Der 70-Millionen-Mann

“Popping” nennen die Streetdancer den Stil, in dem sie sich möglichst surreal bewegen, so dass sie wirken wie Roboter. Einer, der diese Technik ziemlich gut beherrscht, ist Marquese Scott.

“Stop”, könnten die Puristen beim Ansehen des Videos rufen und reklamieren: “Das ist kein Popping, weil die Musik nicht dazu passt.” Denn: Echtes Popping hört auf den Elektrofunk der 80er Jahre, und nicht wie hier auf Dubstep.

Sei’s drum.