Julius Endert

Autorenbild Julius Endert ist freier Journalist und Autor und koordiniert das Hyperlandblog im Auftrag von heute.de. Er ist Inhaber der Journalisten-Agentur Netz-Lloyd GmbH und aktiver Gesellschafter der European Web Video Academy.

Beiträge von Julius Endert:

Wer-kennt-wen ist Geschichte – die Zeit der Facebook-Klone ist vorbei

Seit dem 2. Juni 2014 ist Wer-kennt-wenn Geschichte (Foto: Screenshot)

Wer-kennt-wen (WKW) existiert nicht mehr. Das große soziale Netzwerk wurde am Montag dichtgemacht. Alle Profile, Gruppen und  Lebensäußerungen der knapp 2 Millionen regelmäßigen Nutzer wurden gelöscht. Am Ende fehlte es an Konzept und Kapital, die Zeit der Facebook-Klone ist vorbei.  [mehr]

Elf journalistische Start-Ups, die Ihren Medienkonsum verändern werden

Martin Giesler und Jannis Kucharz stellen auf der re:publica 2014 journalistische Start-Ups vor

Mit den Krautreportern ist ein viel beachtetes journalistisches Projekt an den Start gegangen, das derzeit eine Finanzierung im Internet sucht. Doch die Krautreporter sind nicht die einzigen, die den Journalismus im Netz weiterentwickeln wollen – die Konzepte sind fast so vielfältig wie die Themen: Hyperland stellt die interessantesten Projekte vor. [mehr]

Deutscher Webvideopreis 2014: Kollegah räumt ab

1.100 Zuschauer waren bei der Preisverleihung in Düsseldorf liv dabei (Foto: Julius Endert)

In 13 Kategorien wurden am Samstagabend im Düsseldorfer Capitol Theater vor 1.100 Gästen die besten Online-Videos im deutschsprachigen Raum geehrt. Die Entscheidung wurde zu gleichen Stimmanteilen von der European Web Video Academy (EWVA) und den Fans gefällt. Als großer Sieger beim DEUTSCHEN WEBVIDEOPREIS 2014 ging Rapper Kollegah mit seinem YouTube-Channel Bosshaft TV hervor. Er wurde in gleich drei Kategorien prämiert. Durch die Gala führten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf. [mehr]

Kommuniziert offen: Abgehört werden ist keine Krankheit

Werde ich überwacht? (Foto: Julius Endert)

Gegen abgehört werden muss man sich schützen, wie gegen eine Krankheit, so die Meinung des Publizisten und Netzaktivisten J. Applebaum und seiner Mitstreiterin Jillian York auf der diesjährigen re:publica in Berlin. Falsch! Lesen Sie einen Meinungsbeitrag dagegen: Warum Verschlüsslung am Ende schädlich ist und warum die Gesellschaft andere Lösungen für das Problem finden muss. [mehr]