Alles eine Frage des Glaubens

An was glauben die Menschen und warum? Die log in-Redaktion empfiehlt dir die Bambule-Sendung zum Thema “Glauben”. Mit dabei: Markus Lanz, Matthias Matussek und Margot Käßmann:

5 Kommentare

  • Hugo
    08.12.2012, 15:00 Uhr.

    Boah, die Kuttner ist unerträglich;
    aber das ist ja mein Problem.

    Wäre Login eine Philosophische Sendung, wäre die Frage des persönlichen Glaubens bestimmt passend.

    Als Politsendung, sollte bei Login organisierter Glaube, also Kirchen und Co. hinterfragt werden.
    Der Machtmissbrauch, die Verdummung, die Lügen, usw.

    Persönlicher Glaube schadet erstmal keinem (anderen).

    Wenn Religionsvertreter aber politisch mitmischen, ist dies sehrwohl ein Problem, z.B. wenn Kondome verboten werden, Priester meinen sie würden über dem Gesetz stehen oder Religionsvertreter in “Ethikräten” der Regierung sitzen, usw.

    Über Glaube zu sprechen, ohne die Verbrechen im Namen des Glaubens zu nennen, ist fahrlässig und gefährlich.

    Hugo

    Ps:
    Ladet doch Philipp Möller(ist im Film zu sehen) ein und befragt ihn nach der Verflechtung von Kirche und Staat in Deutschland, nach der Finanzierung von Bischofsgehältern, von Diakonie und Caritas, usw.
    Bildungsauftrag !

    • JennyGER
      08.12.2012, 19:50 Uhr.

      Bildungsauftrag ? LOL

  • mister-ede
    08.12.2012, 16:11 Uhr.

    “Persönlicher Glaube schadet erstmal keinem (anderen).”

    Sehr schöner Satz.

  • Dieter Ackermann
    09.12.2012, 04:50 Uhr.

    Gebot von Zoroaster (ca. 600 v. Chr.); Nietzsche nannte ihn Zarathustra.

    Vergesset nicht, dass diese kleine sichtbare Welt, die euch gegeben ward, nur ein unendlich kleiner Teil jener großen unsichtbaren Welt ist, die ihr nur ahnen könnt.
    Denket daran, dass jeder eurer Schritte auch durch die unsichtbare Welt führt, und
    tut ihn so, dass ihr bestehen könnt.

    Über diese aus der Antike stammende Weisheit lohnt es sich mal nachzudenken, unabhängig davon, zu welcher Religion man tendiert oder welcher Konfession man angehört!

    Und “Albert Einstein“ sagte einmal:

    Je mehr eine Kultur begreift, dass ihr aktuelles Weltbild eine Fiktion ist, desto höher ist ihr wissenschaftliches Niveau

    Das war nun auch mein “Wort zum Sonntag“!

    Gruß D. Ackermann

  • JennyGER
    09.12.2012, 12:23 Uhr.

    Glaube hat die Funktion Menschen zu bündeln, ihnen Angst zu machen um ihnen dann einen Lösungsvorschlag für diese erzeugte Angst zu bieten. Genau so funktioniert Politik. Sie wird damit zur “neuen Religion”.

    Man nutzt gezielt Dogmen, die durch ihre ständige Wiederholung und Kommunikation als wahr empfunden werden. Ich halte absolut nichts von Panikmache und pseudo-esoterischen Erleuchtungen. Niemand glaubt mehr an den Teufel aber die Menschen haben Angst. Angst ist ein politisches Instrument. So wie früher die Kirche mit “Angst vor dem Teufel” die Menschen fügig gemacht hat, so macht dies heute die Politik. Die Menschen haben Angst vor CO2, obwohl Methan viel schlimmer ist; die Menschen haben Angst vor Krisen, Eurozusammenbruch, fallendem Wohlstand usw…. diese Ängste machen die Menschen abhängig von den “Rettern”. ZDF, ARD und andere Medien sind dabei wie ein virtueller Tempel, wo diese “Retter” zu ihrem Volk predigen dürfen. Gegner und Leute, die die vorgegebenen Wahrheiten hinterfragen, werden nicht in diese Tempel hineingelassen und draußen in der Wirklichkeit werden sie immer mehr überwacht und kontrolliert. Diese Methode hat sich seit Jahrtausenden nicht geändert.

    Glaube ist “wichtig”, denn nur wer nichts weiß, muss glauben und sich den Versprechungen eines Lügenkartells ergeben. Seit 2008 predigen die selbsternannten Erlöser ihre verzweifelten Versuche, diese Krise zu lösen, in die Welt. Die CDU geht sogar soweit, dass die Oberprophetin, Angela Merkel, mystifiziert wird. Man setzt auf Personen- und Führerkult statt auf Inhalte. Trotz zahlreicher Lügen und an Betrug grenzenden Handlungen, ist Angela Merkel die beliebteste Politikerin aller Zeiten. Die CDU verliert allerdings eine Regionalwahl nach der anderen. Wie passt das zusammen? Die Methode ist einfach: Der, der bestimmt, was und wer in den Tempeln predigen darf, der bestimmt auch, was die Leute glauben müssen. Ich finde das pervers! Ich möchte nichts glauben; ich will wissen! Weihnachten ist wieder so eine Zeit, wo der Glaube im Mittelpunkt steht. Lasst uns also die Wintersonnenwende feiern; die Geburt der Sonne; ein Fest der Liebe. Ob man Jesus feiert oder die Sonne oder sich einfach an der Familie und seinen Lieben erfreut, ist jedem selbst überlassen.

    Eines steht fest: Hätte Josef damals die Ausrede mit dem Engel nicht geglaubt, dann wären uns sehr viele Kriege mit all ihrem Leid erspart geblieben. Sind wir die Wählerinnen und Wähler, nicht alle ein bisschen Josef?

    Quelle: MeinBlog (Text hier rein kopiert, weil Links posten immer so spämmig daher kommt…)

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.