Ungarn: Eine Revolution geht offline

 

Die ungarische Knoblauchfront demonstriert am ungarischen Nationalfeiertag in Budapest. (Foto: Charlotte Haunhorst)

Die ungarische Knoblauchfront demonstriert am ungarischen Nationalfeiertag in Budapest. (Foto: Charlotte Haunhorst)

Junge Ungarn demonstrierten vergangene Woche gegen das rechtskonservative Regime von Victor Orbán. Im Vergleich zu Widerstandskämpfern aus anderen Ländern, bleiben die ungarischen Rebellen im Internet aber fast unsichtbar.

Einige verschwinden sogar ganz aus der digitalen Öffentlichkeit. Der Grund: Angst. Angst davor, dass der Staat sie überwacht, ihre Facebook-Accounts scannt, ihre Netzwerke hackt. Waren in Tunesien und Ägypten soziale Netzwerke die einzige Chance eine Revolution in Gang zu setzen, so schafft es die ungarische Regierung, solche Aktivitäten frühzeitig zu stoppen: Wer sich im Netz äußert, den stellt die staatlich kontrollierte Presse als Verräter bloß.

Facebook und Twitter werden gemieden

Einen Monat ist es her, dass sich das staatliche Fernsehen Zugang zu einer internen Plattform des Aktivistennetzwerks Hallgatói Hálózat verschafft hat. Plötzlich kannte das ganze Land geheime Interna der studentischen Protestgruppe. “Seit dieser Sache sind wir bei allem, was mit dem Internet zu tun hat, extrem vorsichtig“, berichtet Sári Kremmer von Hallgatói Hálózat im Gespräch mit Hyperland. “Wir posten nichts mehr bei Facebook, das irgendwie Probleme geben könnte.” Twitter nutzen die Aktivisten gar nicht. Dabei könnte die Organisation, die Demonstrationen organisiert und Parteizentralen besetzt, die öffentliche Aufmerksamkeit gut gebrauchen.

 

Das Internet wird nur in Ausnahmefällen genutzt: Ungarischer Aktivist in der jüdischen Kneipe Sirály. (Foto: Charlotte Haunhorst)

Das Internet wird nur in Ausnahmefällen genutzt: Ungarischer Aktivist in der jüdischen Kneipe Sirály. (Foto: Charlotte Haunhorst)

Doch in Ungarn ist die Angst vor staatlicher Überwachung sehr ausgeprägt. Egal was man veröffentlicht: Die Sorge, dass die Regierung mitliest und mitsieht, ist groß. In den Protestgruppen ist dieses Misstrauen besonders stark ausgeprägt. Am Freitag erst hat die Polizei einen illegalen Treffpunkt der Szene geräumt: Die jüdische Kneipe Sirály. Mitglieder der politischen Satire-Gruppe Knoblauchfront stellen laut Gründer Armin Langer sogar vor jeder Versammlung ihre Handys aus, falls ihre Leitungen abgehört werden. “Viele Leute haben Angst und diese Angst ist wahrscheinlich begründet,” sagt Langer. Er selbst ist eher gelassen: “Die Regierung überwacht bestimmt sämtliche meiner Online-Aktivitäten, ich lasse mich davon aber nicht abschrecken.” Andere Protestler schon.

Einschüchterung seitens der Regierung

Vor allem schreckt Orbans Einschüchterungstaktik die Multiplikatoren ab, die Ungarns Widerstand so gut gebrauchen könnte. Selbst wenn die Protestgruppen vereinzelt Fotos in sozialen Netzwerken hochladen:
Kaum jemand außerhalb der Szene traut sich, so ein Foto weiterzuverbreiten. Schon das Teilen von revolutionär anmutenden Fotos kann dafür sorgen, dass die Regierung auf einzelne Protestler aufmerksam
wird. “Subversive Tätigkeiten” nennt die ungarische Polizei Protestaktionen und droht mit Gefängnis- und Geldstrafen. “Statt die Öffentlichkeit zu suchen, ziehen sich viele Ungarn komplett ins Privatleben zurück,” erklärt Sári Kremmer.

Ein weiterer Grund für die Unsichtbarkeit ist, dass die Ungarn, wenn sie denn online kommunizieren, das hauptsächlich in ihrer Landessprache tun. “Wenn man viel auf Englisch veröffentlicht, gerät man schnell in den Verdacht, dass man finanziell und strategisch vom Ausland unterstützt wird”, sagt Langer. Ungarn ist stark national geprägt, das zeigt sich auch bei der Online-Nutzung. Sowohl Hallgatói Hálózat als auch die Knoblauchfront haben primär ihre Landsleute als Zielgruppe. “Natürlich ist es ein netter Effekt, wenn ausländische Medien über unsere Aktionen berichten”, erklärt Langer. “Aber im Prinzip sind wir in Ungarn der Meinung, dass wir uns nicht auf das Ausland verlassen sollten.”

Autorinnen: Lisa Altmeier / Magdalena Schmude / Charlotte Haunhorst

(Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich)

79 Kommentare

  • Linuxhelfer
    24.03.2013, 17:46 Uhr.

    Boah…das klingt ja echt total nach DDR-Wiederauferstehung. Die Ungarn tun mir mit diesem Regime wirklich leid. Die sind mit diesem Herrn Orban wirklich gestraft.

    Hoffentlich unternimmt die EU hier eine deutlich härtere Gangart. Dieses Regime um Orban gehört weg, bevor es zu spät ist und der am Ende eine neue Mauer rund um Ungan baut oder ähnliche hinrverbrannte Dinget tut.

    • kalzedon
      25.03.2013, 18:01 Uhr.

      Es tut mir Leid, daß in Deutschland solche Vorschtellungen verankern sich. Das Bild ist total falsch. Ungarn ist ein Freies Land, wo niemand eine krumme Haare kriegt. Nicht wie bei der vorige Regierung. Damals (liberal-sozialisten) hat man mit der Polizei friedliche Demonstranten blutgeschlagen , und ins Knast gesteckt. Das Land wurde total verschuldet,
      über die Sachen Tag und Nacht gelogen.

      • sulpikator
        25.03.2013, 18:29 Uhr.

        Und ist es jetzt besser sich nicht mehr das sagen trauen zu können, was man denkt/ sagen muss? Ist durch Meinungs- und Informationsfreiheit (Aufdecken und Weitersagen des wahrlich zu Veröffentlichenden) damals bei Euch nicht erst die Sache mit dem Sturz der Vor-Regierung überhaupt erst in Gang gekommen?
        Ungarn hat sich mit FIDESZ scheinbar keinen Gefallen getan.

    • Gast
      26.03.2013, 14:09 Uhr.

      Ja, exakt! Für solche geistig umkreiste schreiben solche Leute, wie die Autorinnen von dieser Artikel solche Berichte, die dann als völlig erfahrungsloser Leser das glaubt!! Es lebe die freie, investigative Jurnalismus. Das hier hat nicht mal im weitestem damit zu tun!!!

      • sulpikator
        26.03.2013, 17:45 Uhr.

        Hallo Gast! Als “geistig umkreiste” werden Sie wahrscheinlich auch verstehen, warum Ihr Landsmann oder ihre Landsfrau @bm aus Ihrem gemeinsamen Heimatland verabschiedet hat.

        • antisulpikator
          26.03.2013, 20:28 Uhr.

          ich denke zählen kann der suplikator auch nicht. Ja, in diesem Forum gibt’s einen einzigen ‘BM’, der/die das Land verlassen hat. Er/sie kann jederzeit zurück, wenn er/sie Lust hat. Aber anscheinend fühlt er/sie sich wo anders besser – ist auch sein/ihr gutes Recht. aber schön dass sich suplikator so besorgt ist wegen ‘BM’.

          Im Übrigen warum gibt’s so viele Deutsche in anderen Ländern? warum wandern so viele Deutsch aus? anscheinend ist das super Deutschland auch nicht so super…. viele eurer Landsleute fühlen sich in DE auch nicht wohl. Nur immer schön vor dem eigenen Haus kehren…

        • sulpikator
          27.03.2013, 11:14 Uhr.

          Ach, der Herr Sandmann! Immer schön streuen, nicht wahr?

        • sulpikator
          27.03.2013, 11:24 Uhr.

          Gezählt habe ich persönlich die Auswanderer aus Ihrem Land nicht. Die Schätzung/ Information von @bm spricht allerdings Bände, wenn man sich die “Diskussion” die von manchen “ungarischen” Kommentatoren geführt wird, ansieht.

        • antisulpikator
          27.03.2013, 12:13 Uhr.

          ach, der Sulpikator – schön zuerst auf die Fragen antworten, bevor sich man anderswo einmischt. Man sieht ganz genau, dass eben Sulpikator, derjenige ist, der mit Widerspruch oder anderen Meinungen nicht umgehen kann und pickt sich einen aus, der/die gerade auf seiner Linie ist… sehr intelligent.
          Wahrscheinlich hat Sulpikator seinen Kaff noch nie verlassen und hat so was von keine Ahnung…. ungarisch versteht er auch nicht aber glaubt schön brav alles was geschrieben ist – wie schön seine heile Welt. Aber was erwarten wir schon vom jemanden der mit Kika Sendungen aufwächst… genau einen Suplikator. Bravo!!! Viva la Kika, Viva Zdf und Viva alle Suplikatoren!

        • Stefan
          27.03.2013, 15:13 Uhr.

          @sulpikator + antisulpikator

          Nachdem Eure Kommentare nicht wirklich erwachsen sind, wäre ein Sandkasten ein besserer Spielplatz für Euch, als ein öffentlicher Blog.

    • Westermann
      26.03.2013, 18:43 Uhr.

      Mein lieber Güte, so was blödes!!! Was hier zu lesen ist kein WORT WAHR!!! Es ist empörend, dass man unbestraft solche Lügen verbreitet! Fahren sie nach Ungarn, lesen sie die Zeitungen,

  • Linuxhelfer
    24.03.2013, 17:48 Uhr.

    Aber für diese Aktivisten hätte ich eine andere geschützte Alternative als ausgerechnet Twitter oder gar Facebook. Die echte Alternative sind jabber-Konten.

    Da vernetzen sich die User direkt miteinander und diese Chats sind von der Obrigkeit nicht einsehbar!! So trickst man solche Möchtegerne-Abhörer wie Orban, die Auslandsgeheimdienste oder gar unseren Innenminister aus!! Anders gebührt es diesen Typen nicht!!

    • fancyPT
      24.03.2013, 19:25 Uhr.

      Es geht hier um Multiplikatoren, um Vernetzung und Öffentlichkeit, nicht um Chat und private Kommunikation.

  • Ungar88
    24.03.2013, 21:49 Uhr.

    Das ist so ziemlich der daemlichste Artikel aus einer langen Reihe von Anti-Ungarn Artikeln, die ich seit langem gelesen habe. Das Kritik an der ungarischen Regierung – berechtigt oder nicht – in Deutschland um das tausendfache verstaerkt ankommen bedeutet nicht, dass sie in Ungarn selbst eine grosse Rolle spielen müssen. Der Protest ist keine Randerscheinung, weil der Staat ihn unterdrücken würde und Angst herrschen würde, sondern weil er einfach eine minimale Randerscheinung selbst ist. Wer des ungarischen Maechtig ist, soll doch nur mal in Youtube nach Protestvideos suchen – man wird sehr sehr viele finden, in denen sich einzelne Menschen direkt gegen die Regierung wenden, ohne das irgendwas passieren würde. Dieser Artikel ist einfach nur beschaemend, weil er ein vollkommen falsches Bild über Ungarn vermittelt.

    Ich bin Student aus und in Ungarn. Ich bin mitten drin. Das was hier geschrieben wird – ist einfach nur übertrieben.

    • Frantisek
      24.03.2013, 22:49 Uhr.

      Ja, danke für Ihre Meldung, und richten Sie dem Herrn Orban einen schönen Gruß aus.

      Ungarn hat sich leider durch seinen blinden und dummen Nationalismus wieder einmal ein Eigentor geschossen. Aber in 50 Jahren, bei der nächste Chance ein funktionierendes Land aufzubauen, wird’s sicher klappen.

      Viel Glück noch und hoffentlich geht diese Diktaturepisode relativ glimpflich vorbei! Vielleicht sollte sich Ungarn der Welt öffnen und nicht so kleinkariert auf sich selbst verbohrt sein.

      • Ungar88
        25.03.2013, 20:08 Uhr.

        Ihre Meinung ist wahnsinnig naiv, mit der Schaerfe ihrer Kategorisierung koennten Sie ebenso ein hiesger Politiker sein, egal in welcher Partei. Falls es Sie interessiert: Ich habe den Bund der Fidesz nicht gewaehlt und ich bin auch sehr kritisch veranlagt – aber eben versuche ich dabei auch objektiv zu sein und lehne Meinungsmache als Propaganda ab. Diese Angriffe aus der Medienwelt der EU fuehren aufgrund ihrer einseitigen Natur aber einfach nur zur Resignation in meiner Heimat und hat den Effekt, dass solche Parolen wie “In Europa sind alle gegen uns” bestaetigung finden. Das hat sogar die Macht im politischen Spektrum normal weit Ausseinanderstehende in unertraeglichen Anti-europaeische Gruppierungen zu vereinen. Das ist – meiner Auffassung nach – auch die groesste Bedrohung fuer meine Heimat, die Jobbik, die aber auch gerade durch dieses Bashing Zulauf erhaelt. Deshalb stoert mich auch dieser Artikel so sehr, denn er treibt Wasser auf die falschen Kritikmuehlen.

        Als ich in Deutschland zu Gast an einer Universitaet war, bekahm ich mit, wie der allgemeinen Studentenschaft vorgeworfen wurde, sich nicht genug fuer die Staerkung der eigenen Vertretungen im ASTA einzusetzen und das zu wenige an den Universitaetswahlen teilnehmen wuerden. Das Fehlen einer aussgepraegten, gegen die Hochschulpolitik gerichtete, Protestbewegung ruehrte aber nicht daher, dass irgendein staatliches Verwaltungsgremium die kritischen Stimmen am Hochschulsystem unterdruecken wuerden, sondern war einfach einem allgemeinem Desinteresse unter den Studenten geschuldet, was auch oft als stille Zustimmung fuer das bestehende System gewertet wurde. Nun, dieser Artikel erinnert mich sehr an diese Begebenheit. Jedenfalls ist die wenig stark ausgepraegte Proteststimmung unter Studenten nicht einer Interaktion von Seiten des Staates geschuldet. So objektiv sollte dieser Artikel schon sein.

  • p. peter
    25.03.2013, 16:18 Uhr.

    Ich wohne in Ungarn. Ich hatte bis 1989 noch 20 Jahre lang in dem roten Diktatur gelebt, und will es nicht mehr. Ich fühle mich 2013 ganz wohl in meinem Haut in Ungarn, demokratisch, und kann gar nichts anfangen mit diesem Artikel. Die Opposition ist sehr wohl present sowohl in Internet als auch überall ohne jeglichen Druck und Kontrolle, macht eine ziemlich breite und hemmungslose “demokratische” Kampagne In und Ausland gegen die Regierung unter anderen via fb und organisiert zahlreiche Mini-Performance in der Strasse… also sie lebt und fühlt sich wohl. Ich und die Mehrheit will in einem Staat leben, denen nicht allein liberale Freiheit, sondern dazu auch Werten, Tugenden und Prinzipien wichtig sind.
    Ich hoffe als magyar, allein dafür muss ich mich noch nicht antidemokratisch fühlen in EU. Oder?

    • I.K.H.Hamar
      25.03.2013, 17:15 Uhr.

      Ein ganz konkretes Beispiel von heute, ein Blog verlinkt auf der Startseite von index.hu:

      http://hataratkelo.blog.hu/2013/03/25/mar_a_kozepiskolasok_is_elmennek#c19366473
      Der Titel lautet: Bereits die Gymnasiasten verlassen Ungarn (zu studieren und zu leben in Westeuropa bzw. in den USA)
      Man kann sehen, dass 189 Kommentare zu diesem Blogbeitrag bisher (17:14) abgegeben wurde. Anonim und unzensiert.

    • bm
      26.03.2013, 09:27 Uhr.

      “Ich fühle mich 2013 ganz wohl in meinem Haut in Ungarn”

      Das bist du. Aber in der letzten Jahren sind 500000 Ungarische nach Aussland emigriert. Das ist eine extrem hohe Zahl. Seit 2000 war diese zahl nie so hoch.

      Unter anderen habe ich auch emigriert und gerade weil ich mich in Ungarn nicht wohl fühle. Wegen der Politik.

      • tomtyi
        30.03.2013, 17:15 Uhr.

        Germany and Austris restricted the free access to employment fro the East-Europeans from 2004 till 2011. Do you see any connections? And they didn’t emigrate. They are working there.

  • siq
    25.03.2013, 16:26 Uhr.

    Mit diesen Demonstranten und anderen sind völlig das Internet, haben vielen blogen und sind von Zeitungen (nepszava.hu, nol.hu, index.hu) Internetseiten, TV Sendern von Linken Parteien (LMP, PM, MSZP, E2014) unterstützt, sind im Nachrichten auch überrepresentiert.
    Andere möglichkeiten (facebook, twitter usw) sind von Ihnen nicht ausgenutzt, weil sie sind immer an der Grenzen den Gerechtigkeit. Sie haben zum Beispiel einige Universitäten, und auch schon Parteihaus FIDESZ besezt.
    Frankreich sind die Politiker unter gerechtliche Vorfahren, gegen Sarközy und Lagard. Im Ungarn die Verfahren kann gegen Bajnai und Gyurcsány nicht wirklich beginnen, es wäre diktatorisch…
    Na ja, deutsche Interesse wurden schwer verletzt wegen einige Sondersteuer, den die Banken und Energiespender sollten Zahlen. Deswegen ist im Ungarn keine Demokratie, verstehen wir.

    • sulpikator
      25.03.2013, 18:36 Uhr.

      Wenn es nur Steuern wären, die hier ein “Problem” wären. Das Problem-natürlich als Aussenstehender betrachtet-finde ich in Ihrem Kommentar (wie auch bei @p.peter), dass das “Anderes haben wollen” zu etwas geführt haben könnte was niemand von Ihnen mehr loswerden könnte. Und dann möchte ich Sie ehrlich mal erleben, was dann in Ihnen vorgeht wenn es zu spät sein sollte (wie das dann auch immer aussehen sollte).

  • Imre
    25.03.2013, 16:49 Uhr.

    It is an understatement to call this article biased.

    It is actually a 100% lie. I can’t imageine what the sources are of this kind of information (maybe the offline revolutionists :) but it was long ago that I have read an article so lacking the bits of truth.

    I do not agree with many the decisions of the current hungarian government, but i just can not see how this miscommunication grows, for reasons i am not aware of.

    Just to show you a glimpse, please check out the largest online news portal in hungary: http://index.hu and click for a few blogs on the right side. (use google translate)

    You will find that there is absolutely no fear or repression of self expression, or check out the https://www.facebook.com/sajtoszabadsagert group on facebook. or any hungarian forum or blog.

    You will only find people that are not afraid to criticize the govt. Some even agree with the govt, public polls show that the popularity of orban is rising, partly because the false foreign interpretations like this article.

    And partly because of the truth: that there is a campaign going on against the government because of german economic interests. You are mislead, or misleading.

    I repeat, i dont agree in many terms with this government, but your article has nothing to do with the reality.

  • I.K.H.Hamar
    25.03.2013, 16:52 Uhr.

    Ich bin Ungar, lebe in Deutschland und ich lese regelmäßig Internetseiten von Ungarn auf ungarisch. Die Behauptung von ZDF stimmt grundsätzlich nicht, die Wahrheit ist der Gegenteil. Die meist besuchte Internetzeitungen, wie origo.hu (Eingentümer: Deutsche Telekom) und index.hu sind äußerst regierungskritisch und sie unterstützen grundsätzlich die Opposition. Sie verlinken Blogs auf ihren jeweiligen ersten Seiten, die 99% gegen die Regierung sind. Außerdem es gibt unzählige Tages- und Wochenzeitungen, die fast ausschließlich regierungskritische Beiträge publizieren (hvg.hu, nepszava.hu, nol.hu, 168ora.hu, narancs.hu, es.hu usw. Man kann natürlich alle Internetartikel kommentieren (genauso wie in Deutschland) und die Kommentare sind meistens regierungskritisch. Sogar bei regierungnähen Zeitungen wie mno.hu, magyarhirlap.hu kann man viele regierungskritische Kommentare lesen.

  • Terrier
    25.03.2013, 18:10 Uhr.

    Riesensauerei! In Ungarn selbst die Kamele werden systematisch verfolgt ! Selbst in Tunesien, Ägypten sind überall präsent ! Aber in Ungarn nicht. Selbstverständlich, die demokratische Wahl, die eine 2/3 Mehrheit in Parlament bewirkte ,wird gegen die Kamele ausgenutzt.
    Die DAAD versucht mit aller Macht Kameltreiber auszubilden, aber diese Ungar sind sooooo stur !
    Ja, die Kamele sind systematisch unterdrückt, Nepszava, Klub-radio, Nepszabadsag mit allen Online -Variationen ,www.nol.hu,www.galamus.hu ,index, amerikai nepszava sollen etwas den Deutschen in Deutschland übermittel:
    wo sind die Kamele ?
    Wie in einem Chor der Gefangenen singen ARD,ZDF, Süddeutsche,Faz,Rheinische P. :freihet für die ungarischen Kamele !

    Tatsächlich ist Deutschland sehr daran interessiert, den Schwarzen Peter des Nationalsozialismus, die Auschwitz-Sünde ,usw. weitezugeben. Dafür ist Ungarn ausgesucht worden. Ja, die Ungarn alleine tragen Schuld !
    Bravo ! Endlich ein Sündenbock , der keine Kamele mag, ist gefunden!
    Schade. So viele germanophile Völker sind in Europa nicht ! Man kann das auch verlieren. Bravo ZDF !

  • otto normalverbraucher
    25.03.2013, 18:19 Uhr.

    SOOOO ein totales Misst, was hier geschrieben wurde. Der lügt, oder hat keine Ahnung. Oder aber hat man diese Scheiße bestellt, und gut bezahlt. :(

  • Akos
    25.03.2013, 18:31 Uhr.

    “… die ungarischen Rebellen im Internet aber fast unsichtbar.”
    Das ist ein Bullshit! Sie sind bei alle Blogs.

    Der Grund auch sehr gut :-) : “Angst. Angst davor, dass der Staat sie überwacht, ihre Facebook-Accounts scannt, ihre Netzwerke hackt.”
    The true is that the party of the previous Pryminsiter (Mr. Gordon Bajnai) had an action one week before: They collect the funs in Facebook and they wanted to install a software in his PC to get the contact… What type of software is it? They did not answer yet.

  • Jenci
    25.03.2013, 18:39 Uhr.

    Die Deutschen tun mir echt leid, weil sie sich von Ungarn durche solche Lügen ein Bild machen. Ich freue mich schon auf den nächsten Artikel über Kannibalismus in Orbán’s Ungarn.

  • béla
    25.03.2013, 18:47 Uhr.

    ne higgyetek el semmit arról a sok hazugságról amit összehodanak itt és más liberális és komcsi oldalakon! gyertek győzödjetek meg a saját szemetekkel, hogy semmi de semmi nem igaz amit a gyerekeiteknek csinált rajzfilmetekből sem!!!! gyertek és ne hagyjátok magatokat félrevezetni!

    • sulpikator
      25.03.2013, 18:51 Uhr.

      Ja…? Mein Ungarisch ist leider nicht mal rudimentär. Was ist hiervon die Botschaft?

      • Ungar88
        25.03.2013, 20:13 Uhr.

        Das man sich selbst ein Bild machen soll und dieser Artikel, wie auch viele andere Artikel, nicht die Wahrheit enthalten.

        • Terrier
          25.03.2013, 21:18 Uhr.

          Sie haben richtig verstanden.
          Übrigens: Gestern ( 24.03.3013 ) hat Dunakeszi gewählt.
          http://www.dunakeszi.hu/
          FIDESZ 49,6 %
          PM & Együtt 2014 22 %
          JOBBIK 15 %
          MSZP 13,5 %

          Deuten Sie bitte diese Zahlen !

      • antisulpikator
        26.03.2013, 08:13 Uhr.

        ja liebe(r) Sulpikator: so etwas passiert, wenn man die Sprache nicht beherrscht und so einen Mist auf Bestellung à la copy+paste niederschreibt… einfach nur lächerlich!!! Anscheinend sind Sie auch auch im Web nicht so mächtig – google translator lässt grüssen. Aber im Gegensatz zu Ihnen können meiste Ungarn Ihren Mist lesen – auch ohne google translator.
        Was haben Sie da für einen Eigentor geschossen – so ein Dreck lässt sich nicht so einfach reinwaschen…

        • sulpikator
          26.03.2013, 12:27 Uhr.

          Nun, antisulpikator: Ihre Dummheiten und die, die zu einem Teil der obigen Kommentare geführt haben, verdienen Widerspruch.
          Google translator zu benutzen zeugt übrigens nicht ausschließlich von Webbeherrschung.
          Und wenn die “meiste[n] Ungarn” meinen “Mist” lesen können, können sie auch Widerspruch vertragen.

        • sulpikator
          26.03.2013, 12:51 Uhr.

          Und zum Thema Eigentor: Wird Ihnen besserer “Dreck” bereitgestellt?

  • Terrier
    25.03.2013, 21:22 Uhr.

    …”Ihr Kommentar wird moderiert. Bitte haben Sie etwas Geduld.”…
    Einschüchterung seitens der Regierung

    Vor allem schreckt Orbans Einschüchterungstaktik die Multiplikatoren ab, die Ungarns Widerstand so gut gebrauchen könnte.

    Ah, so ! Die Einschühterung ist in Ungarn, und in Deutschland wird ” nur ” moderiert !

  • Maniac13
    25.03.2013, 21:36 Uhr.

    Es tut mir Leid, aber was Sie hier behaupten, ist vollkomen Quatsch. Dass in Ungarn die oppsitionellen Kräfte aus Angst nicht ihre Stimmen hören lassen…? Wenn Sie nur ein paar Kommentare in den ungarischen politischen Diskussionsforen gelesen hätten, wüssten Sie, dass es ganz im Gegenteil ist. Das Netz is voll mit äusserst kritischen Stimmen, die nicht nur die Fehler der Orbán-Regierung (berechtigt) kritisieren, sonder jeden einzelnen Schritt. Ich fürchte, dass solche Artikel von deutschen Firmen vorbestellt werden, die von der “nationalen” Wirtschaftspolitik Orbáns verlezt fühlen, aber mit Objektivität haben sie nicht viel zu tun. Die Verfasserinnen sollten sich vielleicht aus mehreren Quellen erkundigen, um über die tatsächliche Lage Ungarns glaubwürdiger berichten zu können, und um es zu verstehen, warum die im Westen so gehasste Regierung immer noch relativ beliebt is. Nichts für ungut…

  • laberlaber
    25.03.2013, 22:08 Uhr.

    Also ihr habt hier wirklich nicht alle Tassen im Schrank!!! Langweilt ihr Euch in Deutschland? Habt ihr nicht genügend andere Probleme, auf die ihr euch konzentrieren müsstet wie z.b. HartzIV, eure neo-nazis, etc. Zuerst immer schön vor eurem Haus kehren!
    Lasst den Finger von Ungarn – es geht euch gar nichts an. Typisch deutsche Stimmungsmache ohne irgendwelche Wahrheitsinhalte. Wenn jemand gefährlich ist, dann ist es euer Peer Steinbrück & co. und sicher nicht der Orban.
    Übrigens wieviel Geld habt ihr von den linken für diesen dummen Artikel erhalten? Je kritischer desto mehr Geld, gell?

    • sulpikator
      26.03.2013, 17:50 Uhr.

      Nein, in Deutschland gibt es tatsächlich genug Leute die einem genug Probleme bereiten. Aber andere können das offensichtlich in anderen Ländern auch. Zum Thema Ultrarechte sage ich hier nur “Jobbik”.

  • Betelgeux
    25.03.2013, 22:34 Uhr.

    Hallo,
    ich bin von Ungarn, und entschuldigung für mein Deutsch aber ich habe es seit lange gelernt.
    Dieser articel war in ein Ungarish portal (sg.hu) gelinkt, und ich habe es gelesen, weil es scheint unglaublich für mich das in Deutschland so falsch artikellen kann sein in ZDF portal. Aber nach lesen, es war richting, da sind wirklich ein absolut bullshitich artikel hier.
    Ich weiß nich was ist los mit Deutschen Journalisten. Ist es da nicht beschämend, zum ein artikell schreiben auf ein andere Land, mit keine sicherstellung das die Informationen sind richtig?
    Jedenfalls ich würde es nicht wagen ein bullshit artikell schreiben auf Deutschland zum beispiel. Das wäre eine große respektlosigkeit sein gegen Deutschen Leute.

    • bm
      26.03.2013, 09:41 Uhr.

      Was ist los mit dir?! Sie haben ungarische oppositionelle Aktivisten gefragt. Bist du ein oppositioneller Aktivist?!

      • Betelgeux
        26.03.2013, 11:09 Uhr.

        Nein, ich bin ein normale Ungarische Person.
        Und wenn ich würde Ungarische Journalisten sein, und zum beispiel fragen ein migriert unzufrieden Nordafrikanische in Deutschland was denken sie über das situation in Deutschland, und er würde antowrten das es ist sehr schlecht, die nazis sind zurückzukehren und sie sind Feindlich zu allen Ausländer. Dann kann ich das in eine Ungarische Zeitung schreiben das Deutschland ist wieder zürück as Third Reich? Ist das gut so?

  • Liliom
    25.03.2013, 22:39 Uhr.

    Unfassbar diese Dummheit und Engstirnigkeit was da zu lesen ist!
    Die deutschen Medien, mit sehr-sehr wenigen Ausnahmen, lügen wie ein Wasserfall, verwenden einander als “Quelle” für den Blödsinn, was sie schreiben. Sie sind, wie in alten Zeiten, gleichgeschaltet.
    Inzwischen denke ich, die Deutschen brauchen einfach jemanden, auf den sie rumhacken können. Oder haben die Journalisten einfach Angst? Werden sie eingeschüchtert, wenn sie “falsches” schreiben? Was ist das für ein journalistisches Ethos?! Und gibt es in diesem Land keinen einzigen Redakteur, der sich für die Wahrheit interessiert?

  • Liliom
    25.03.2013, 23:24 Uhr.

    Schauen Sie mal unter Üzenj te is im Internet! So viel Angst haben die Oppositionellen! Schade, dass hier keiner der Sprachen mächtig ist und die Lügen, Halbwahrheiten und Frechheit, das da mit Gesicht, Name, Alter und beruf verbreitet wird, nicht versteht!

  • barankai
    26.03.2013, 00:00 Uhr.

    Lügen und Aufhetzung von Schreiberlingen. Na klar.
    D. soll zuerst vor der eigenen Tür kehren…

    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-ard-und-zdf-machen-im-prinzip-was-sie-wollen/7397892-2.html

  • skiz
    26.03.2013, 00:02 Uhr.

    Orbán hat so viele Dinge verarscht. Mit solchen falschen Artikeln verstärken sie das Glauben seiner Anhänger. Absolut kondtraproduktiv.

    • bm
      26.03.2013, 09:38 Uhr.

      Orbán hat nur von Deutschland und der EU angst. So, es ist nicht kontraproduktiv.

  • barankai
    26.03.2013, 00:22 Uhr.

    Vorsicht. Zensiertes Forum. Ganz einschlägiges Thema, oder?
    “Ihr Kommentar wird moderiert. Bitte haben Sie etwas Geduld.”

    • bm
      26.03.2013, 09:37 Uhr.

      Es ist durchgekommen. Dein Angst war grundlos.

  • onkel daniel
    26.03.2013, 00:42 Uhr.

    Mal ehrlich… Wenn ich morgen etwas zeit habe, kann ich gerne die Hauptzeilen von den meistbesuchten “unabhängigen” Online-Zeitungen übersetzen, um etwas mehr Überblick zu schaffen – wobei google translate auch sein Job tut.

    Ich bin ein grosse verehrer der deutsche Kultur und Mentalität, habe lange in Frankfurt gelernt, und ich plane auch da zurückzukehren. Ich kann mit diesen Veröffentlichungen einfach nichts anfangen, da auch diese offensichtlich subjektiv und böswillig ist. Ich bin auch nich der grösste Fan of Orbán, aber den obigen Meinungen kann ich schon zustimmen.

    Es sieht tatsächlich so aus, dass die Politik von Orbán von der Mehrheit der Bevölkerung wirklich untertützt wird, das sieht man auch an den Ortswahlen von den vergangenen Tagen (massive Fidesz Mehrheit).

    Das Problem ist eben, dass diese Mehrheit nicht mehr aus junge und progressive Menschen aus der Mittenschicht besteht, sondern von den leicht beeinflussbaren Massen: Rentner, Armen, und nochmal die Rentner. Dadurch wird unser Zukunft verschwendet.

    Die Partei war vor 15 Jahren war konservativ, aber technokratisch und pragmatisch. Das Land hat sich damals auch viel entwickelt, aber mithilfe der Rentner und ekligen Kampagnenpraktiken (“Orbán hat 19.500 ft von jeden Rentner gestohlen, wir geben es zurück; 23 Millionen rumänische Gastarbeiter; 13. monats Rente- und Lohn für die 800.000 Beamten bzw. sofortige Lohnerhöhungen, usw usw.”) haben die postkommunisten die Wahlen von 2002 gewonnen. Es lohnt sich dann für die Charts von den Staatschulden ab dieser Zeit anzuschauen.

    Auch für uns war damals offensichtlich, dass wir diese geschichte bitter bezahlen werden, und spätestens im Oktober 2006 wurde dann jedem klar, dass es hier gewaltig und bewusst gelogen wurde, um die Wahlen zu gewonnen. Die Integration von allen möglichen Rechts-Mittel-Parteien und wähler genügte dem Fidesz nicht, die Whlen damals zu gewinnen…

    Das wäre eine Lange Geschichte, ich geh besser schlafen. Ich denke nach, ein deutschsprächiges Blog zu gründen, aber weiss nicht, ob ich neben der Forschung Zeit dafür habe. Gäbe es Interesse dafür?

    • Edina G.-M.
      26.03.2013, 03:19 Uhr.

      Unbedingt. Mach es bitte (ich meine, die Bloggründung). Ich bin dein 1. Abonnent :-)
      es kann doch nicht sein, dass auf Deutsch nur diese eszement-bullshit geschrieben wird.

      • Hungarian Voice
        26.03.2013, 07:38 Uhr.

        Olvassatok nyugodtan a HungarianVoice.wordpress.com -ot. HV az egyetlen nemet nyelvu blogger, aki 1/ magyarul ert/ir/beszel/olvas, 2/ fair modon talalja a dolgokat. Habar ezen a blogon is van egy par eszement, ‘szuper intelligens’ kommentalo, de maga a blog es a blogger a legjobb, amit nemet nyelven talalni fogtok…

        Für diejenigen, die eben kein ungarisch verstehen und diesen Mist hier oben – was eine bodenlose Frechheit ist!! – lesen müssen: wenn ihr mal faire und stichhaltige Meinungen und Analysen über die ungarische Politik lesen wollt, empfehle ich euch Hungarian Voice (hungarianvoice.wordpress.com). Das ist ziemlich das einzige deutschsprachige Seite weit und breit, die man lesen soll und kann.

        • bm
          26.03.2013, 09:36 Uhr.

          önreklám harmadik személyben? wow:)

  • a guy no called gerald
    26.03.2013, 02:04 Uhr.

    total lie.

    german media and politicians should stop using Konrád, Heller & co as source about Hungary.

    one of the authors just added Kata Amon to her friends on facebook.

    we all know how these things work. we know that normally you would not know anything about the Hungarian situation. you would not even care.
    but when we r reading articles from foreign countries, we always hear literally the same things as the well-known, loud but marginal group of Hungarian citizens. yet they r the exclusive source of information to both side of the political palette in germany and other countries.

    the ideology and opinion of konrád, kertész, heller and co shared by less than 1% of the population.
    no matter how many german awards and prizes u give them that wont make them more credible and wont change the fact: they r lying and they r hated here in Hungary.

    for example it was totally ridiculous when we heard Vivianne Redding saying “Constitution is not a game” the very same slogan the marginal protesters used.

    we know how this works: on of these well-known Hungarian journalist/activist/politician phones one of his western comrades who pens down what he/she should write/say the next day in the media.
    after he/she did that, the well-known group start the choir: EVEN THE GERMANS/EU/USA/WEST/WHOLE WORLD thinks the same.

    if a Hungarian checks a report or article about our “terryfying situation” we always found the same names as sources: Konrád,Heller,Fleck,Haraszti,Schiff,Dallos,Korniss,Kertész etc etc.

    the truth is: the hungarian internet is full of anti-government, anti-hungarian filth. if someone should tell how the people think about the government or the opposition just using the internet, one would assume that majority of people stands with the opposition and aree eagerly waiting for political and economic pressure, sanctions or even NATO-bombing just get rid of this dictatorship.

    but the truth is: majority of Hungary rather stands with this government than any of the so called opposition forces. they can never win an election again. no becoz of Orbán’s dictatorship but becoz we r fed up with them, we had enuf, we want them to disappear.

    and my german friends: u were and u are always welcomed in Hungary if u dont wanna stay too long or try to tell us what to do or team up with marginal anti-hungarian groups to achieve economical/political aims. come, have a good time and bring your ‘deutschmarks’ as tourist or as inventors.
    we will never hurt the OPEL factory, the AUDI plant or the new MERCEDES complex in kecskemét, we r rather proud to have them.

    but of course we will crack down on german and french firms that made business with earlier governments on ridiculous terms and just pumping out money without any real work or investment.

    and as we Hungarians learned those things i mentioned earlier Germans should learn that all they can read or hear in the media about Hungarian politics are mostly lies bayed on marginal hungarian liberals who represents less than 1% of the voters.

    and about the 4th amendment: it should be logical to everyone that the Constitutional Court cannot have the right to decide over the Constitution itself or its own framework.
    Its not the Court itself who can tell what rights it has. it cant be. Its only purpose to accept the Constitution as is and use it to verify whether laws are OK with it.
    The Court cant have the constitutional power it belongs to the 2/3 majority of the Parliament.

    well its another story that the current government got 2/3 on last elections. the people decided that way and everyone must respect that.

    but we know – the nation should resign :D
    we are too stupid, too provincial to accept the superiority of the sick liberal and communist ideology.

  • Edina G.-M.
    26.03.2013, 03:06 Uhr.

    Zuerst war ich auch perplex & völlig vor den Kopf gestossen. Habe mich gar aufgeregt beim lesen dieses Artikels ob so viel unverschämte Verleumdnung.
    Bis ich merkte: das ist / kann doch gar nicht ernst gemeint sein! Dies ist doch eine Satire! Eine versteckte Kamera, sozusagen, die aufgestellt wurde, um uns, (ahnungslos in die Falle tappend) zu prüfen..!
    Gratuliere, Frau A. & Co. Fast gelungen. Doch würde ich Es Ihnen empfehlen, das nächste mal passenderes Substrat zu Ihren Sandkasten-Chuzpe zu erfinden. Denn das, was um Ungarn geschiet in gewissen Medienkreisen (allen voran in den Deutschen öffentlich
    -rechtlichen), macht wahrlich kein Spass mehr.
    On a second thought:
    Würde mich nicht überraschen, wenn die 24-jährige Journalistikschülerin, aus deren Feder diese Geschichte stammt, noch nie in Ungarn gewesen wäre. Oder wenn doch, dann ist sie entweder dermassen naiv, dass sie alles gefressen hat was ihr (spasshalber? Tendenziös? Böswillig?) aufgetischt wurde – oder war zu fest benebelt während der gesamten Aufenthalt um die Realität wahrzunehmen.

    • Edina G.-M.
      26.03.2013, 03:53 Uhr.

      Quellen prüfen schadet nie. Interessanterweise sagt das Interviewsubjekt völlig konträre Sachen
      :
      tinyurl.com/csa54j9

  • tomtyi
    26.03.2013, 08:23 Uhr.

    Sorry about English, but what do you think this kind of “unsichtbar Rebellen”? :D
    Do you read Hungarian?

    http://www.pluszminusz.hu/2012/12/16/hat-viktor-bocsi-de-baromira-nem-ertettuk-meg-egymast/?utm_source=mandiner&utm_medium=link&utm_campaign=mandiner_201303

    Or this:
    Two father’s answer to Kövér László.
    http://www.eszakonline.hu/index.php?option=com_content&view=article&id=11510:koever-most-eppen-az-m1-en-gyloelkoedoett&catid=65:ez-toertent&Itemid=75

    Or this:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=jcLEr_1fNLA&utm_source=mandiner&utm_medium=link&utm_campaign=mandiner_201303

    And the government do not persecute them.


  • 26.03.2013, 08:47 Uhr.

    This article is absolutely pathetic. I don’t agree quite often with the government but I could never say that there is any truth in these sentences. Just take a look at the biggest Hungarian sites, you can hardly find any artcile which praises the government’s decisions.
    I know that these days so many German multinational companies are fed up with the way how the Fidesz leads Hungary, but just because they scared about their profits it doesn’t mean that Hungary became a dictatorship.

    • bm
      26.03.2013, 09:34 Uhr.

      “take a look at the biggest Hungarian sites, you can hardly find any artcile which praises the government’s decisions.”

      mno.hu
      magyarhirlap.hu

      and so on…

      • tomtyi
        26.03.2013, 23:01 Uhr.

        Only want to thank you in the name of these two website of daily newspapers: “the biggest Hungarian sites”. The left-wing nol.hu (Népszabadság online; the origin of Népszabadság roots right after the revolution in 1956, it started 1957 as the central newspaper of the communist party, and at last it became the mouthpiece of MSZP, the politicaly, legal and financial sucsessor of the MSZMP, the communist party) alone is bigger than the two others together.

        http://www.mfor.hu/cikkek/Nincs_megallas__a_zuhanasi_toplista_elen_a_Figyelo_es_a_Magyar_Hirlap.html

        Left-wing: Népszabadság, Népszava, HVG, 168 óra.

        And I haven’t mention index.hu and origo.hu, which are the real biggest ones. And far from being Orbán-fans.

  • bm
    26.03.2013, 09:31 Uhr.

    Man hat auf einem rechtsorientierten Blog diesen Artikel kritisiert.

    http://mandiner.blog.hu/2013/03/25/a_zdf_a_zellenzek_meg_a_zinternet

    Falls jetzt hier viele Kommentaren kritisch sind, ist das deswegen. Die Kommentaren sind jetzt nicht repräsentativ.

    Die meisten der Ungarer freuen sich das die deutsche media sich engagiert hat und einen Wort einsetzt. Die verdrückte Meinung der Opposition interessiert ja Orban nicht.

    • onkel daniel
      26.03.2013, 23:52 Uhr.

      Ah komm, du glaubst selber nicht, was du hier herumlaberst.

    • tante emma
      27.03.2013, 11:45 Uhr.

      @BM – “Die verdrückte Meinung der Opposition interessiert ja Orban nicht.”

      die achso ‘verdrückte’ heutige ‘Opposition’ hatte seine Chance und ist kläglich gescheitert. Oder gehört dein Mami&Papi auch zu denjenigen, der das geklaute Volksvermögen nach Zypern transferiert und jetzt gerade einen Grossteil verloren hat? ja, dann – kein Wunder musstest du das Land mit Kind & Kegel verlassen und selbstverständlich sind alle andere Schuld dran….

  • Betyár
    26.03.2013, 10:39 Uhr.

    immer dasselbe…ein demagogischer Artikel über uns, Ungarn und die REGIERUNG OHNE Objektivität! Vielleicht wirklich politisch bestellt und gut bezahlt. Ja wissen wir in Ungarn, es wäre in Ungarn wieder Freiheit, Demokratie und alles in Ordnuung auch in Medien, wenn die Sozialisten und die Liberalen wieder die Mehrheit der Regierung geben können…Dann würde solcher Artikel nicht erscheinen, weil dann alles in Ornung wäre – obwohl die Polizisten schiesen unsere augen auf der Strasse. Immer dieselbe Stimmen und Meinungen, und Menschen: Konrád György, Stephan Ozsváth, Rudolf Ungvary, Paul Lendvai, die alte, dumme Hutzel Ágnes Heller und die anderen, alten Weisen, die Deutsch sprechen können…Kann jemand sie noch ernst nehmen, oder nur die deutschen Kinder in KIKA TV am Abend in Logo….Ágnes speilt dort die alte Hexe für die Kinder:-))))Ich habe aber eine schlechte Nachricht den unabhänigigen, objektiven Journalisten, es sieht jetzt so aus, dass Herr Orban nächtsen Jahr wieder die Wahl gewinnen wird, so ihr könnt ruhig weiter solchen in den konnenden 5 Jahren schreiben.

  • Aus Ungarn
    26.03.2013, 11:07 Uhr.

    Dieser Artikel ist eine faustdicke Lüge!

  • tomtyi
    26.03.2013, 12:54 Uhr.

    Could you please explain why my previous comment has been moderated out? Nonsense. German free speech?

  • Stefan
    26.03.2013, 17:34 Uhr.

    Ich verstehe nicht so recht, warum bei den ungarischen Teilnehmern hier dieser Artikel so hochkocht.
    Der Artikel ist sehr allgemein gehalten und gibt zum größten Teil nur das wieder, was offensichtlich ungarische Aktivisten, die auch namentlich erwähnt wurden, geäußert haben.
    Der Artikel ist auch keine Stellungnahme zur politischen Lage in Ungarn.

  • Katrina Bauer
    26.03.2013, 23:56 Uhr.

    Liebes ZDF,

    wie wäre es mit einer Kindersendung darüber, wie die EU nach 2005 die Verfassungsabstimmung in Frankreich klammheimlich einfach annulierte. Wäre doch auch ein Beitrag zur Demokratieerziehung von 6 Jährigen. Sicherlich haben die schon das Abstraktionsvermögen, um auch das gebührend zu verstehen!

  • Robert Kende
    27.03.2013, 01:53 Uhr.

    Ziemlich starker Tobak, der hier verbreitet wird: “staatliche Überwachung”, “staatlich kontrollierte Presse”, “Einschüchterungstaktik”, “droht mit Gefängnis- und Geldstrafen”. Das sind sehr schwere Vorwürfe, die hier leichtfertig gegen die ungarische Regierung erhoben werden, und ich kann leider im Artikel keinerlei Belege dafür finden.
    Das ist kein seriöser Journalismus und noch nicht mal als Blog-Beitrag akzeptabel. Vielmehr riecht das verdächtig nach übler Kampagne. Liebe Autoren, so geht das wirklich nicht! Wenn Ungarn tatsächlich so ein schrecklicher Überwachungsstaat geworden ist, dürfte es nicht so schwer fallen, einige konkrete Belege anzuführen, z.B. dubiose Verhaftungen oder konkrete Zensurmassnahmen.
    Auch der Hinweis auf hauptsächlich ungarische Kommunikation ist völlig unlogisch, wenn Ungarn tatsächlich auf dem Weg in eine Diktatur wäre. Dann müssten die Aktivisten doch erst recht das Ausland aufmerksam machen. Stattdessen sieht und liest man hauptsächlich nicht-ungarische Journalisten als Oberlehrer, die den Ungarn Lektionen in Sachen Demokratie erteilen wollen.

  • tomtyi
    27.03.2013, 10:19 Uhr.

    Dear ZDF,

    have you ever explain the content of the next articles to the German children? Did you make a film like you made about the Hungarian situation?

    http://www.theeuropean.de/jan-van-aken/11332-deutschlands-waffenexport-praxis
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-03/gauck-waffenexport-geheimhaltung

  • von Ungarn
    27.03.2013, 11:11 Uhr.

    Ungarn ist keine Diktatur, aber es ist ein Propaganda-Artikel. Ich weiß nicht, was ist der Zweck? Ein durchschnittlicher ungarischer weiß, dass das eine Lüge ist. Die Oppositionspolitiker sollen lediglich das Land zu diskreditieren. Das ist Skandal!

  • attila83
    29.03.2013, 10:59 Uhr.

    Ich habe Gansehaut…
    Im Jahre 1946 – 1949 die kommunisten nehmten die Macht von die Legale Regieurung von Ungarn (agressive Minderheit mit hilfe der Russen), und jetzt wieder probiert eine agressive Minderheit (neokommunisten, liberalen?) mit hilfe von EU und DE die Lagale Regierung durchfallen lassen…
    Wie damals, heute auch mit Lüge, und mit gut aufgebauten Prozess.
    Ich habe angst, aber nicht wegen Orban, sondern wegen EU und DE, und die diese hass-Kampagne machen.
    Ich hoffe, die Geschichte widerholt sich nicht…

    (sorry für meine Gramatik)

  • Zebeckepeter
    29.03.2013, 12:14 Uhr.

    Brrr mir gruselt vor den Verteidigern des System Orban.
    Ich hoffe, dass der Spuk bald vorbei sein wird, so wie er schon einmal vorbei gegangen ist und die Menschenrechte wieder geachtet werden.
    Aktuell: Wählerlisten sind in Ungarn geheim!!
    Wie will jemand die Richtigkeit einer Wahl akzeptieren wenn nicht bekannt ist wer und wieviele Bürger zur Wahl gehen “dürfen”.
    Mal schauen, welchen Erlass das Orban-Regieme dazu ausspuckt

  • Ein Deutscher
    30.03.2013, 12:15 Uhr.

    Ungarn ist ein weitaus rechtsstaatlicherer Staat als Polen oder die Tschechei und Deutsche sind in der Regel sehr willkommen. Ausserdem haben wir Deutschen den Ungarn auch zu verdanken das die DDR schneller zusammenbrach.

    Frage mich wieso man jetzt hier in den Medien ueber dieses Land herzieht.

    Die EU will doch selbst das Internet zensieren. Heuchler.

  • tomtyi
    31.03.2013, 09:37 Uhr.

    And go on:
    Do you remember the Munich Agreement between the Nazi Germany and the above mention “innocent” West? No one forced UK or France to sign this agreement. This West thought that Nazi Germany attack only SU, and nothing else. But they were wrong. And they did nothing against Hitler form 1933 till 1940, when Hitler attacked them.

    Correction: You know NOTHING about dictatorships.

  • Georg Szekely
    31.03.2013, 14:34 Uhr.

    Ich kann dazu nur schreiben: ich habe Angst in der BRD überwacht
    zu werden. Regelmäsig, wird man in Kommentaren ZENSIERT, obwohl
    ich nie beleidigendes schreibe. In der BRD gibt es gar keine
    konservative Medien mehr und keine konservative Partei (außer die
    CSU).Was mich in der BRD schon immer gestört hat, hier werden die
    Postkommunisten bekämpft, aber in Ungarn ist das die demokratische
    Opposition.Die ungarische Medien sind freier wie die in der BRD,
    ich bin die Sprache auch mächtig und muß meine Meinung nicht über
    sogenannter demokratischen Opposition bilden.Ungarn hat jetzt
    eine moderne Verfassung, die BRD hat ein GG von den Siegermächten.

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.