Krippe im Jahr 1 nach Vatileaks

Wer in diesen Tagen über den Petersplatz geht, sieht ein vertrautes Bild. Rund um den Obelisken steht eine hohe Wand aus Sackleinen. Dahinter wird die Krippe aufgebaut. Doch bei genauerem Hinsehen bemerkt man, dass in diesem Jahr doch etwas anders ist. Da wurde kein großes Gerüst aus Metallstreben gebaut, wie in den letzten Jahrzehnten üblich, sondern eine Zeltkonstruktion, die manche Passanten an Reste eines Bierzelts erinnert. Was ist da los?

Noch unverhüllt: Krippenaufbau 2012

Des Rätsels Lösung ist ganz einfach: In diesem Jahr lässt der Vatikan erstmals die Krippe sponsern. Die italienische Region Basilikata kommt für die Kosten auf und bestimmt damit auch über das Aussehen. Der Generalsekretär des Vatikanstaats, Bischof Giuseppe Sciacca, erklärte vor wenigen Tagen, dass die Krippe in diesem Jahr die Kirche nichts Kosten werde. Ganz so ist es dann doch nicht. Der Aufbau der Krippe kostet die Technischen Dienste des Vatikans 21.800 EUR. Die Region Basilikata lässt sich das Projekt 90.000 EUR kosten. Wenn man bedenkt, dass 2009 für den Bau vom Vatikan noch rund 500.000 Euro ausgegeben worden sein sollen; im Jahr darauf soll sie immerhin noch 350.000 Euro gekostet haben. Dies geht aus einem Schreiben des ehemaligen Generalsekretärs des Vatikanstaats, Erzbischof Carlo Maria Viganò, hervor, das im Rahmen des Vatileaks-Skandals Anfang 2012 als eines der ersten Dokumente öffentlich wurde. Viganò hatte als einen Grund für die hohen Kosten Korruption in der vatikanischen Verwaltung genannt. Die Vorwürfe hatte der Vatikan damals entschieden zurückgewiesen.

Jetzt geht man neue Wege. Die Krippe wird in diesem Jahr wohl bescheidener ausfallen. Sie wird nur 150 Quadratmeter groß sein. Früher umfasste sie eine Fläche von rund 300 Quadratmeter. Statt der bisher knapp 20 überlebensgroßen Figuren der vergangenen Jahre sollen die über 100 Figuren in diesem Jahr zwischen 26 und 32 Zentimeter groß sein. Man darf also gespannt sein, was die süditalienische Region Basilikata zu Weihnachten präsentieren wird. Der Weihnachtsbaum für den Petersplatz kommt übrigens in diesem Jahr auch aus Italien, aus der Region Molise.

Krippe 2007

Papst Johannes Paul II. ließ 1982 erstmals eine Krippe auf dem Petersplatz aufbauen. Fester Bestandteil waren neun überlebensgroße Figuren, die ursprünglich zu einer Krippe der Kirche Sant’Andrea della Valle im Zentrum der Stadt Rom gehörten und aus dem Jahr 1842 von Vinzenz Pallotti stammten. Die Krippe wurde stets von den Technischen Diensten des Governatorats der Vatikanstadt aufgebaut. Die ersten Planungen begannen bereits im Sommer jedes Jahres; der Aufbau startete dann Ende November und dauerte mehrere Wochen. Mit dem Sponsoring versucht man die eigenen Kassen zu entlasten. Sicherlich möchte man damit auch einen Schlussstrich ziehen unter eine wohl nicht ganz reine Vergangenheit beim Bau des Stalls von Betlehem.

Autor: Jürgen Erbacher

Autorenbild

Seit 2005 berichte ich für die ZDF-Redaktion „Kirche und Leben katholisch“ über die Themen Papst, Vatikan, Theologie und katholische Kirche. Dafür pendle ich regelmäßig zwischen Mainz und Rom - meiner zweiten Heimat. Dort habe ich vor meiner ZDF-Zeit mehrere Jahre gelebt und für Radio Vatikan gearbeitet. Studiert habe ich Politikwissenschaft und Katholische Theologie in Freiburg i.Br. und Rom.
Alle Beiträge von Jürgen Erbacher anzeigen