Papstgeflüster – Das Vatikan-Blog

Interessantes und Hintergründiges aus dem Vatikan

Papst räumt Missbrauch von Ordensfrauen durch Kleriker ein

Das nächste Tabu ist gefallen. Papst Franziskus räumte heute ein, dass es in der katholischen Kirche Missbrauch von Ordensfrauen durch Priester und Bischöfe gegeben habe und gibt. Im Vatikan arbeite man an dem Thema, so Franziskus am Nachmittag bei der fliegenden Pressekonferenz auf dem Rückweg von Abu Dhabi nach Rom. Allerdings ließe es sich nicht von einem Tag auf den anderen abstellen. Es seien schon Kleriker suspendiert worden. Benedikt XVI. habe bereits begonnen, sich des Problems anzunehmen und habe eine Frauengemeinschaft aufgelöst, in der Missbrauch von Frauen „einen gewissen“ Umfang erreicht habe. Franziskus sprach in diesem Kontext von „Sklaverei bis hin zu sexueller Sklaverei durch die Kleriker oder den Gründer“. Bereits am vergangenen Freitag prangerte das Frauenmagazin der vatikanischen Tageszeitung L’Osservatore Romano den Missbrauch von Ordensfrauen öffentlich an. Damit packen der Papst und seine engsten Mitarbeiter ein weiteres dunkles Kapitel der jüngeren Kirchengeschichte an.

Am Morgen feierte Franziskus mit mehr als 130.000 Gläubigen den bisher größten öffentlichen Gottesdienst auf der arabischen Halbinsel. (Quelle: reuters)

Weiterlesen …

Papst und Großscheich werben für Toleranz

Papst Franziskus hat beim ersten Besuch eines Papstes auf der arabischen Halbinsel zum Einsatz der Religionen für den Frieden, für Toleranz und die Einhaltung der Religionsfreiheit aufgerufen. „Alle haben die gleiche Würde“, betonte Franziskus vor rund 700 Vertretern unterschiedlicher Religionen. Er warb für religiöse Pluralität und mahnte: „Man kann nicht Brüderlichkeit verkünden und dann entgegengesetzt handeln.“ Gemeinsam mit dem Großscheich der Al-Azhar-Universität, Ahmed al-Tayyeb, von Kairo unterzeichnete der Papst eine Erklärung, in der jeglicher Gewalt im Namen von Religion eine Absage erteilt wird: „Entschieden erklären wir, dass Religionen niemals Krieg, Hass, Feindseligkeit und Extremismus anregen dürfen. Sie dürfen auch nicht zu Gewalt oder Blutvergießen anstacheln.“ Franziskus forderte ein Ende der Kriege im Jemen, Syrien und anderen Ländern der Region. Er kritisierte die „Logik bewaffneter Macht“. Franziskus wörtlich: „Das Wettrüsten, die Ausweitung der eigenen Einflussbereiche und eine aggressive Politik zum Nachteil anderer werden nie Stabilität bringen. Krieg schafft nichts als Elend, Waffen nichts als Tod!“

 

Papst und Großscheich unterschreiben eine gemeinsame Erklärung zum Dialog. (Quelle: dpa)

Weiterlesen …