Wie Facebook die Konkurrenz auffrisst

Anderen sozialen Netzwerke erscheint Facebook wie ein Raubtier; Foto: Pelican; Quelle: Flickr:  CC BY-SA 2.0

Anderen sozialen Netzwerke erscheint Facebook wie ein Raubtier; Foto: Pelican; Quelle: Flickr: CC BY-SA 2.0

von Jens Schröder
Sie waren die großen deutschen Internet-Hypes der Jahre 2006 bis 2009: Soziale Netzwerke wie StudiVZ und wer-kennt-wen lehrten der amerikanischen Konkurrenz hierzulande das Fürchten und zogen mit ihren Nutzerzahlen selbst an Massenmedien wie Bild.de und Spiegel Online vorbei. Doch die Zeiten sind vorbei. Der US-Gigant Facebook trat auch in Deutschland einen unbeschreiblichen Siegeszug an und frisst die Nutzerzahlen von StudiVZ & Co. Stück für Stück auf. Eine Bestandsaufnahme des Community-Marktes.

Goldgräberstimmung bei Netzwerken

Es grenzte an Größenwahn, als sich “Der Spiegel” im September 2006 als erste große Mainstream-Publikation mit sozialen Netzwerken beschäftigte und StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani zu Protokoll gab: „Die Sender können einpacken. Früher haben die [Studenten] beim Essen rumgezappt, heute klicken sie sich lieber durch die Profile in der Community.“ Und beim Erreichen der Eine-Million-Nutzer-Marke sei StudiVZ für „für Werbekunden attraktiver als RTL“. Nun. Selbst beim Erreichen von mehr als 10 Millionen Nutzern erzielten die VZ-Netzwerke (SchülerVZ und MeinVZ ergänzten StudiVZ nach einiger Zeit) nur einen Bruchteil der Werbeumsätze von RTL. Dennoch: Die folgenden zwei Jahre sollten bei den deutschen sozialen Netzwerken eine unglaubliche Goldgräberstimmung auslösen.

Mehr als 460 Millionen Visits, also Website-Besuche, zählte die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) im Oktober 2009, dem Höhepunkt der VZ-Euphorie, für die drei VZ-Netzwerke. In rund vier Jahren wurde das 2005 gegründete Unternehmen zur beliebtesten Web-Plattform Deutschlands. Selbst Giganten wie T-Online mit seinen zahlreichen Websites wurden beim Traffic zeitweise überflügelt. Kein Wunder, dass sich schon 2007, als die Pfeile steil nach oben zeigten, ein Medienhaus wie Holtzbrinck das Unternehmen gesichert hatte.

Die Wende kam im Frühjahr 2010

Doch nicht nur die VZ-Netzwerke wurden zum Massenphänomen. Auch wer-kennt-wen (wkw), das später von RTL übernommen wurde, und die Lokalisten, das inzwischen zum TV-Konkurrenten ProSiebenSat.1 gehört, feierten Nutzer-Rekorde. Auf mehr als 180 Mio. Visits kam wkw im März 2010, auf immerhin mehr als 43 Mio. die Lokalisten im Oktober 2009. Diese Zeit, der Herbst 2009, das Frühjahr 2010, sah gleichzeitig das Ende der Euphorie in der deutschen Netzwerk-Szene. Denn aus Kalifornien schwappte in diesen Monaten der Facebook-Hype endgültig auch nach Deutschland herüber. Und zwar mit gigantischem Tempo. Gab es im Sommer 2009 rund 3,5 Mio. aktive Facebook-Nutzer in Deutschland, sind es inzwischen fast 18,5 Mio. Wohlgemerkt: Aktive Nutzer, also Facebook-Mitglieder, die das Netzwerk mindestens einmal im Monat nutzen. Eine unglaubliche Zahl.

In Sachen Traffic ist Facebook im Spätsommer 2009 erstmals an den einzelnen VZs und wer-kennt-wen vorbei gezogen. Die Marktführerschaft wurde von da an nie mehr abgegeben. Im Gegenteil: Facebook wächst und wächst, während die deutsche Konkurrenz schrumpft und schrumpft. 9,1 Mio. Unique Visitors, also unterschiedliche Besucher auf der Website, errechnete Googles Research-Tool Ad Planner noch im September 2008 für SchülerVZ, 7,4 Mio. für StudiVZ. Nun, im April 2011, liegen die beiden nur noch bei 5,1 Mio. bzw. 2,9 Mio. Und auch die IVW maß im April mit 227 Mio. Visits nur noch etwa die Hälfte des einstigen VZ-Rekords. Kein Wunder also, dass Holtzbrinck inzwischen mit einem Verkauf der VZ-Netzwerke liebäugelt, wie die „Financial Times Deutschland“ Anfang Mai berichtete.

Wer-kennt-wen erreichte im April noch 117,5 Mio. Visits, die Lokalisten nur noch 11,4 Mio. – auch hier sehen die Verluste der vergangenen Monate also dramatisch aus. Laut Ad Planner kam Facebook.com im April allein in Deutschland auf 38 Mio. unterschiedliche Besucher. Alle anderen der 20 größten sozialen Netzwerke erreichten zusammen 31 Mio. Zwar dürfen diese Traffic-Zahlen nicht mit den Zahlen der aktiven Nutzer einer Plattform verwechselt werden, dennoch sind sie eindrucksvoll.

Facebook-Hype kennt (noch) keine Grenze

Ein weiterer eindrucksvoller Beweis für den Wechsel der Machtverhältnisse sind die Suchanfragen bei Google. Die folgende Grafik aus Google Trends zeigt, dass StudiVZ (rote Kurve) und SchülerVZ (blaue Kurve) in dieser Wertung 2008 ihren Peak erlebten und seitdem stetig verlieren. Wer-kennt-wen (gelbe Kurve) überholte das Duo Anfang 2009 erstmals und liegt seit 2010 deutlich vor der Konkurrenz, verliert aber ebenfalls.

Nimmt man nun aber noch die deutschen Suchanfragen für Facebook hinzu, so wird das Dilemma der VZs & Co. deutlich: Seit 2009 spielen sie kaum noch eine Rolle, der Facebook-Hype kennt (noch) keine Grenze.

Ein Grund für die Entwicklung: Gab es in der Frühzeit der sozialen Netzwerke noch unterschiedliche Plattformen für Studenten, für Schüler, für Ältere und Jüngere, so gelang es Facebook, in allen Altersgruppen das Maß der Dinge zu werden. Lediglich die Unter-13-Jährigen, die sich bei Facebook noch nicht (offiziell) anmelden dürfen, fehlen noch. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis Facebook-Boss Marc Zuckerberg auch die Kleinen in sein Netzwerk holt. Zwar sei das derzeit keine Option, sagte er auf dem eG8-Gipfel in dieser Woche in Paris, doch in der Zukunft könnte es sinnvoll sein, darüber nachzudenken.

Fraglich ist derzeit lediglich noch, wann das Facebook-Wachstum endet, wann jeder, der ein solches Netzwerk nutzen möchte, auch angemeldet ist. Die vielen Datenschutz-Probleme schrecken bisher offenbar noch kaum jemanden ab. Und auch ein Angreifer, ein „nächstes großes Ding“, das Facebook ablösen könnte, ist nicht in Sicht. Das Auffressen der Konkurrenz – es wird weitergehen.

(Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich)

Autor: schroeder.j

Autorenbild

Jens Schröder ist freier Journalist, Autor und Daten-Analyst für verschiedene Auftraggeber vom Medienportal MEEDIA bis zum ZDF-Blog Hyperland. Nebenbei ist Schröder ein Blogger der ersten Stunde, betrieb und betreibt seit zehn Jahren verschiedene Blogs. 2013 startete er die Social-Media-News-Charts 10000 Flies.
Alle Beiträge von schroeder.j anzeigen