“Für mich hat sich das Böse am Kreuz Jesu ausgetobt”

Warum gibt es so viele unterschiedliche Religionen? Warum verbietet die Kirche Kondome und wer hat eigentlich die Bibel geschrieben? Auf diese und viele weitere Fragen antwortete Bruder Paulus im Chat nach der Sendung:

Bruder Paulus: Hallo, ich bin da.

Gast253 (Gast): Wenn Gott alles erschaffen hat, dann auch die Kernfusion!

Bruder Paulus: Gott hat dem Menschen die Fähigkeit gegeben, zu forschen und auch den freien Willen, damit Gutes zu tun. Oder auch Böses.

Alternativdenker: Warum meldet sich Gott nicht mal bei uns Herr Paulus?

Bruder Paulus:Er meldet sich täglich: Die Kälte, die Sonne, der Mitmensch – darin erkenne ich sein Augenzwinkern für mich.

Gast1180 (Gast): Fragen an Bruder Paulus: Wenn es den lieben Gott wirklich gibt – mit all seinen Fähigkeiten und Wundern, die er vollbracht haben soll. Wer hat dann bitte den lieben Gott erschaffen? Von wem hat Gott das alles gelernt? Kevin R.

Bruder Paulus: Gott ist die Weisheit. Die Liebe. Die Fülle des Lebens. Von Ewigkeit her. Der Dreifaltige Gott ist Beziehungsreichtum und Liebe, Tanz und Jauchzen … und er hat davon so viel, dass er die Zeit geschaffen und die Welt, weil er mitliebende wollte.

Gast4217 (Gast): Frage an Herrn Paulus, wer hat die Bibel geschrieben? Vom Himmel ist sie ja nicht gefallen?

Bruder Paulus: Die Bibel, das sind gesammelte Lagerfeuergespräche und Briefe von Menschen, die sich von Gott berührt wussten. Wer die Bibel liest, sollte nicht so sehr auf die Buchstaben achten, sondern mehr auf sein Herz, wie Gott ihn mit diesem oder jenem Wort anspricht.

Gast2266 (Gast): Wie kann man an einen Gott glauben, wenn man es doch als erwiesen sehen muss, dass die Erde ganz anders entstanden ist Herr Paulus?

Bruder Paulus: Ich höre von Theorien der Biologie und der Geografie … und soweit ich weiß, sind sich die Wissenschaftler nicht einig. Interessant ist: Stell dir vor, man kann sich darin gar nicht einig werden. Was machst du dann mit der Frage: Wo kommen wir, wo komme ich her?

Gast5140 (Gast): War die Aussage “der Himmel wohnt im Menschen” angelehnt an den Buddhismus? Ist es möglich den katholischen Glauben in diese Richtung auszulegen?

Bruder Paulus: Laut dem katholischen Glauben empfangen wir in der Taufe das Ewige Leben Jesu Christi, seinen Heiligen Geist. Das ist doch der Himmel: Dass eine Liebe mich erwählt, die mich nie mehr loslässt. Dafür danke ich jeden Tag. Und das macht mich sehr froh und lebensmutig.

thorsten herget: Werde ich als schwuler Mann in der Hölle schmoren?

Bruder Paulus: Warum denn? Gott hat Dich begleitet, als du so wurdest. Und er lädt Dich ein, ihm zur Freude für die Menschen da zu sein.

Gast253 (Gast): Bruder Paulus, gibt es auch Böses im Himmel?

Bruder Paulus: Das Böse kann es nur geben aus Gottes Gnaden. Von daher: Im Himmel wird es nichts Böses geben, denn da ist ja der Anfang von der Vollendung der Welt. Für mich hat sich das Böse am Kreuz Jesu ausgetobt. Es ist dort kaputtgegangen und macht mir keine Angst mehr.

Gast2143 (Gast): An Bruder Paulus: Warum hat Gott 300.000 Menschen nach einen Tsunami getötet?

Bruder Paulus: Er hat sie gar nicht getötet, der Tsunami hat sie getötet, und leider sterben immer wieder Menschen auch durch Unfälle. Gott will den Tod nicht. Darum hat er selber in Jesus Christus diesen Tod auf sich genommen, damit der Tod keine endgültige Macht mehr hat. Ich jedenfalls glaube, dass mein Tod schon in der Taufe aufgehoben wurde hinauf zu Gott. Dass lässt mich ganz beruhigt hier auf der Erde für andere da sein.

Gast4300 (Gast): Herr Paulus. Eine Frage habe ich noch, wenn Sie gestatten!? Warum gibt es so viele verschiedene Religionen auf dieser Welt?

Bruder Paulus: Weil die Menschen verschiedene Wege gehen zu Gott. Als die Fülle der Zeiten kam, sandte Gott seinen Sohn, und nun sammelt dieser Jesus die Menschen in den Religionen und führt sie zum Vater. Bitte denke nicht, dass Gott ein Interesse an Gleichschaltung hat. ER liebt die Vielfalt.

Gast6274 (Gast): Warum erlaubt die katholische Kirche keine Kondome?

Bruder Paulus:Sie hat nix zu erlauben oder zu verbieten. Das tut sie auch nicht. Sie erinnert daran, warum der Mensch Liebe und Leben geschenkt bekommen hat. Verantwortliche Sexualität, die die Liebe ausdrückt und einen Menschen ernstnimmt, in dem man ihm sagt: Ich will für dich da sein – das kann die Liebe. Wer nicht so denkt über seine Sexualität, muss sogar Kondome nehmen nach Lehre der Kirche, da er ja wenigstens in seiner Promiskuität andere und sich schützen muss.

Bruder Paulus: Ich bedanke mich recht herzlich und wünsche allen Chattern eine gute Nacht!

18 Kommentare

  • Olli
    13.12.2012, 14:45 Uhr.

    Abenteuerlicher Chat-Versuch, salbungsvolle Worte, leeres Gerede, keinerlei Antworten auf die Fragen der Menschen, bestenfalls apologetisches Ausweichen mittels christlicher Rhetorik.

    • susi bibelmaus
      13.12.2012, 15:49 Uhr.

      Muss @Olli recht geben! An den Antworten des Bruders lässt sich schon die kommende Richtung jener herbeigesehnten Einheitsethik, die alle Religionen wegen der Hemmnisse und Ungleichheiten diskriminierungsfrei unter einer globalen Ethik verbinden soll, ablesen. Liesst man sich dagegen die Evangelien- die Apostelgeschichte und die Briefe und Reiseberichte im Neuen Testament mal durch – ist das eine gänzlich andere Botschaft! Die heutige Welt will Barrierefrei gen Himmel. Auf die Frage zum Beispiel des obigen Herrn an den „Experten“ nach Absolution wegen seiner sexuellen Neigung oder auch die Frage nach der Tsunami-Katastrophe, spricht da Bände. Dem Schwulen sein Himmel und den Tsunamitoten ihre Häme: denn wenn der Schöpfer wirklich ist und sein Sohn auferstanden – dann geschiet in diesem Universum auch nichts durch Zufall. Ist doch logisch… oder?

      Also, wer wirklich Fragen an sein Leben und seinem Wandeln hat, der lese das Neue Testament. Kein Wunder wenn die Mitmenschen den Kirchen davon laufen weil das Salz sich seiner Wirkung entledigte.

      susi

  • Farlander
    13.12.2012, 15:08 Uhr.

    Wofür soll Religion gut sein?

    Um anderen Menschen zu helfen? Das kann man auch ohne Religon.
    Um sich mit anderen jeden Sonntag zu treffen? Geht auch ohne Religion.
    Wenig gebildete Menschen kontrollieren? Ja dafür ist Religion gut.

    Letztendlich sollte es privatsache sein ob man religiös ist oder nicht, solange man immer seinen Verstand benutzt.

  • BRAINSTORM
    13.12.2012, 16:14 Uhr.

    Das übliche theologische Geschwafel…

    Die Evolutionslehre scheint er gar nicht verstanden zu haben.

    Warum ist Jesus erst vor 2000 Jahren auf die Erde gekommen und nicht schon vor 200000 Oder 1000000 Jahren, als es auch schon Menschen gab.

    Gilt die christliche Lehre auch für die bereits ausgestorbenen Neandertaler (und die anderen 20 (!) nicht mehr existenten Menschenarten?

    Und bei den Tausenden Religionen, die bereits in der Menschheitsgeschichte existiert haben: Warum soll ausgerechnet das Christentum wahrer als andere Religionen sein?

    Wenn Bruder Paulus in Indien oder woanders geboren wäre,wäre er vermutlich Hindu, Buddhist, Muslim, Animist oder hinge einer anderen Religion an.

    So viele Widersprüche! Und von den Theologen gibt es immer nur ausweichende oder keine Antworten…

  • BRAINSTORM
    13.12.2012, 16:27 Uhr.

    Außerdem wird von den Religiösen immer behauptet, Religion und Wissenschaft könnten ohne Widerspüche nebeneinander existieren.

    Das hat schon mein Pastor im Konfirmationsunterterricht so gesagt.
    Ich habe schon damals nicht verstanden, warum ich meinen Verstand ausschalten soll, damit die Behauptungen der Religionen nicht in Frage gestellt werden.

  • Nerv
    13.12.2012, 18:59 Uhr.

    “Ich höre von Theorien der Biologie und der Geografie … und soweit ich weiß, sind sich die Wissenschaftler nicht einig.”

    Das nervt mich am allermeisten. Die Evolution ist nicht nur eine bis heute unwiderlegte Theorie, sondern ein vielfach belegter historischer Prozess. Experimentell lässt sie sich aufgrund denkbarer Gründe eben nur im kleinen zeitlichen Maßstab belegen. Ob Paläontologie, Mikrobiologie, klassische Zoologie, Botanik, Biochemie oder Genetik, “you name it” ; alle diese Disziplinen liefern belege für die Evolution. Die Gravitation ist auch eine Theorie, da sie aber nicht in Konflikt mit der “Schöpfungslehre” steht, wird sie nie bestritten. Die Kirche hat hier ihre “geistige Hoheit” schon lange eingebüßt, genau wie die Astronomie die Astrologie verdrängt hat.

  • Chris
    13.12.2012, 20:07 Uhr.

    Es ist immer wieder traurig, wie wenig Menschen von Wissenschaft verstehen. Schon allein das Missverständnis des Konzepts “wissenschaftliche Theorie” ist schmerzlich – und diese müssen sich gar nicht “einig werden”, sondern letztendlich prüfbaren Experimenten standhalten und verlässliche Aussagen zulassen. Ein einfaches Beispiel einer eigentlich falschen “Theorie” ist Newtons Gravitationstheorie – Einstein halt gezeigt, dass sie falsch ist. Letztendlich liefert sie für unseren Alltag, von GPS mal abgesehen, verlässliche Vorhersagen.

    Das verfängliche Dummgelaber zielt doch nur darauf ab, junge oder leichtgläubige, wenig gebildete Menschen anzuziehen und von den eigenen Problemen abzulenken.

    • Lena
      04.01.2013, 16:35 Uhr.

      Hallo Susi,

      ich bezweifele deine Aussage.

      “Jedes Kind kann heut erklären warum der Himmel blau und die Sonne hell ist.”

      Ich bin der Überzeugung das du nicht einmal jetzt fähig bist, zu erklären warum dies so ist.
      Selbst wenn du sehr gut bist, ist bei den Naturgesetzen Schluß.
      Diese kann man zwar messen und mathematisch erfassen aber ein einfaches: “Warum?” und man hat keine Antwort mehr.
      Diese beruhen dennoch auf BEOBACHTUNGEN aus EXPERIMENTEN und besitzen daher Gültigkeit und Berechtigung.

      Die Frage nach dem Warum? Ist so ziemlich die schwierigste und vielleicht irgendwann einmal die letzte Glaubens Frage (Vorsicht persönliche Meinung: Welche wohl kaum durch die Bibel oder Gott beantwortet werden kann! Vielleicht bietet die praktische Vernunft eine akzeptable Antwort?)

      Durch Naturgesetze kann man schon sehr viel erklären. Unter anderem lassen sich viele religiöse Weltbilder falsifizieren.

      “Die schöpferische Komplexität der Gewalten und Dinge um uns herum und deren Zusammenhänge allerdings, die konnten- können und werden auch in zehntausenden von Jahren den mnschlichen Verstand und die Logik überfordern.”

      Soll dies Wahrsagerrei sein? Oder eine Prophezeihung?
      Unüblich für die Verteidigung eines Christlichen Standpunktes.
      Als ich noch an Gott glaubte wurde dies als Aberglaube und somit als Anmaßung des Menschen gegenüber Gott und daher als mit dem christlichen Glauben unvereinbar angesehen.(siehe wiki: Wahrsagen)

      Danke für Lesen. Liebe Grüße L

      PS: Warum bin ich vom glauben abgefallen?
      Für mich entscheidend: Soll ich etwas glauben, für das es trotz 2000 jähriger Suche keine ernstzunehemnden Anhaltspunkte gibt und viele Aussagen mit dem heutigen Verständnis falsizierbar sind? Diese Frage bleibt jedem selbst überlassen wichtig ist nur das man dabei sich dabei allen Argumenten öffnet um eine vernünftige Antwort zu erhalten.

  • susi bibelmaus
    13.12.2012, 20:37 Uhr.

    Ist immer wieder der eine Fehler aufgeklärter Mitmenschen wissenschaftliche Errungenschaften gleichzusetzen mit dem, was die Dinge nun mal antreibt. Jedes Kind kann heut erklären warum der Himmel blau und die Sonne hell ist, doch die unfassbaren Dimensionen schon hinterm blauen Himmel übersteigt das Vorstellungsvermögen. Keiner von uns, auch kein Christ, wird mehr in einem Sommergewitter mit Blitz und Donner vom Hocker gerissen. Die schöpferische Komplexität der Gewalten und Dinge um uns herum und deren Zusammenhänge allerdings, die konnten- können und werden auch in zehntausenden von Jahren den menschlichen Verstand und die Logik überfordern. Eines muss man den Spöttern der Schöpfung aber lassen, die ihre selbstbewusst zur Schau gestellte Aufklärung gleich einem trotzigen Kind das mit den Füssen auf den Bodenstampft einfordern in dem sie laut toben und rufen: Ich will aber nicht!

    susi

    • Phil
      13.12.2012, 21:59 Uhr.

      @Susi:
      Früher konnten wir auch nicht erklären wehalb der Himmel blau ist oder die Sonne so hell, heute aber schon. Und wenn wir nicht die Unterdrückung der Wissenschaft durch Christen / Kirche erlebt hätten, dann könnten wir auch heute evtl. schon die Dimensionen hinter dem Blauen erklären.
      Kurz.: Je mehr wir uneingeschrängt forschen / fragen, und uns nicht von irreführenden Göttlichen / Biblischen Erklärungsversuchen ablenken lassen, desto zügiger verstehen wir. Jeden Tag ein wenig mehr, Schritt für Schritt!

    • Ole Joerenson
      15.12.2012, 10:33 Uhr.

      @Hallo Susi,

      schöner und gut geschriebener Kommentar. Ich habe gerade in meine Glaskugel geschaut und gesehen, dass deine Sperre bei hyperland wohl aufgehoben ist.

      Frohes Fest :-D

      • Stefan
        15.12.2012, 15:26 Uhr.

        @Ole Joerenson

        Diese Glaskugel ist defekt, würde ich wegwerfen.

  • Heinz Sahl - Eine Stimme aus Thüringen
    14.12.2012, 08:58 Uhr.

    @ alle

    Über Glaube sollte man nicht diskutieren

    Man kann die Grundlagen des Glaubens nicht mit wissenschaftlichen Methoden nachweisen/beweisen, und man kann sie auch nicht widerlegen. Warum also Diskussionen über Glaube?

    Es stört mich nicht, wenn jemand glaubt, der Mond sei ein riesiger Käsekuchen – ohne Verfallsdatum und ohne Konservierungsstoffe. Ebenso stört es mich nicht, dass Zeitgenossen glauben, im Erdinnern würden Menschen leben.

    Jedem sein Wohlbefinden! Wichtig für mich ist, dass der Glaube den Menschen nicht schadet. Er soll aus freiem Willen ohne Zwang glauben dürfen.

    Gruß aus Eisenach

    • M.G.
      22.12.2012, 13:12 Uhr.

      Heinz Sahl – Eine Stimme aus Thüringen | 14. Dezember 2012 | 08:58

      Sie sprechen mir aus der Seele,denn es wäre schön,wenn es meine Verwandtschaft,laut Geburtsurkunde,auch so sehen würden.Nur weil ich nicht an einen Gott namens JHWH glauben kann,sondern es für Naturkräfte halte,bin ich ausgegrenzt.
      Ich beabsichtige aber entzwischen einen DNA-Test durchzusetzen,um feststellen zu lassen,ob es bei solch einem Verhalten,tatsächlich meine Verwandtschaft ist.

      Gruß aus HVL

  • Matti
    15.12.2012, 14:09 Uhr.

    Was mir auffällt ist, das Gott mit Religion vermengt bzw. gleichgesetzt wird. Gott und Religion haben in der Realität nichts miteinander zu tun. Es wird versucht aus Gott ein Objekt oder Subjekt zu machen. Dabei ist Gott einfach nur alles, was existiert. Wir können auch sagen: Alles ist göttlich. Deshalb muss es noch lange nicht religiös sein.

    Religionen sind Ideologien oder Weltanschauungen, die um Gott herum entstanden sind. Sie sind voller Irrtümer, Fehlinterpretationen, Missverständnisse und Vorurteile, was Gott betrifft. Eckhart Tolle verwendet deshalb das Wort “Sein” anstatt das Wort “Gott”, weil es nicht für bestimmte Interessen missbraucht werden kann. Es gibt nicht >mein Sein ist richtigdein Sein ist falsch<. Vielleicht kann man auch sagen: Das "So Sein" aller Ding ist göttlich. Aber eben nicht religiös.

    • Matti
      15.12.2012, 14:17 Uhr.

      Mir fällt gerade noch ein: Vielleicht sollte man, neben der Trennung von Staat und Kirche (also Religion) auch die Trennung von Gott und Religion einfordern.

    • Lena
      04.01.2013, 16:41 Uhr.

      “Gott und Religion haben in der Realität nichts miteinander zu tun.” –> Richtig

      Richtiger: Gott und Realität haben nichts miteinader zu tun.

      • M.G.
        09.01.2013, 12:45 Uhr.

        Lena | 4. Januar 2013 | 16:41
        Früher zu jüdisch nomadischer Zeit in der arabischen Antike hießen die Naturkräfte Gott oder JHWH heute klärt uns die Wissenschaft über die Welt auf.

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.