Das wundersame Follower-Wachstum der CDU

Hier twittert die CDU-Onlineredaktion, doch wer folgt? (Foto: Screenshot)

Hier twittert die CDU-Onlineredaktion, doch wer folgt? (Foto: Screenshot)

Twitter-Follower gewinnt man nicht nur durch interessante Inhalte. Man kann sie auch bei zweifelhaften Agenturen kaufen. Nutzten bisher vor allem drittklassige Social-Media-Berater oder E-Commerce-Anbieter, die es nötig haben, solche Dienste, gerät nach Hyperland-Recherchen nun eine seriöse Organisation in Verdacht: die CDU.


Es ist bei jedem Wettbewerb dasselbe: Zunächst wird er erfunden, dann gibt es Leute, die mogeln und schließlich professionelle Helfer bei den Mogeleien. Was für Doping im Sport gilt, gilt auch für Erfolgszahlen in sozialen Netzwerken. Spätestens seit Twitter oder Facebook für kommerzielle Interessen entdeckt wurden, schmückt man sich gern mit dem Erfolg in den sozialen Netzwerken – sprich: mit möglichst vielen Anhängern. Und wenn der Erfolg nicht von alleine kommt, hilft man eben nach.
Seit geraumer Zeit gibt es genau für diese Fälle Agenturen, die ganze Pakete von künstlichen Facebook-Freunden oder Twitter-Followern anbieten. Je nach Qualität der Agentur sind das reine Fake-Follower oder echte Nutzer, die für das Folgen der Kundschaft am Gewinn beteiligt werden. Ziel solcher Käufe: Das eigene Twitter-Profil taucht in Rankings weiter oben auf und steht im Vergleich zu Konkurrenten besser dar.

Auffällige Bewegungen beim CDU-Account

Bisher nutzten lediglich zweifelhafte Social-Media-Berater oder Onlineshops solche Dienste. Im Rahmen von Recherchen über die Social-Network-Aktivitäten von Politikern und Parteien hat Hyperland nun aber einen weiteren möglichen Follower-Käufer entdeckt: die CDU. Bis in den April hinein war das Twitter-Profil der CDU (@cdu_news) völlig unverdächtig. Das von einer Online-Redaktion aus Mitarbeitern der CDU-Bundesgeschäftsstelle gepflegte Konto sammelte seit dem Start Anfang 2009 stetig neue Follower ein, Ende April waren es immerhin schon fast 20.000. Die SPD (@spdde) hatte zu dem Zeitpunkt zwar schon ca. 5.000 mehr, doch das spielt ja eigentlich keine große Rolle.

Offenbar schon. Denn vom 26. bis 29. April passierte Seltsames: Innerhalb von nur drei Tagen gewann @cdu_news rund 5.000 neue Follower hinzu. Ein Zuwachs, für den man zuvor über ein halbes Jahr benötigt hatte. Selbst wenn etwas Sensationelles in der deutschen Politik oder im Twitter-Account der CDU passiert wäre – was nicht der Fall war -, wären die Zahlen wohl nicht so rasant angestiegen. Die Verlaufskurve des Dienstes Twittercounter.com, der die Follower-Zahlen von Millionen von Twitter-Accounts sammelt, zeigt den Entwicklungssprung eindrucksvoll. Was ebenfalls zu sehen ist: Nach dem 29. April setzte sich die unauffällige Entwicklung wieder fort.

Auffällige Bewegungen im Twitter-Account der CDU. (Foto: Screenshot)

Auffällige Bewegungen im Twitter-Account der CDU. (Foto: Screenshot)

Was ist Ende April nun also passiert? Hyperland sah sich die neuesten 10.000 Follower der CDU genau an und fand dabei sehr schnell fast genau 5.000 Follower, die nicht zum Rest passen. Nachdem sich bisher vor allem Twitterer aus Deutschland für @cdu_news interessierten, waren es nun auf einmal welche aus Venezuela, Milwaukee und Indien. Fast alle dieser über 4.900 Twitter-Accounts folgen zudem mehr als 1.000 anderen Twitterern, haben selbst aber nur maximal 60 eigene Follower. Und: Fast alle haben nur drei bis zehn Tweets veröffentlicht. Ebenfalls auffällig sind die Namen der Accounts: @ykKOMIENSIMMIE, @Zaidacx46 oder @eoWebKinzPopxo hießen die neuen CDU-Freunde. Künstlich klingende Namen.

Die Indizien zeigen deutlich: Diese Twitter-Accounts sind Fakes. Derjenige, der sie erschaffen hat – manuell oder maschinell -, versucht zwar, den Eindruck zu vermitteln, dass es sich um echte Personen handelt (mit Profilfoto, Ort und Namen), doch diese Daten sind extrem allgemein und austauschbar gehalten. Und: Auch das Erstellungsdatum der Accounts, das via Twitter-API öffentlich zugänglich ist, spricht gegen echte Accounts. Allein 450 wurden beispielsweise am 24. und 25. Januar erstellt – meist im Abstand weniger Minuten. Zudem kurios: Fast 500 der 5.000 Twitterer veröffentlichten ihren bis zum heutigen Tag letzten Tweet am 15. Dezember 2011, weitere 1.400 am 20. Januar.

Fake-Follower für die CDU

Offenbar hat also jemand tausende Fake-Accounts bei Twitter angelegt, die seit Ende April dem Account der CDU folgen. Im Verdacht: die Firma Social Media Combo, die offenbar in den USA sitzt, aber selbst ihren angeblichen CEO nur mit Sonnenbrille und Kappe in schlechtem Licht abbildet. Sie betreibt offenbar auch Seiten wie addtwitter-followers.com – allesamt mit dem Ziel, Twitter-Follower, Facebook-Freunde, Youtube-Video-Views und andere zweifelhafte Dienstleistungen an den Mann zu bringen. Ein Indiz für die Verbindung zwischen Social Media Combo und @cdu_news: Rund 130 der auffälligen CDU-Follower folgen auch @socialmedia04, dem Follower-Account der seltsamen Firma.

Hat nun also die CDU 5.000 Follower bei der Social Media Combo gekauft, um bei Twitter endlich nicht mehr so weit hinter der SPD zurückzuliegen? Mit den Hyperland-Recherchen konfrontiert, gibt man sich in Berlin überrascht: “Die CDU hat zu keinem Zeitpunkt und für keines ihrer Angebote den Kauf von Followern beauftragt oder veranlasst. Entsprechende Angebote hat die CDU stets entschieden abgelehnt. Die CDU begrüßt die intensive Nutzung ihrer zahlreichen Web-2.0-Angebote und setzt auch künftig auf deren Attraktivität in Inhalt und Gestaltung”, erklärt die Parteizentrale gegenüber Hyperland. Und weiter: “Bezüglich des ungewöhnlichen Anstiegs der Follower-Zahlen im April hat die CDU Twitter damit beauftragt, die Anmeldungen im betreffenden Zeitraum zu überprüfen und ggf. zu löschen.”

Genau das ist am Mittwoch auch geschehen. Twitter hat die auffälligen 5.000 Accounts identifiziert und “supended”, also vom Twitter-Netzwerk ausgeschlossen. Die Zahl der CDU-Follower ist damit wieder um 5.000 geschrumpft. Wer auch immer für den offensichtlichen Kauf von 5.000 Followern für das @cdu_news-Account verantwortlich ist – ein übermotivierter Mitarbeiter, ein anonymes Parteimitglied, oder einfach nur jemand, der 31 Dollar übrig hatte (so billig sind 5.000 Fake-Follower bei Social Media Combo nämlich) – er hatte damit am Ende keinen Erfolg.

Die Sperr-Aktion von Twitter ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen in Richtung Follower-Verkäufer: Kunden solcher Anbieter laufen nun Gefahr, ihr Geld ohne Gegenleistung zu verlieren. Schön wäre es allerdings, wenn Twitter, Facebook & Co. stärker aus eigenem Interesse heraus gegen solche Methoden vorgehen würden – und nicht erst nach Hinweisen durch Journalisten. Und die CDU? Die hat nun zwar wieder deutlich weniger Twitter-Follower als die SPD – dafür aber auch keine erfundenen aus Venezuela und Milwaukee mehr.

(Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Autor: schroeder.j

Autorenbild

Jens Schröder ist freier Journalist, Autor und Daten-Analyst für verschiedene Auftraggeber vom Medienportal MEEDIA bis zum ZDF-Blog Hyperland. Nebenbei ist Schröder ein Blogger der ersten Stunde, betrieb und betreibt seit zehn Jahren verschiedene Blogs. 2013 startete er die Social-Media-News-Charts 10000 Flies.
Alle Beiträge von schroeder.j anzeigen

27 Kommentare

  • Jordanus
    12.07.2012, 14:56 Uhr.

    Wer interessiert sich auch in Milwaukee oder Venezuela für CDU-Politik? Wie ahnungslos! Als ob die Anzahl der Follower irgendetwas aussagen würde.

    • Deine Mutter
      14.07.2012, 10:33 Uhr.

      Das macht dich einfach berühmt und zeigt anderen, dass du “angesagt” bist.

  • anonym
    12.07.2012, 15:00 Uhr.

    Warum ist das Ganze – die Geschichte interessant? Niemand interessiert sich ernsthaft für diese Zahlen .
    Da jeder weiß, dass es solche Dienste und Effekte gibt achten die Leute doch eben gerade nicht darauf, sondern auf die Inhalte der Accounts.

    So egal wie der Kauf der Accounts ist auch die Geschichte darüber. Freuen wir uns doch einfach, dass irgendein Mensch auf der Welt von der CDU für solche Dienstleistungen auch noch Geld bekommt – dann kaufen sie wenigsten keine Waffen (oder Wähler) dafür.

    • DAMerrick
      12.07.2012, 18:30 Uhr.

      Schön wärs. Aber leider gilt auch unter Twitterern und Facebook-Usern die Zahl der Follower/Freunde als wichtig, wictiges Indiz, Zeichen das man Jemand ist.

      Außerdem hat sich in der Pseudo-aufgeklärten Social Media Welt die Weisheit breit gemacht: Je mehr Follower desto vertrauenswürdiger.

  • dot tilde dot
    12.07.2012, 15:28 Uhr.

    @2 (anonym):

    weil in einer parlamentarischen demokratie die art und weise, in der eine politische partei meinungsbildungsprozesse beeinflusst, immer interessant ist.

    .~.

  • Felix aus Frankfurt
    12.07.2012, 16:47 Uhr.

    “Wer auch immer für den offensichtlichen Kauf von 5.000 Followern für das @cdu_news-Account verantwortlich ist [...] er hatte damit am Ende keinen Erfolg.”

    Das würde ich so nicht sagen: Wenn ich einer Partei/Firma/Institution anonym an’s Bein pinkeln wollte, würde ich’s genau so machen. Früher oder später kommt das raus und die müssen dann dementieren, erklären usw. Wenn man Glück hat, stellen die sich dabei etwas ungeschickt an und schon hat man für minimalen Aufwand (31 Doller) großen PR-Schaden… :-)

    • hagen
      12.07.2012, 18:25 Uhr.

      Also bitte. Versuchen jetzt wieder die Gegner der Konservativen eben jenen zu schaden? Auf so klandestine Art und Weise? Lächerlich! Die CDU screwed up. Das war nicht erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal bleiben. Bevor jetzt Verschwörungstheorien ausgepackt werden, schaut mal in die Geschichte der “Konservativen” zb: Operation Gladio http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Gladio. Das, in Zusammenhang mit gewissen Herren wie Roewer, Fromm, Frisch und all diesen Konsorten, soll mir dann sagen, dass natürlich wieder CDU-Gegner dahinterstecken. Selbstverständlich!
      Gute Nacht!

      • Anti_Neoliberal
        13.07.2012, 17:34 Uhr.

        Ich stimme zu.
        Alleine weil die medienwirksame Facebook-Seite “Gegen die Jagd auf Karl-Theodor zu Guttenberg” am ersten Tag bereits 200.000 “Gefällt mir”-Stimmen bekommen hat.
        Und eben hier ist der Schwindel nicht aufgefallen, dass Guttenbergs Agentur sich an zweifelhaften Methoden bedient hat.
        Das gleiche wollte die CDU wohl mit ihrem Twitter-Account versuchen und ist offensichtlich gescheitert. Und schlechte Publicity gibt es für die CDU an sich gar nicht, denn die Stammwählerschaft hält nicht viel von vernünftigen Abwägungen und konservative und neoliberale Medienorgane alles nochmal verdrehen. D.h. dass es den “Image-Schaden” praktisch nie geben wird.

  • Jan
    12.07.2012, 18:22 Uhr.

    Ich habe den Twitter Account der CDU gerade auf der Vermittlungsseite von http://www.fandealer.net/ – Deutschlands größten Fanvermittler – entdeckt. Habe einen Screen gemacht: http://www.pic-upload.de/view-15089240/Unbenannt-1.png.html

    • Anti_Neoliberal
      13.07.2012, 17:37 Uhr.

      Recherche vielleicht? Ich kann doch auch den Focus lesen ohne die FDP zu wählen.

  • Throki
    12.07.2012, 18:29 Uhr.

    Also bitte – die CDU hier als “seriöse Organisation” zu bezeichnen geht nun wirklich etwas weit!

  • Lars Müller
    12.07.2012, 18:32 Uhr.

    Ob die CDU nun selber für Fake-Follower gesorgt hat oder Opfer einer geschickten Kampagne geworden ist, der Vorfall ist Ausdruck eines zentralen Problems von Marketing-Verantwortlichen, auch in der Politik. Sie müssen Kennzahlen verbessern! Und aus eigener Erfahrung werden dabei einfach zu verstehende Werte zugrunde gelegt, wie etwa die Menge der Follower oder Fans.

    Nach Audience Engagement, Share of Voice, Advocate Influence, Sentiment Ratio, Network Impact oder True Reach fragt man relativ selten. Kein Wunder bei solchen unhandlichen Buzzwords, aber am Ende muss man einsehen, dass Effekte in Sozialen Medien nicht mal eben so messbar sind.

    Erfreulicherweise gibt es Ansätze wie den Klout Score – dort sollten CDU und SPD vielleicht auch mal drauf schauen.

  • Alexander Rau
    12.07.2012, 19:08 Uhr.

    well done hyperland!!

    respect to you – wünsche mehr solch investigatives Material von den ö.R.

  • Anonymouse
    12.07.2012, 19:22 Uhr.

    Diese Sache hier ist zwar nicht ganz so groß wie die abstruse Sache mit der Dissertation, oder war es absurd? Und dann waren da noch die jüdischen Vermächtnisse, und Geldkoffer… von daher passt es gut zu den christlichen Werten dieser Partei.

  • Chloe-Lenne
    12.07.2012, 19:42 Uhr.

    Erst vor wenigen Tagen habe ich über das kaufen von Followern geschrieben und eine Liste von Stars erstellt, die anscheinend Followers kaufen. Und jetzt macht die CDU das auch. Achja.
    Es ist wirklich ziemlich günstig, sich ein paar tausend Follower dazu zu kaufen.
    Schöner Blog Post! :)

  • Enrico
    12.07.2012, 20:23 Uhr.

    Lustig, dass auch in 2012 so etwas noch läuft. Dabei gibt es dank guter Monitoringtools mittlerweile ordentlich Kennzahlen…

  • Micha(el Winkler, Dresden)
    12.07.2012, 20:38 Uhr.

    Ist doch klar, der “CEO … mit Sonnenbrille und Kappe” hatte sich am 26. April kurzzeitig in Frau Merkel verliebt. Früher schickte man Rosen, heute gibt’s ‘ne Packung Follower ;)

    Doch im Ernst … natürlich kann der Käufer aus CDU-Kreisen gewesen sein, allerdings kann er auch aus jeder anderen Ecken gekommen sein und der CDU indirekt damit schaden wollen. Da sich Follower-Zuwächse nachvollziehen lassen, ist es so oder so “negative PR”.

    Sei’s wie’s sei … falls der Kauf aus CDU-Kreisen heraus erfolgte, dann hat sich ja alles zum Besten gewendet. Wenn nicht, dann würde ich es als “unsportliches Verhalten” deuten … letztlich gilt wohl auch hier die Unschuldsvermutung.

  • Neurosenthal
    12.07.2012, 20:40 Uhr.

    Damit schwappt doch nur ein weiterer Wahlkampftrend aus den USA rüber ;-) Aber Newt Gingrich hat das natürlich gleich in viel größerem Stil betrieben:

    http://www.amerikawaehlt.de/2012/07/12/trendwatching-fake-follower-furn-funfziger-oder-so/

  • venisha
    12.07.2012, 21:18 Uhr.

    Na hoffentlich waren es 100% konservativ eingestellte Twitterer aus Venezuela und Milwaukee :)
    Nicht dass ein paar sozialdemokraten sich den Scherz erlauben.

  • Andrea Spruda
    13.07.2012, 10:32 Uhr.

    Hallo Herr Schröder,
    natürlich könnten es sich um gekaufte Follower handeln. Eine andere Möglichkeit wäre aber auch, dass diese Spam-Follower den Twitter-Account der CDU überschwemmt haben und dann nicht konsequent geblockt worden sind. Wir haben in den letzten Monaten zwei solcher “Schwemmen” auf unserem Profil trendsmitter wahrgenommen: zuerst waren es mehrere Hundert Spammer aus dem osteuropäischen Raum, aktuell sind es Accounts aus dem angloamerikanischen (so aufgebaut wie Sie es in ihrem Artikel beschreiben: mit Profilbild und Tweets, die ich jeden Tag “wegblocke”. Wenn man dies nicht täte, ließe der Blick auf die Follower evtl. den gleichen Rückschluss zu – nämlich dass es sich um gekaufte Follower handelte. Mit freundlichen Grüßen, Andrea Spruda

    • hagen
      14.07.2012, 18:17 Uhr.

      Hallo Frau Spruda,

      es sind an 3 aufeinanderfolgenden Tagen jeweils genau 1744 follower zum CDU-Account hinzugekommen.

      Mit freundlichen Grüßen

      • Andrea Spruda
        25.07.2012, 12:42 Uhr.

        Gut. Das sind eine Menge Follower in so kurzer Zeit… Welche Rückschlüsse man daraus ziehen mag? Trotzdem wollte ich diese Möglichkeit erwähnen. Wir erhalten immer noch tagtäglich eine Menge Spam-Follower und es macht sehr viel Arbeit jeden einzelnen Account zu blocken bzw. als Spam zu melden. Mittlerweile wäre die Followerschaft unseres Accounts auf Twitter aktuell um mehr als 1500 Follower größer, wenn ich nicht (fast) tagtäglich mit einer Löschung dieses Spammings beginnen würde. Allerdings handelt es sich dabei um einen Zeitraum von ca. 3 Monaten. 1700 Follower in 3 Tagen klingt da eindeutig nach “mehr” ;-)

  • nottinhill
    13.07.2012, 12:42 Uhr.

    Na da war dann wohl Amazon’s Mechanical Turk am Werk. Aufgaben dieser Art werden auch als Human Automation oder Artificial Artificial Intelligence bezeichnet. Es kann u.a. zu rechtlich stark bedenklicher Ausbeutung von Flüchtlingen, die für 1 Cent pro Aufgabe genau solche Drecksarbeiten erledigen führen. Das Internet ist nur das, was die Menschen daraus machen. Es berichtete das Oxford Institue of the Internet: http://www.youtube.com/watch?v=Dw3h-rae3uo

  • Werner
    13.07.2012, 13:57 Uhr.

    Passt gut zu anderen Machenschaften der “christlichen” Partei. Nur ein Beispiel : die haben verfassungswidrige “Überhänger” im Bundestag – Rekordanzahl von 24 nach der letzten Wahl ´09. Diese 24 CDU-Leute dürften da eigentlich nicht sein.

  • Dings
    13.07.2012, 23:08 Uhr.

    +1600 an einem Tag bei Peter Altmeyer ( @peteraltmaier ): http://twittercounter.com/compare/peteraltmaier/3mon%C2%ADth/3month/followers

    Screenshot: http://i.imgur.com/zd9bB.png

  • Neurosenthal
    31.07.2012, 18:04 Uhr.

    nun auch bei mitt romney?

    http://www.theatlantic.com/technology/archive/2012/07/statistical-probability-that-mitt-romneys-new-twitter-followers-are-just-normal-users-0/260539/

    das sind ja noch einmal ganz andere dimensionen…

Kommentare geschlossen

Dieser Beitrag kann nicht länger kommentiert werden.