hat die Kirche noch nichts gerettet,sondern eher verdorben,daher bin ich ja ausgetreten und lebe als Atheist.
      Gesünder bin ich jedenfalls nicht durch den sonntäglichen Messbesuch als Kind geworden,sondern eher depressiv und platzängstlich,was sich nur mit dem Austritt beheben ließ.

      So unterschiedlich kann das Empfinden zur Kirche sein.

      • Ruben Sämann
        12.02.2013, 15:13 Uhr.

        Moment!
        Nicht die Kirche hat Ihnen Ihren Glauben verdorben, sondern höchstens die fehlbaren Geistlichen!

        • Marvin
          12.02.2013, 19:03 Uhr.

          Die Bibel haben Sie aber schon gelesen oder? So viel zu verderben gibt es da eigentlich nicht…

          • M.G.
            12.02.2013, 19:17 Uhr.

            Marvin | 12. Februar 2013 | 19:03

            Was verdirbt Ihnen in der Bibel den Spaß am Glauben, doch nicht etwa die Gewaltdarstellung im antiken Arbaien,Rom usw. ?

  • M.G.
    12.02.2013, 15:41 Uhr.

    Ruben Sämann | 12. Februar 2013 | 15:13

    Ist klar,die Kirche ist ein Gebäude und ist nicht im Stande Fehler zu machen,aber die unvollkommenen Geistlichen sind subjektiv nicht fehlerlos.

  • Bernd Gerdon
    13.02.2013, 23:11 Uhr.

    Es wird ja immer angeprangert, immer mehr Jugendliche bzw. auch Erwachsene nicht in die Kirche gehen und belegen es damit, dass die Kirche altbacken ist, die Pfarrer pädophil sind usw. Ich sage aber: der Grund liegt darin, dass keine Not mehr herrscht und somit kein Bedarf an höhere Hilfe besteht. In Zeiten von Krieg und Leid gab es solche Diskussionen überhaupt nicht!!!

    • M.G.
      14.02.2013, 10:36 Uhr.

      Bernd Gerdon | 13. Februar 2013 | 23:11

      Bei Religiösen steckt auber auch die heutige Arbeitssituation oder Aufstehfaulheit hinter den versäumten Kirchgängen.

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.